20. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Alle lieben Leo


Special

Transportsystem. Mit dem Leo Locative hat Bito-Lagertechnik erstmals ein selbstfahrendes Transportsystem entwickelt. Die Automatisierung entlastet Mitarbeiter und führt zu einer Reduzierung von Schäden im Lager.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2

Eine Besonderheit stellt das patentierte Übergabekonzept dar, welches das Transportsystem ergänzt. Leo Locative fährt der Spur folgend durch eine Übergabestation, gibt seinen Behälter ab und nimmt einen neuen auf – ohne Hilfselektrik oder aufwendige Pneumatik. Und weil er dabei nicht anhält, ist das System immer im Fluss. Aufnehmen lassen sich Behälter mit den Maßen 600 x 400 sowie 400 x 300 Millimeter. Sind die kleineren Behälter quer hintereinandergestellt, kann Leo Locative zwei gleichzeitig transportieren. Anwender können die Übergabestationen zudem als Kommissionierplätze verwenden. Mit einem Aufnahmepuffer ausgestattet, nimmt die Station auch mehrere Behälter auf. Ist diese komplett belegt, erhält das System ein Signal und umfährt die Station selbstständig oder hält vor dieser an. Setzt der Betreiber weitere Fahrzeuge ein, kann er auf Auftragsspitzen schnell reagieren. Vorteile sieht Produktmanager Ramers auch darin, dass sich Hubhilfen einsparen lassen. Das Personal muss die Behälter seltener und auch nur kurz anheben. Denn Übergabestationen und Transporter arbeiten auf ergonomisch optimaler Höhe.
 
Intuitive Bedienung
Bito hat bei seinem Transportsystem sehr viel Wert auf eine einfache Inbetriebnahme und eine intuitive Bedienung gelegt – ohne Einweisung oder spezielle Schulung. Selbstverständlich bietet der Komplettanbieter für Lagertechnik auch hier einen umfassenden Service an. Dieser reicht von der Beratung im Vorfeld bis hin zum After Sales. »Bei der Beratung geht es nicht nur um das Gerät an sich«, beschreibt Dennis Ramers. »Bei Bedarf integrieren wir auch Regaltechnik und die passenden Behälter.«

Im Echtbetrieb getestet
Der Einsatz ist in ganz unterschiedlichen Branchen möglich. Denkbar sind Anwendungen in der Logistik und Kommissionierung ebenso wie in der Fertigung und Montage. Zu den Kunden, die das Bito-System erfolgreich im Echtbetrieb getestet haben, gehört in-Tec im südhessischen Bensheim.
Das Unternehmen startete 1996 zunächst mit der Produktion von Instrumentenschläuchen und Kabeln für den Dentalbereich. Seitdem hat sich der Systemlieferant, OEM- und Auftragshersteller auf die Montage von Baugruppen, Kabelkonfektionierung und die Herstellung einbaufertiger sowie hochwertiger Bauteile spezialisiert. Dazu gehören medienführende Schlauchsysteme. Um beispielsweise fertig konfektionierte Dentalschläuche in Kartonagen zu verpacken, holt Leo Locative diese direkt an den Arbeitsplätzen ab und bringt sie ins Lager. Dort durchfährt er eine Übergabestation. Ein angebauter Puffer erlaubt die Einlagerung von sechs Behältern, bevor ein manuelles Handling erforderlich ist. Halte-Befehle sorgen dafür, dass Leo Locative nach einer Leerfahrt zwölf Minuten wartet, bevor er erneut Behälter abholt. Die Abtransporte erfolgen automatisiert und damit ohne Personalaufwand. Die Wege bleiben frei, keine Fördertechnik versperrt den Weg. Und weil die Arbeitsplätze frei von Fertigware sind, spart dies Platz und die Fertigung ist aufgeräumter.

www.bito.com

Daten & Fakten
Bito mit Hauptsitz in Meisenheim ist auf Lager- und Betriebseinrichtungen sowie auf Kommissioniertechnik spezialisiert.
Das Unternehmen bietet Regale und Regalsysteme, Lager- und Kommissioniersysteme, Kästen und Behälter sowie Lagereinrichtungen und Zubehör für sämtliche Branchen.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche