20. AUGUST 2018

zurück

kommentieren drucken  

Jade startet durch


Joint Venture - Jade Cargo International, ein Joint Venture zwischen Lufthansa Cargo und Shenzhen Airlines, geht noch in diesem Jahr an den Start. Ziel ist eine starke Stellung im chinesischen Luftfrachtmarkt.

Zwei Jahre sind eine kurze Zeit im schnelllebigen Logistikgeschäft. Das gilt erst recht im rasant wachsenden Wirtschaftsraum China. Dennoch genügen weniger als 24 Monate, um im Reich der Mitte eine neue Frachtfluggesellschaft an den Start zu bringen. Noch in diesem Jahr nimmt Jade Cargo International den Flugbetrieb auf. Bei dem neuen Frachtunternehmen handelt es sich um ein Joint Venture zwischen Lufthansa Cargo und der chinesischen Fluggesellschaft Shenzhen, das erst im Oktober 2004 gegründet worden war.
Mit einer Flotte von sechs neuen Boeing 747-400 ER wolle das Unternehmen in kurzer Zeit »eine führende Stellung im schnell wachsenden chinesischen Luftfrachtmarkt einnehmen«, sagte Jean-Peter Jansen, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG bei der Jahrespressekonferenz in Frankfurt. Das Joint Venture ist Teil der mittelfristigen Wachstumsstrategie von Lufthansa Cargo. Diese Strategie berücksichtigt auch den steigenden Bedarf an Verbindungen aus Asien zu Zielen in Europa und den USA. Jean-Peter Jansen: »Mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten sind insbesondere Indien und China attraktive Luftfrachtmärkte.« Nicht zuletzt aus diesem Grund hat die Lufthansa Cargo AG im vergangenen Jahr als erster europäischer Carrier auch die chinesische Millionenmetropole Chengdu in den Flugplan ihrer Frachterflotte aufgenommen. In Zusammenarbeit mit Japan Airlines Cargo fliegt Lufthansa Cargo jetzt zudem die japanische Millionenstadt Nagoya regelmäßig an.

Stark verbessertes Ergebnis trotz schwieriger Bedingungen
Insgesamt leidet das internationale Frachtfluggeschäft jedoch unter schwierigen Rahmenbedingungen. LH Cargo-Chef Jansen: »Die Binnennachfrage auf dem Luftfrachtmarkt ist nach wie vor schwach, und der Wettbewerb nimmt weiter zu.« Den schwierigen Rahmenbedingungen zum Trotz konnte Lufthansa Cargo im zurückliegenden Geschäftsjahr mit mehr als 108 Millionen Euro das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahr (33,5 Millionen Euro) deutlich verbessern. Die Gesamterlöse stiegen auf 2,88 Milliarden Euro (2004: 2,62 Milliarden Euro). Ursachen für das verbesserte Ergebnis sind laut Lufthansa Cargo »eine spürbare Stabilisierung der Erträge pro Kilogramm Fracht (Yields) und die Abfederung der extrem hohen Kerosinpreise durch Treibstoffzuschläge«. Mit 54,6 Millionen Euro trugen die Erlöse aus der Teilvercharterung an andere Airlines ebenfalls wesentlich zum Ergebnis bei. Gespart werden muss dennoch. Ein 2004 aufgesetztes Kostensenkungsprogramm wird bis Ende 2007 verlängert.


Lufthansa Cargo
Großer Name auf dem Gebiet der Luftfracht
Die Lufthansa Cargo AG wurde am 30. November 1994 als eigenständiges Unternehmen im Lufthansa-Konzern gegründet, nachdem Luftfrachttransporte schon seit Bestehen der Lufthansa einen wichtigen Geschäftsbereich darstellten. Mit einer Transportleistung von 1,74 Millionen Tonnen Fracht und Post und 7,83 Milliarden verkauften Tonnenkilometern (2005 erreichtes Produkt aus Transportmenge und Beförderungsentfernung) zählt Lufthansa Cargo zu den größten Frachtfluggesellschaften im internationalen Luftverkehr.

Sonderausgabe:
Transportlogistik 2006
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche