17. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Sagen Sie mal


bei Dirk Bald (55), Director Industrial Technology bei ZF Friedrichshafen. Nach dem Maschinenbaustudium an der Uni Siegen begann er in der Vorentwicklung der ZF in Friedrichshafen. Daraufhin übernahm er leitende Positionen mit dem Schwerpunkt Prozessoptimierung/Digitalisierung in der Entwicklung. 2001 wechselte er als Leiter F&E für E-Staplerantriebe in die ZF Gotha GmbH und war dort zuletzt Geschäftsführer. Seit 2011 ist er als Leiter Staplersysteme für das weltweite Material Handling Geschäft von ZF zuständig.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

… Herr Bald, wie muss ein Tag beginnen, um Ihr Freund werden zu können?

Wenn der Tag mit wärmenden Sonnenstrahlen beginnt, hat er schon einmal beste Chancen, mein Freund zu werden. Am liebsten ist mir dann noch ein kleines Frühstück mit der Familie auf der Terrasse. Mit welcher Einstellung betreten Sie morgens Ihr Büro? Mit einer sehr positiven. Jeder Tag bringt Neues und Unerwartetes. Dies mit dem Team rund um den Globus zu meistern, macht die Aufgaben interessant. So kann ich fast jeden Tag Impulse geben und selbst etwas dazulernen.

Welche Fehlleistungen, von Ihnen selbst wie von anderen, gehen Ihnen am meisten gegen den Strich?

Unentschlossenheit und zu langes Zögern. Eine falsche Entscheidung ist oft das kleinere Übel als gar keine. Allerdings darf sich ein Fehler nicht wiederholen.

Wissen Sie um 12 Uhr, ob Sie den Tag auf die Habenseite schreiben können?

Um 12 Uhr ist noch nicht einmal die Hälfte des Tages vorbei. Bis dahin konnte ich mich auch nur mit der einen Hälfte der Welt austauschen, da fehlt mir noch ein großer Teil, um eine Tagesbilanz zu ziehen.

Mahlzeit! Woraus besteht Ihr Mittagessen?

Wenn ich nicht bei Kunden bin oder hier in Passau Besuch habe, esse ich mittags nur Joghurt und Obst.

Könnten Sie Ihr Essen auch selbst zubereiten?

Da meine Frau viel besser kocht als ich, habe ich es nach dem Studium aufgegeben. Dafür betätige ich mich umso lieber am Holzkohlegrill.

Mit wem würden Sie am liebsten am Tisch sitzen?

Mit meiner Familie. Es ist die beste Gelegenheit zu erfahren, was alle bewegt und Unternehmungen in der Zukunft zu planen.

Ein wichtiger Gesprächspartner kommt nicht auf den Punkt und gefährdet so den pünktlichen Beginn Ihres nächsten Meetings. Was tun Sie?

Wenn sich der Folgetermin nicht verschieben lässt, frage ich schon nach des Pudels Kern. Dabei kann ich auch ungeduldig werden, denn es ist eine Frage des Respekts, auch den Folgetermin pünktlich zu beginnen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
lj 06/2018
Unternehmen:
Bilder:
© ZF Friedrichshafen

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche