21. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Hannover ruft


Markt

Messen - Es ist so weit: Am 2. Mai öffnet mit der Cemat die Weltleitmesse der Intralogistik ihre Pforten. Wer wissen will, wies in den nächsten Jahren mit der Intralogistik weitergeht, muss jetzt nach Hannover.

Die Zeichen stehen gut für die Firmen, die mit Produkten, Systemen oder Dienstleistungen für eine zeitgemäße Intralogistik ihr Geld verdienen. Nach dem krisenbedingten Rückgang des Geschäfts in den Jahren 2009 und 2010 erwartet die Branche für das laufende Jahr ein Umsatzplus von neun Prozent. Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen investieren wieder in ihre Logistik. Die Cemat zeigts.

Nummer eins im Markt

Auf einer Netto-Ausstellungsfläche von 80.000 qm präsentieren mehr als 1.000 Aussteller ihre Innovationen. »Damit bleibt die Cemat weltweit die unangefochtene Nummer eins im Markt«, sagt Dr. Andreas Gruchow, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG in Hannover, wo die Weltleitmesse der Intralogistik-Branche seit ihren Anfängen stattfindet. »Der hohe internationale Anteil auf Aussteller- und Besucherseite untermauert die einzigartige Bedeutung der Cemat für die Branche«, unterstreicht Gruchow den Stellenwert der Messe.

Rund die Hälfte der Cemat-Aussteller kommt aus dem Ausland nach Hannover. Doch so sehr es sich bei der Cemat um eine internationale Messe handelt, so sehr unterstreicht Dr. Christoph Beumer, Geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Beumer Group sowie Vorsitzender des Cemat-Präsidiums, die Bedeutung der deutschen Intralogistik-Unternehmen innerhalb der Branche: »Die deutsche Intralogistik kann mit Fug und Recht als führend in der Welt betrachtet werden. Unsere Zahlen bestätigen diesen Status.«

Das Herz der Intralogistik

Die führende Rolle der deutschen Intralogistik zeige sich nicht nur an den Exporten und an der hohen Präsenz der deutschen Anbieter in den einzelnen Märkten, so Beumer, sie zeige sich vor allem an den Innovationen und Entwicklungen, die aus Deutschland stammten und in aller Welt gebaut würden: »In Deutschland werden die Innovationen entwickelt, hier sitzt das Gehirn und schlägt das Herz der Intralogistik. Deshalb ist es auch nur logisch, dass die Weltleitmesse der Intralogistik in Deutschland stattfindet und Besucher aus aller Welt anzieht.«

Weltweit ohne Beispiel

Auch Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Cemat bei der Deutschen Messe AG, unterstreicht den einzigartigen Charakter »seiner« Messe: »Die Cemat ist eine eigene Liga. Es gibt weltweit keine vergleichbare Intralogistik-Messe.« Die auf der Cemat ausstellenden Unternehmen zeigen alles, was für eine effiziente innerbetriebliche Logistik nötig ist: Flurförderzeuge und Zubehör etwa, vollständige Anlagen, einzelne Komponenten und komplette Systeme. Aber auch die für die Intralogistik so wichtige IT nimmt breiten Raum ein.

Einen Zusatznutzen haben viele Cemat-Besucher von den Platformers’ Days, die in diesem Jahr inmitten des Freigeländes stattfinden. Sie bieten dem Interessenten ein umfangreiches Programm rund um Anwendung, Betrieb und Vermietung von mobiler Hebetechnik und mobiler Höhenzugangstechnik.
Das Thema Nachhaltigkeit ist wegen weiter steigender Energie- und Rohstoffpreise und vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadebatte auch für die Intralogistik-Branche eine besondere Herausforderung. Das übergeordnete Thema der Cemat 2011 lautet deshalb »Sustainability in Intralogistics«.

Nachhaltigkeit im Fokus

Unter Nachhaltigkeit verstehen die Messemacher dabei das »Gleichgewicht zwischen ökologischem Anspruch, ökonomischem Erfolg und sozialer Verantwortung«. »Gerade die Intralogistik bietet technische Lösungen an, die mit weniger Energieeinsatz größere Leistungen erreichen, die helfen, Verpackungsmüll zu reduzieren, und die es ermöglichen, Arbeitsplätze humaner zu gestalten und physische Arbeitsbelastungen zu reduzieren«, sagt Christoph Hahn-Woernle, Sprecher des Forums Intralogistik und Geschäftsführender Gesellschafter von Viastore Systems in Stuttgart.

Nachhaltigkeit, so ChristophHahn-Woernle, bedeute für ihn aber auch, den Nachwuchs an die Intralogistik und die Technik überhaupt heranzuführen. Der Firmenchef und Cemat-Präsidiumsvorsitzende Christoph Beumer unterstreicht die Bedeutung der Nachwuchsgewinnung: »Nur so können wir die bereits entstandenen Lücken schließen und sind für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.« Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) organisiert im Rahmen der intralogistischen Leistungsschau das internationale Cemat-Forum. Thema ist die Entwicklung nachhaltiger intralogistischer Systeme.

Vorträge decken dabei die gesamte Bandbreite logistischer Inhalte ab: von der Gestaltung sicherer und zuverlässiger Lieferketten über die Distribution in Transportnetzwerken bis hin zum Terminalbetrieb in intermodalen Hubs. Bei den Themen »Umschlag von Ladungsträgern« und »Produktionsversorgung« wird »der Beitrag von technischen Systemen an der nachhaltigen Gestaltung ganzer Wertschöpfungsketten« vorgestellt. Dabei wird es nicht zuletzt um Märkte wie Brasilien, China, Indien und Russland gehen. Aber auch die USA werden Thema sein. Stets geht’s dabei um neue Ansätze zu bekannten Themen, in Referaten, aber auch im Dialog zwischen Vortragenden und Zuhörern. Im Mittelpunkt dabei: die Bedeutung der Nachhaltigkeit von Logistik.

Vorträge und Diskussionen

In der Robotation Academy auf dem Messegelände veranstaltet der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) auf der Cemat 2011 zusammen mit dem Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) erneut das Hafenforum. Mit Experten aus der Wirtschaft, der Verkehrsträger und der Häfen wird in Vorträgen und Diskussionen untersucht, welchen Beitrag »grüne« Anwendungen in See- und Binnenhäfen zur Entwicklung nachhaltiger Logistikketten leisten können.

In einem Vortragsblock zum Thema »See- und Binnenhäfen im System – Garanten für ›Green Logistics‹ im Hinterlandverkehr« geht es neben dem Wachstum der Intermodalverkehre auch um Massengutverkehre und das sich rapide entwickelnde Projektgeschäft. In der anschließenden Podiumsdiskussion werden die Wettbewerbsvorteile von »grüner Logistik« in Häfen gegenüber Straßenlösungen untersucht.

Innovativer Umschlag

Außerdem geht es um Fragen der Infrastrukturpolitik und der Förderprogramme für den kombinierten Verkehr. Ein anderer Vortragsblock widmet sich dem Thema »Integration von See- und Binnenhäfen durch technische Innovationen«, wobei Informationstechnologien und innovative Umschlagtechniken im Vordergrund stehen.

Die Sonderschau »Auto-ID und Verpackungslogistik« auf der Cemat 2011 zeigt, welche Bedeutung automatische Identifikationsverfahren in der Verpackungslogistik haben. Neben der Darstellung des durchgehenden Informationsflusses und der damit verbundenen Optimierungspotenziale im Hinblick auf Rückverfolgbarkeit, Prozesstransparenz und Kosten erhält der Besucher Einblick in technische Umsetzungsmöglichkeiten. Dabei geht es insbesondere um Primärverpackung, Transportverpackung, Ladeeinheitenbildung und -sicherung sowie Ladungsbildung und -sicherung.

Hohe Anforderungen

Die »Logistikfabrik« als Diskussionsthema auf der Cemat beinhaltet Robotik- und innovative Automatisierungslösungen, die über die gängigen Produktionsanwendungen weit hinaus gehen. Neben Automatisierungslösungen im Umfeld des Materialflusses wird die Automatisierung des Informationsflusses betrachtet. Im Fokus stehen dabei die hohen technologischen Anforderungen im logistischen Umfeld sowie die Flexibilität und Skalierbarkeit der auf dem Markt angebotenen Lösungen.

Campus Intralogistik

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) ist neben dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erneut Partner des Campus Intralogistik auf der Cemat. Auf dem Gemeinschaftsstand der Institutionen wird das Innovationspotenzial der Intralogistik-Branche im Zusammenspiel zwischen Industrie und Hochschulen aufgezeigt. Die WGTL informiert zudem im Rahmen eines Forums sowie in einer Reihe von Vorträgen über aktuelle Forschungsergebnisse.

Mit der Initiative »Tectoyou« reagiert die Cemat auf den immer lauter werdenden Ruf der Industrie nach qualifizierten Nachwuchskräften. »Tectoyou« richtet sich an Oberstufen- und Berufsschüler sowie an Studienanfänger. Ziel der Initiative ist, das Interesse der Schulabgänger und Studienanfänger an technischen Berufen zu wecken und Interessenten konkrete Berufsbilder nahezubringen. Schirmherrin von »Tectoyou« ist Bildungsministerin Annette Schavan.

www.cemat.de


Daten & Fakten
Veranstalter der Cemat ist die Deutsche Messe AG mit Sitz in Hannover. Die weltweit führende Intralogistik-Messe findet alle drei Jahre statt und hat 2011 eine Netto-Ausstellungsfläche von 80.000 qm.
Die Cemat dauert von Montag, 2. Mai, bis Freitag, 6. Mai. Geöffnet ist die weltweit wichtigste Intralogistik-Messe jeweils von 9 bis 18 Uhr. Die Eintrittspreise betragen 27 Euro für das Tagesticket (Vorverkauf: 23 Euro) und 47 Euro für das Dauerticket (Vorverkauf: 37 Euro).
Ermäßigte Tagestickets gibts für Schüler, Auszubildende, Studenten, Wehrpflichtige und Zivildienstleistende. Das ermäßigte Ticket kostet 11 Euro. Eine lohnende Investition, denn die Cemat wartet unter anderem mit einem informativen Job- und Karrieremarkt auf.

Ausgabe:
lj 02/2011
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche