17. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Beispielhaftes Ketten-Triple


Special

Kettentausch - Die Leistung bestehender Anlagen und Maschinen kann in manchen Fällen durch einfache Modifikationen erhöht werden. Drei Fälle des Hersteller Tsubaki zeigen, wie das in der Praxis aussehen kann.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Gesamtleistung, Lebensdauer, Kosten: Diese Punkte haben Logistikleiter und Wartungstechniker im Blick, wenn sie sich mit Transport- oder Förderketten beschäftigen. Der Hersteller von antriebstechnischen Produkten Tsubaki verspricht seinen Kunden, für diese Themen passende Lösungen im Portfolio zu haben.

Oft reiche nur eine kleine Modifikation oder eine Nachrüstung. Wie das in der Praxis funktionieren kann, zeigen drei Einsatzfälle in der Automobilmontage, in einer Papierfabrik und einer Bäckerei. Nach Angaben von Tsubaki konnte diesen Unternehmen geholfen werden, ihre Total Costs of Ownership zu senken.

Beispiel 1: Langlaufendes Fördersystem zur Automobilmontage

Ein deutscher Maschinenbauer für die Automobilmontage hatte in sein Fördersystem für Fahrzeugkarosserie- und andere Teile eine Standard-Förderkette mit eigenkonstruierten Auflageplatten für den Produkttransport eingesetzt. Es zeigte sich jedoch, dass die Lebensdauer der Originalkette aufgrund der hohen Belastungen und der langen Einsatzzeiten sehr kurz war.

Nach der Installation musste die Kette zudem regelmäßig geschmiert werden, was Kosten verursachte. Im Gebrauch wurden die Ketten steif und schwergängig, da sich an den Verbindungen Verunreinigungen ansammelten. Das führte zu einer maximalen Lebensdauer von zwölf Monaten. Zudem lösten sich viele der oberen Platten aufgrund schlechter Vernietung – unerwartete Kettenbrüche und Produktionsstillstände waren die unerfreuliche Folge.

Der Maschinenbauer wollte sein Maschinendesign verbessern und lud dazu Experten von Tsubaki ein. Nach der Diskussion mehrerer Ideen zur Verbesserung des Maschinendesigns fiel die Wahl auf den Austausch durch eine wartungsfreie »Lambda«-Kette des Antriebsspezialisten. Weil diese Rollenkette keine Schmierung mehr erfordert, konnte die Kontamination nach Angaben der Unternehmen stark minimiert, die vorher aufgetretene Versteifung verhindert und so die Funktion auf lange Sicht beibehalten werden. Außerdem verhindern die Auflageplattenbefestigung durch eine spezielle Schraubverbindung und ein hochfester Klebstoff von Tsubaki das Lösen der Schrauben.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
lj 06/2018
Unternehmen:
Bilder:
© Tsubaki
© Tsubaki

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Hörmann Antriebstechnik für Industrie-Sectionaltore

Hörmann Antriebstechnik für Industrie-Sectionaltore

Bei Industrietoren entscheiden sich Planer und Betreiber zunehmend für Tore mit Antrieb, die nicht nur dazu beitragen, Betriebsabläufe zu beschleunigen, sondern sich auch durch einen besonders torschonenden Betrieb auszeichnen. » weiterlesen
Ersatz für Servomotoren

Ersatz für Servomotoren

Vor zwei Jahren stellte die BDL Maschinenbaugesellschaft, Wassenberg, den ersten Trommelmotor mit integriertem Drehgeber vor. Die Entwicklung ging weiter: Mit neuen Asynchron-Trommelmotoren und einem neuartigen Drehgeber (Sensor Line Encoder) mit implementierter RS422-Schnittstelle können jetzt sogar Servomotoren ersetzt werden. » weiterlesen
Neues Laufrad in vier Wochen entwickelt und geprüft

Neues Laufrad in vier Wochen entwickelt und geprüft

Wegen einer erheblichen Leistungssteigerung der MTU-Dieselmotor-Serie „8000“ musste die Förderleistung der Kühlwasserpumpe kurzfristig um über 20 Prozent erhöht werden. » weiterlesen
Atex und die Folgen

Atex und die Folgen

Produzenten elektrischer Geräte für den explosiven Bereich dürften die seit 2003 geltenden Vorschriften für die Konstruktion und den Einsatz von Betriebsmitteln für explosionsgefährdete Bereiche kennen. Herstellern von nicht-elektrischen Produkten dagegen, für welche die neue Atex-Richtlinie ebenfalls gilt, ist das Thema Explosionsschutz vergleichsweise neu. Dipl.-Ing. Helmut Jostmeier, Produktmanager bei Murrplastik Systemtechnik in Oppenweiler, schildert anhand von Energieführungsketten, was alles zu beachten ist. » weiterlesen
Power für die Kleinen

Power für die Kleinen

Der Vormarsch des Drehstromantriebs ist unaufhaltsam. Ein Satz der schon mehr als einmal am Anfang eines Artikels über Stapler-Innovationen stand. Er gilt selbstverständlich auch in der Schweiz. Oder besser: erst recht in der Schweiz. Denn Hersteller Stöcklin, Dornach, ist Pionier für den Drehstromeinsatz bei kleineren Flurförderzeugen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche