17. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Der Sicherheits-Dreiklang


Markt

Sicherheitsforum - Wenn weniger Menschen in der Intralogistik zu Schaden kommen sollen, muss der Dreiklang aus Technik, Prozess und Mensch stimmen. Auf dem Sicherheitsforum von Linde Material Handling in Aschaffenburg diskutierten Experten über die verschiedenen Aspekte des Themas.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Wie hoch ist das Risiko, mit einer Lufthansa-Maschine abzustürzen? Das selbst gesetzte Ziel der Airline lautet: 1 zu 100.000.000. Ein Totalverlust alle 100 Millionen Flüge. Ein ziemlich geringes Risiko also, über das Flugkapitän Manfred Müller den über 150 Teilnehmern des »Sicherheitsforums Intralogistik« von Linde Material Handling in Aschaffenburg berichtete. Der Leiter der Flugsicherheitsforschung der Lufthansa beschäftigt sich täglich damit, welche Risiken akzeptabel sind – und vor allem, wie diese in einem Unternehmen entstehen.

Sicherheit durch Beichtstuhl-System

Für ihn steht fest: Der Mensch ist ein entscheidender Faktor. Wer schwere Unfälle verhindern will, der muss zuallererst die menschliche Zusammenarbeit im Betrieb möglichst perfekt organisieren und dafür sorgen, dass Fehler bemerkt und abgestellt werden. »Schaffen Sie ein Beichtstuhl-System«, rief der Flugkapitän den Zuhörern zu. Was er damit meint: Ein Unternehmer muss eine Möglichkeit für seine Mitarbeiter schaffen, Fehler zu melden – ohne dass diese Angst vor Konsequenzen haben. Also mit »Beichtgeheimnis«. Denn im Betriebsalltag werden Regeln tausendfach gebrochen – und nichts passiert. Doch irgendwann kommt es zum Unglück. Will ein Unternehmenschef ein solches verhindern, dann muss er wissen, wo die Schwachstellen liegen und welche Regeln missachtet werden. »Nur durch ein solches System erfahren Sie als Chef wirklich, was in Ihrem Betrieb passiert«, sagte Müller.

12.671 Unfälle mit Staplern – pro Jahr

Dass im Lager Fehler mit teils tödlichen Folgen Alltag sind, machte der Vortrag von Hans-Peter Kany von der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik deutlich. 2016 kamen in Deutschland sieben Menschen durch die Nutzung von Flurförderzeugen ums Leben, es gab 367 schwere Unfälle. Der Berufsgenossenschaft wurden 12.671 Unfälle gemeldet – also Fälle, in denen der Verunglückte mindestens drei Tage ausgefallen ist. Die häufigste Unfallursache: das Anfahren einer Person oder eines Hindernisses. Elementar ist das Verhalten des Fahrers. »Die Person muss gut ausgebildet sein und vorsichtig fahren«, sagte Kany. Aber auch technische Mittel wie Assistenzsysteme empfiehlt der BG-Mann.

Zu diesem Thema hatte Frank Bergmann von Linde Material Handling Interessantes zu berichten. Er rückte die Assistenzsysteme in den Fokus, die Unfälle verhindern oder die Folgen von Unfällen mindern können. Einige davon: die automatische Parkbremse, der Kurvenassistenz, BlueSpot/TruckSpot oder auch LED-Lichtleisten. Ein ganz konkretes Beispiel ist die Zugangskontrolle, um unberechtigtes Fahren zu verhindern. »Unsere Erfahrungen zeigen, dass Sie hiermit Ihre Gewaltschäden umgehend um 60 Prozent reduzieren«, berichtete Bergmann. Wichtig sei aber vor allem, die Kunden in Sachen Sicherheit richtig zu beraten. »Seit einem Jahr bieten wir hier erfolgreich den Linde Safety Scan an«, sagte Bergmann.

Lithium-Ionen-Brände löschen

Einem konkreten Sicherheitsthema nahm sich Jochen Mähliß von Batteryuniversity an. Sein Unternehmen prüft und testet Zellen und Batterien. Er gab den Teilnehmern des Sicherheitsforums einen klaren Rat mit auf den Weg, was zu tun ist, wenn eine Lithium-Ionen-Batterie Feuer fängt. »Löschen Sie mit Wasser!«, empfahl Mähliß auf Grundlage seiner Tests mit brennenden Batterien.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
lj 05/2018
Unternehmen:
Bilder:
© Linde
© Tobias Rauser
© Linde
© Tobias Rauser

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Brandschutz im Eurotunnel

Brandschutz im Eurotunnel

Fogtec-Nebellöschtechnik sichert in Zukunft LKW-Züge von „Le Shuttle& uot; » weiterlesen
Sicherheits-Offensive bei Readymix

Sicherheits-Offensive bei Readymix

Ausrüstung von über 1200 Fahrzeuge mit innovativer Technik von Brigade. » weiterlesen
Neue Sicherheits-Seminare

Neue Sicherheits-Seminare

Teilnahme-Zertifikat für „befähigte Person für Leitern und Tritte sowie Klein- und Fahrgerüste“. » weiterlesen
Hightech im Hamburger Hafen

Hightech im Hamburger Hafen

Die Globalisierung der Wirtschaft hat manchen Bereichen der Logistik einen kräftigen Schub beschert. So wurde beispielsweise im Warenumschlag eine neue Dimensionen erreicht. Wurden früher hauptsächlich Rohstoffe weltweit gehandelt, werden heute immer mehr Halbfertig- oder Fertigprodukte rund um den Globus vermarktet. Dabei ist Schnelligkeit Trumpf. Diese Tatsache beeinflußt nicht nur die Wahl des Transportmittels, sie ist auch für die Warenumschlagplätze von maßgeblicher Bedeutung. » weiterlesen
Hightech stoppt Lagerfeuer

Hightech stoppt Lagerfeuer

In moderne Brandschutzeinrichtungen zu investieren, erscheint manchem zunächst unproduktiv. Diese Ansicht kann sich im Fall der Fälle schnell ändern. Deshalb sollte nicht an der falschen Stelle gespart werden. Gerade beim Brandschutz ist jedoch die Auswahl des optimalen Systems von großer Bedeutung - und senkt nebenbei auch die Kosten. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE