19. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Frisch auf den Tisch


Markt

Systemlösungen - Kaum eine Disziplin stellt ähnlich hohe Ansprüche an den Fachmann wie die Frische-Logistik. Ein Witron-System sorgt in diesem Segment mit minimaler Mechanik für maximale Pickleistung.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3  

Automatisierter Nachschub

Die Einzelstückkommissionierung (Piece-Picking) erfolgt in einer Pickgasse mit automatisiertem Nachschub. Hierbei arbeiten mehrere Kommissionierer in einem Gang, geführt durch ein Pick-Guiding-System. Laufwege reduzieren sich signifikant. Alle Picker arbeiten am selben Filialauftrag und kommissionieren Obst und Gemüse aus Boxen und Kartons direkt in die Auftragsbehälter. Jeder Kundenauftrag wird in einer Gasse komplett fertig kommissioniert. Die Auftragszuordnung des nächsten zu kommissionierenden Behälters erfolgt rechnergesteuert. Hierbei werden die Kommissionierleistungen der einzelnen Picker berücksichtigt. Sind die Filialbehälter auf Basis einer Volumenkalkulation optimal gefüllt, werden auch diese über eine Auslagerbahn den automatischen Stackern zugeführt und gemeinsam mit den vorausgegangen Vollbehältern oder Kartonagen transportfertig gestapelt.

Sämtliche IT-, Mechanik- und Stahlbaukomponenten im OFP-System sind von Witron selbst entwickelt und designt. Bei der Installierung profitieren Witron-Kunden von einer Vielzahl erfolgreich geplanter und realisierter Logistikprojekte im Lebensmitteleinzelhandel. Eine End-to-End-Vernetzung wird durch das »4.0-Warehouse-Management-System« von Witron gewährleistet. Sind in einem OFP-Verteilzentrum alle Produkte, Bereiche und Elemente (vom Wareneingang bis zum Warenausgang) logisch und informationstechnisch miteinander verknüpft, ermöglicht dies eine echtzeitoptimierte Auftragsabwicklung, die größtenteils ohne Benutzereingriffe abläuft. Ändern sich Stammdaten, Abfahrtszeiten, Filial-Layouts, Maschinenzustände oder Rahmenbedingungen, dann ändert sich flexibel, automatisch und in Echtzeit auch die Auftragsabwicklung bzw. Prio-risierung. Im Kern geht es darum, dass sämtliche Einheiten bzw. Teilnehmer im Gesamtsystem (wie Maschinen, Artikel, Filialen, Touren) direkt miteinander in Verbindung stehen, miteinander kommunizieren und dynamische Veränderungen dezentral und in Echtzeit in den Prozess einfließen.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3  
Ausgabe:
lj 06/2017
Unternehmen:
Bilder:
Witron
Witron
Witron

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche