16. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Blaue Effizienz


Unternehmen

Intralogistik - Der dänische Technik-Großhändler Solar hat nur ein Ziel: seine Kunden optimal mit hochwertiger Ware zu versorgen. Dafür ist er auf perfekte Prozesse in Lager und Distribution angewiesen. Die Intralogistikspezialisten von SSI Schäfer stellen sicher, dass Solar die selbst gesteckten Ziele zuverlässig erreicht.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Sensorik, Lüftungssysteme oder S7-Steuerungen für Logistikanlagen, Sanitärbedarf und Elek-troartikel für Maschinenbau und Handwerk – wenn in Nordeuropa Installationen erfolgen, kommt eine Vielzahl der benötigten Artikel und Werkzeuge aus dem Zentrallager der Solar Danmark in Vejen. Die hervorragende geografische Lage im Herzen Jütlands zwischen Kolding und Esbjerg eine ausgeklügelte Distributionslogistik und sein hoher Qualitätsanspruch ließ den Technik-Großhändler in den vergangenen Jahren kontinuierlich wachsen. Dadurch gerieten Lagerkapazität und Kommissionierleistung an ihre Grenzen. Abhilfe sollte eine Erweiterung des Distributionszentrums in Vejen schaffen. Den Zuschlag für das Projekt erhielten die Spezialisten von SSI Schäfer. Ihr Auftrag umfasste die Erstellung eines effizienten intralogistischen Konzepts, die Realisierung eines automatischen Kleinteilelagers (AKL) mit angeschlossenen Kommissionierstationen, die Lieferung und Integration der Behälterfördertechnik, die Anbindung der vorhandenen Altanlage sowie die Installation eines auf die neuen Gegebenheiten zugeschnittenen Lagerverwaltungs- und Steuerungssystems nebst Visualisierung.

Seit Juni 2010 ist der Erweiterungsbau des 45.000 qm großen Verteilzentrums in Betrieb. 40 Lkw stehen pro Tag an den Toren und übernehmen die Versandware. 11.000 Aufträge werden in Vejen täglich kommissioniert und auf den Weg zu den Empfängern gebracht. »Solar-Kunden können 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Kontakt mit uns aufnehmen. Alle Bestellungen, die vor 18 Uhr bei uns eingehen, werden sofern geografisch möglich am nächsten Werktag noch vor 7 Uhr ausgeliefert«, erläutert Lars Kristensen, technischer Leiter der Logistikanlage in Vejen. »Dennoch erwarten die Kunden Perfektion in der Auftragszusammenstellung. Und wir bemühen uns, diese Erwartung zu erfüllen.« Wesentliche Basis dafür: das neue AKL von SSI Schäfer. Über die neue Automationsanlage und die angeschlossenen, hochergonomischen Kommissionierstationen wird das Gros der Auftragskleinteile zusammengestellt, insgesamt gut ein Viertel des Auftragsvolumens.

Doppelte Kapazität

44.000 verschiedene Artikel hat der Technik-Großhändler in seiner alten Anlage in Vejen vorrätig. Für die Lagerung stehen rund 32.000 Behälter zur Verfügung. Die Kapazität des Distributionszentrums hat sich mit der kompakten Neuanlage verdoppelt, die Effizienz durch die installierten Komponenten deutlich erhöht. Und: Die Neuanlage ist in der Planung auf eine Spiegelung ausgelegt: Bei hohem Wachstum des Unternehmens kann auf dem durch den Rückbau nun noch freien Gelände komfortabel ein zweites, gleich großes AKL errichtet werden.

Kompakte Konzeption

Gegenwärtig allerdings bieten die Kapazitäten des neuen Lagerkomplexes dem Haus Solar ausreichend Spielraum, selbst für Produktionsspitzen. Die Vorteile für den Großhändler entstehen insbesondere durch die kompakte, auf Effizienz ausgerichtete Anlagenkonzeption und die leistungsstarken Komponenten für weitgehend automatisierte Prozesse. So sorgen acht Einmast-Regalbediengeräte (RBG) aus der Familie der bewährten Schäfer Miniload Cranes (SMC) mit einer Fahrgeschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde und einer Hubgeschwindigkeit von vier Metern pro Sekunde für eine Umschlagleistung von je 137 Behältern pro Stunde. Ihr Teleskop-Lastaufnahmemittel bietet dabei im AKL doppelttiefe Lagerung von Behältern mit einem Gewicht bis zu 25 Kilogramm. Besonderheit: »Wir arbeiten mit Standardbehältern, in die kleinere Kartonbehälter integriert werden, um so eine Unterteilung in bis zu vier Einzelfächer zu erhalten«, so Lars Kristensen.

Zur Auftragsfertigung werden die Artikelbehälter von den RBG auftragsbezogen ausgelagert und über eine kurze Förderstrecke an vier direkt angebundene Pick-to-Tote-Kommissionierstationen geführt. Die direkte Anbindung an das AKL bietet je Station einen Ver- und Entsorgungspuffer von bis zu 25 Behältern für Aus- und Einlagerung. Das ermöglicht kontinuierliche Versorgung und konstante Kommissionierung.

Installiert sind bei Solar vier solcher Pick-to-Tote-Stationen – eine wird für das Qualitätsmanagement vorgehalten. »Ursprünglich waren sogar fünf Kommissionierstationen vorgesehen«, sagt Kristensen, „aber bereits in der Simulation wurde deutlich, dass vier Stationen ausreichen, um die Volllast des AKL abzuarbeiten.« Entgegen herkömmlicher Einrichtung sind die Kommissionierstationen in der neuen Anlage nicht quer, sondern längs zum AKL ausgerichtet. Damit bietet die Anlagenkonzeption für die Kommissionierung eine einheitliche Ausrichtung der Warenflüsse ohne Umlenkungen. Resultat: effiziente Versorgung der Kommissionierplätze bei kompakter, reduzierter Flächennutzung mit wenig Fördertechnik.

Optimale Ergonomie
Die hohe Effizienz der halbautomatischen Kommissionierung an den multifunktionalen Pick-to-Tote-Stationen von SSI Schäfer, die im Vergleich zu herkömmlichen Strategien eine um den Faktor 10 gesteigerte Leistung bieten, hat noch einen weiteren Grund: Die Arbeitsplätze sind auf eine optimale Ergonomie und Bedienerführung ausgelegt. Sie erfüllen nicht nur die strengen Arbeitsschutzvorgaben in Dänemark. Die flexible Gestaltung ermöglicht zudem eine ermüdungs- und stressfreie Kommissionierung.

Individuell einstellbare Bedienelemente sowie ergonomisch angeordnete Displays und Anzeigen mit Pick-to-Light-System führen die Bediener so, dass nicht nur eine eindeutige Stück-Ziel-Zuordnung gegeben ist. Durch spezielle Kontrolleinrichtungen werden die Artikelmenge und die richtige Zuordnung zum Auftrag überprüft und gegebenenfalls eine Fehlerbehebungsroutine aufgerufen. Auf diese Weise lassen sich die Kommissionierraten nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ weiter steigern.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
lj 01/2012
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE