24. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Die nächste Stufe von Industrie 4.0


Die digitale Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik nimmt Fahrt auf. Branchengrenzen verschwimmen, die Produktivität steigt, neue Geschäftsmodelle entstehen. Im April 2018 zünden Hannover Messe und Cemat die nächste Stufe von Industrie 4.0.

Die digitale Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik nimmt Fahrt auf. Branchengrenzen verschwimmen, die Produktivität steigt, neue Geschäftsmodelle entstehen. Im April 2018 zünden Hannover Messe und Cemat die nächste Stufe von Industrie 4.0. Die Digitalisierung in der Produktion, vernetzte Energiesysteme und intelligente Logistik-Lösungen werden die Art und Weise wie wir arbeiten, wirtschaften und leben radikal verändern. Der Mensch und die Maschine – das sind die Grundpfeiler der Fabrik der Zukunft. Ihr ganzes Potenzial spielen sie allerdings erst mit der Vernetzung aus. "Das Zusammenspiel von Automatisierungstechnik, Plattformen und maschinellem Lernen hebt Industrie 4.0 auf die nächste Stufe", sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG. "Unter dem Leitthema 'Integrated Industry – Connect & Collaborate' erleben die Besucher aus aller Welt, wie die Vernetzung in der Industrie ganz neue Formen des Wirtschaftens, des Arbeitens und der Kollaboration schafft. Das Ergebnis: mehr Produktivität, zukunftsfähige Arbeitsplätze und neue Geschäftsmodelle."

Machine Learning, Plattformen und vernetzte Roboter für die Industrie
Die Fabriktechnik wird immer leistungsfähiger, industrielle IT-Plattformen drängen auf den Markt, Zulieferunternehmen sind mit ihren Kunden digital verbunden. Hinzu kommen Machine-Learning-Ansätze, die Maschinen und Roboter in die Lage versetzen, Entscheidungen zu treffen. "Die Hannover Messe ist der Ort, um die rasante Entwicklung von Industrie 4.0 und ihren Nutzen zu erleben", betont Köckler. "Die führenden Hersteller von Automatisierungstechnik, die weltweit wichtigsten Robotik-Unternehmen sowie globale IT- und Software-Konzerne machen Hannover zum globalen Hotspot für Industrie 4.0." 

Rasante Vernetzung von Produktions- und Logistikprozessen
Die Digitalisierung ist schon heute einer der wesentlichen Treiber der Logistik. Es geht darum, komplexe Prozesse zu beherrschen und effizient zu gestalten. "Der Kunde möchte alles – und das am liebsten sofort", beschreibt Köckler die Herausforderung, vor der der Handel aktuell steht. Dort sind die Abläufe bisher kaum automatisiert. Künftig werden jedoch neue Logistik-Prozesse notwendig, die der hohen Komplexität von Lieferketten gerecht werden. Dies beginnt bereits im automatisierten Lager, wo die Abläufe von Softwareprogrammen gesteuert werden, Roboter rund um die Uhr eigenständig durch die Hallen navigieren und Waren zur richtigen Zeit in der richtigen Menge zum Zielort bringen.
Auch Produktions- und Logistikprozesse werden immer enger intelligent miteinander vernetzt, um noch effizienter und flexibler und damit kostengünstiger produzieren zu können. Auf der Cemat lässt sich diese Verschmelzung direkt erleben. "Angesichts der rasanten Vernetzung von Logistik und Produktionsprozessen bieten wir den Besuchern aus aller Welt einen noch nie da gewesenen Überblick über die Lösungen für die Zukunft der Logistik", so Köckler.

Energie für die Produktion und Stromnetze für E-Mobilität
Die Digitalisierung verändert auch den Energiemarkt. Innovative Technologien machen das Stromsystem flexibler, verknüpfen Sektoren intelligent miteinander und binden neue Marktteilnehmer ein. Mit ihrem Energiebereich zeigt die Hannover Messe nicht nur, wie Industrieunternehmen durch effiziente Energienutzung enorme Kosten sparen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sondern auch, wie die Energiewende gelingen kann. "Alle sprechen von der Mobilitätswende. Fakt ist aber: Das Stromnetz ist für E-Autos nicht vorbereitet", sagt Köckler. Die Energiewirtschaft geht davon aus, dass in Zukunft deutlich höhere Lastspitzen auftreten als bisher. Zudem ist elektromobiles Fahren nur dann umweltfreundlich und nachhaltig, wenn der Strom aus regenerativen Quellen kommt. Energieversorger und Stadtwerke setzen auf diesen Megatrend und beginnen damit, die nötige Energieinfrastruktur aufzubauen. Dazu gehören eine flächendeckende Versorgung mit Ladesäulen, der Ausbau von Verteilnetzen sowie Stromautobahnen. Und auch hier führt kein Weg an der Vernetzung vorbei: Die Herausforderung liegt darin, das Zusammenspiel von regenerativen Energiequellen, Speichern und Elektromobilität intelligent zu optimieren. Köckler: "Die Lösungen für ein Stromnetz, das den Anforderungen der E-Mobilität gerecht wird, werden auf der Hannover Messe gezeigt."
"Die Digitalisierung von Industrie, Energie und Logistik schreitet mit großem Tempo voran", sagt Köckler. "Die Folgen dieser Entwicklung beschränken sich aber nicht auf einzelne Branchen oder Märkte. Sie betreffen unsere Gesellschaft ebenso wie die globale Wirtschaft und die künftige Arbeitswelt. Wer die Chance ergreifen will, die Zukunft mitzugestalten, darf in Hannover nicht fehlen. Nur auf der Hannover Messe werden Digitalisierung und Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik umfassend dargestellt."

VDMA: Intralogistik mit Schlüsselrolle für Industrie 4.0
Digitalisierung in der Intralogistik ist ein Top-Thema der kommenden Leitmesse der Intralogistik Cemat. Zugleich hat die Intralogistik eine Schlüsselrolle für die Umsetzung der Industrie 4.0, auf dem Weg hin zu einer vernetzten Produktion. Vor diesem Hintergrund präsentieren sich Cemat und Hannover Messe in diesem Jahr erstmals gemeinsam vom 23. bis 27. April auf dem Messegelände in Hannover.

VDMA-Roadmaps für die Intralogistik Um die künftigen Anforderungen von Industrie 4.0 zu erfüllen, bedarf es vor allem technologischer Entwicklungen in den Bereichen Sensorik, Kommunikation und Data Science. Zu diesem Ergebnis kommen die „Technologie-Roadmaps Intralogistik 2025“, die das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik für den VDMA Fachverband Fördertechnik und Intralogistik erarbeitet hat und die im Rahmen der Cemat 2018 der Fachöffentlichkeit vorgestellt werden. Einen ersten Einblick gab Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik, heute anlässlich der Hannover Messe / Cemat Preview in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Die Roadmaps zeigen auf, welche konkreten Entwicklungsschritte in den drei Technologiefeldern notwendig sind, um die Vision von selbstoptimierenden intralogistischen Systemen zu verwirklichen. „Dies ist vor dem Hintergrund der digitalen Transformation dringend notwendig, um Prozesse weiter zu automatisieren und schließlich auch zu autonomisieren“, sagte Dr. Klaus-Dieter Rosenbach. Intralogistiksysteme sind keine Insellösungen, sondern integraler Bestandteil von Logistik- und Produktionsprozessen. „Umso wichtiger ist es, die unterschiedlichen Systeme zu vernetzen und in die Lage zu bringen, dass sie miteinander kommunizieren und arbeiten können“, betonte Rosenbach. Diesem Gedanken trägt auch die zeitliche und räumliche Vernetzung von Hannover Messe und Cemat Rechnung. 

Vernetzung von Cemat und Digital Factory ist zukunftsweisend
„Neue Digitalisierungstechnologien wie Smart Devices, IoT-Plattformen oder Machine Learning sowie die Realisierung von Industrie 4.0 erweitern den Horizont der Logistikwelt in vielen Anwenderbranchen“, ergänzte Rainer Glatz, Geschäftsführer des VDMA Software und Digitalisierung. Durch eine intelligente Vernetzung zwischen Produktion und Logistik lassen sich heute Informationen intern und extern zu Prozessen und Produkten passgenau zur Verfügung stellen. „Die Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen, Digital Factory und die Cemat zeigen dabei Wege in die Zukunft“, sagte Rainer Glatz anlässlich der Preview. 

Der VDMA auf der Cemat 2018
Gemeinsam mit dem Fachverband Software und Digitalisierung, der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, dem EHI Retail Institute sowie der Deutschen Messe AG präsentiert der VDMA Fachverband Fördertechnik und Intralogistik das Rahmenprogramm der Cemat in den beiden Foren in Halle 19 und 21.

Datum:
06.02.2018
Unternehmen:
Bilder:
Deutsche Messe

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE