19. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Die Show kann beginnen


Messen Höher, schneller, weiter – was bei den Olympischen Spielen in China noch geschafft werden muss, hat die Cemat schon erreicht. Noch größer als bei der Premiere im Jahr 2005 ist die Weltleitmesse der Intralogistik anno 08, noch attraktiver und damit noch publikumswirksamer. So let the show begin.

Rund 1.100 Aussteller werben vom 27. bis zum 31. Mai in Hannover um die Gunst des Fachpublikums. Daher wäre es vermessen, eine Meinung darüber kund zu tun, wer auf der Cemat 2008 nun wirklich die überzeugendsten Innovationen an den Start bringt. Vor diesem Hintergrund hat das logistik journal entschieden, dem Leser auf den folgenden Seiten seine ganz eigene Hitliste näherzubringen. Auf geht’s.
Exakt zugeschnittene Lösungen für die Materialflusstechnik

Wie sich mit exakt zugeschnittenen Antriebslösungen die Materialflusstechnik produktiver gestalten lässt, zeigt Lenze in Halle 27, Stand H32. Ein Schwerpunkt ist die Energieeffizienz. Lenze setzt mit seinem umfassenden Branchen-Knowhow konsequent auf Motoren und Getriebe mit hohem Wirkungsgrad sowie auf die bedarfsgerechte Drehzahlsteuerung mit Frequenzumrichtern, um auch im Teillastbereich die optimale Arbeitspunktanpassung der Motoren zu erreichen. Wie sich mit dem Lenze-Portfolio typische Aufgaben in der Intralogistik effizient realisieren lassen, zeigt das Unternehmen anschaulich mit realen Applikationen. Zu sehen sind Antriebslösungen für Regalbediengeräte, Elektrohängebahnen und Scherenhubtische. Sie stehen stellvertretend dafür, wie sich Kosten durch passende Antriebslösungen senken lassen – und das bei steigender Produktivität und Verfügbarkeit. Vor diesem Hintergrund ist auch die »Drive-based Safety« zu sehen. Die in die Antriebsregler integrierte Sicherheitstechnik bietet zahlreiche Vorteile: von der Inbetriebnahme über den laufenden Produktionsprozess bis hin zum Service. Zwei Beispiele sind schnellere Reaktionszeiten sowie die einfachere Installation. Neu ist die innovative und konsequent skalierte Frequenzumrichter- Reihe Inverter Drives 8400. Das »Rightsizing» Konzept macht durch die klare funktionale Abstufung der Ausführungen in Base Line, State Line und High Line die Auswahl des zur Antriebsachse passenden Umrichters einfach. Das Haus Hörmann aus Steinhagen zeigt in Halle 13 am Stand E12 unter anderem den Docking Assistant. Er verhindert durch Fahrerfehler bedingte Beschädigungen an Lkw, Fassade und Andockstelle. Mithilfe einer Ampelsteuerung lassen sich die LKWs schnell, punktgenau und ohne Kollisionsgefahr an die Laderampe fahren.

Verbesserungen in Serie
Im Produktbereich Industrietore stellt Hörmann in Hannover für alle Soft-Edge-Schnelllauftore die serienmäßige drahtlose Übertragung der Schließkantenauswertung zur Steuerung vor. Ein in das Abschlussprofil integrierter Infrarot-Sender übermittelt die Informationen an einen in der Zarge befestigten Empfänger. Vorteile: Die drahtlose Kommunikation macht eine wartungsintensive Verbindung per Spiralkabel überflüssig. Außerdem stört kein herabhängendes Kabel die Durchfahrt durch die lichte Öffnung. Neuheiten aus allen Unternehmensbereichen zeigt Bito-Lagertechnik (Halle 13, Stand A18). Beispiel: das neue Regalsystem Ergo. Damit bei Montagearbeitsplätzen alle Wege auf das Minimum verkürzt und die Greifpositionen für die zu verarbeitenden Teile optimal angepasst werden können, bietet Bito jetzt ein flexibles Regalsystem nach dem Baukastenprinzip an. Ebenfalls neu im Bito-Programm: der RX-Boden bei Behältern. Sie laufen mit dem RX auf Rollenbahnen deutlich leiser.
Seine Elektrogabelstapler- Baureihe von 1,0 bis 8,5 Tonnen in AC-Technologie zeigt Cesab (Halle 25, Stand F21) auf der Cemat. Ebenfalls im Angebot: Modifikationen bei den Verbrennern und die Agile- Baureihe, mit der Cesab einen Schritt Richtung Lagertechnik unternimmt. Nicht verpassen sollte der Messebesucher auch die Sonderbauabteilung von Cesab Bologna. Die Kemptener Fendt Fördertechnik in Halle 26, Stand H 16, tritt im Bereich der Flurförderzeuge in Hannover erstmals als Full-Liner auf. Nachdem Nissan im vergangenen Jahr das schwedische Unternehmen Atlet übernommen hat, bietet Nissan-Generalimporteur Fendt neben Gabelstaplern aus Japan nun auch die bewährten Lagertechnik- Geräte von Atlet unter dem Nissan-Label an.

Verbrenner für Schweres
Eines der Highlights auf dem Fendt-Stand ist der neue TX. Der mit Wechselstrom betriebene Vierrad-Gabelstapler von Nissan ist der direkte Nachfolger des erfolgreichen Dreiradstaplers aus der TX-Serie. Ebenfalls bei Fendt zu besichtigen: Nissans neue GX-Serie mit Verbrennungsmotor für schwere Lasten.
Mit einem breiten Produkt- und Leistungssortiment bietet die Schweizer Gilgen Logistics AG (Stand H38, Halle 27) komplette Logistiklösungen mit Eigenprodukten für die Realisierung von einfachen bis hin zu komplexen Gesamtsystemen für Dienstleistung, Handel und Industrie. Eines der Gilgen-Themen auf der Cemat werden standardisierte Regalbediengeräte sein, die bei perfekter Funktionalität hohe Wirtschaftlichkeit versprechen. Ob Ein- oder Doppelmast, gassengebunden oder kurven- und weichengängig: für jede Anwendung stellt Gilgen das passende Gerät zur Verfügung.

Breites Produktspektrum
Einer der weltweit führenden Hersteller von industriellen Rädern, Rollen, Reifen, Vulkollan-, Polyurethan- und Elastic-Gummi-Artikeln bis hin zu komplexen Systemkomponenten mit Guss- und Schmiedeteilen ist die Wicke GmbH & Co. KG (Halle 25 am Stand B03). Wicke produziert mit rund 1.000 Mitarbeitern an Standorten in Deutschland, China und Tschechien. Als Kernkompetenz in Deutschland entwickelt und verarbeitet Wicke hochwertige Polyurethan- und Vulkollan-Systeme für Artikel in industriellen Anwendungen. Im Bereich der Polyurethane arbeitet Wicke mit selbst entwickelten Hausmarken. Die Fertigung der Radbeläge mit dem Hochleistungselastomer Vulkollan erfolgt in Lizenzpartnerschaft mit Bayer. Zu den Spezialdisziplinen von Wicke zählen vernetzte Konstruktions- und Designlösungen unter Kostenoptimierungsaspekten.

Besser kommissionieren
Erste Informationen über sein neues Programm an Warezum-Mann-Systemen, »basierend auf einer ganzheitlichen Supply-Chain-Annäherung an Lagerprozess-Lösungen«, wird das Haus Vanderlande (Halle 27, Stand G45) dem Fachpublikum in Hannover vermitteln. Von besonderer Bedeutung dabei: eine neue Familie von Kommissionierstationen, die ergonomisches, am Mitarbeiter orientiertes Arbeiten bei höchster Produktivität ermöglicht. Aber nicht nur um innovative Neuentwicklungen wird es bei Vanderlande gehen. Unter dem Motto »Let’s talk about it« werden auf dem 230 qm großen Cemat-Stand auch interessante Gesprächsrunden stattfi nden, zu denen das Unternehmen eine Reihe von branchenkundigen Referenten eingeladen hat.

Schadstoffarme Motoren
Natürlich auch in Hannover vertreten: Yale Europe (Halle 25, Stand H21). Der traditionsreiche Flurförderzeug-Hersteller wird die neuen VX-Stapler mit sechs bis sieben Tonnen Tragfähigkeit vorstellen. Die Fahrzeuge sind mit dem schadstoffarmen Cummins QSBDieselmotor ausgestattet und ergänzen die erfolgreiche Gegengewichtsstapler- Baureihe »Veracitor«. Außerdem haben Cemat-Besucher Gelegenheit, das gesamte Yale-Programm an Schmalgang- und Lagertechnikstaplern mit Drehstromtechnologie kennenzulernen.
Weder am Platz (2.500 qm), noch an spannenden Neuheiten mangelt es dem Cemat-Aussteller SSI Schäfer (Halle 13, Stand C20). Der international tätige Intralogistiker gibt den Messebesuchern einen Überblick über das komplette Leistungsportfolio der Unternehmensgruppe. Der Fokus richtet sich dabei auf die Live- Darbietung der Produktinnovationen. So können SSI-Schäfer- Gäste bei Vorführungen das Zusammenspiel von Lagersoftware, ergonomischen Kommissionier-Arbeitsplätzen und automatischen Lager- und Fördersystemen im laufenden Betrieb verfolgen. Ein Palettenhochregallager und ein automatisches Kleinteilelager, ausgestattet mit modernen Regalbediengeräten, stellen ebenfalls ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis – und das bei freiem Blick auf die komplexen Abläufe im Inneren der Systeme. Highlight der Messe- Präsentation ist jedoch eine Weltneuheit auf dem Gebiet des Automatic Order Pickings. SSI Schäfer stellt ein vollautomatisches Kommissioniersystem für den Lebensmittelhandel und artverwandte Branchen vor. Das Konzept umfasst die durchgängige und vollautomatische Abwicklung: von der Warenanlieferung bis zur Warenausgangsbereitstellung. Mit dem Schäfer Compact Crane (SCC) präsentiert SSI zudem ein neues, grundlegend optimiertes Regalbediengerät.

Neue Organisation
Neben aktuellen Produkten und innovativen Projektstudien auch die neue europäische Organisation zu präsentieren, das hat sich Toyota Material Handling (Halle 26, Stand K02) für die Cemat vorgenommen. Nach dem endgültigen Zusammenwachsen der Gabelstaplersparte von Toyota mit dem schwedischen Lagertechnik-Spezialisten BT (das Unternehmen ist bereits seit dem Jahr 2000 eine hundertprozentige Tochter von Toyota) ist in Hannover auf dem Stand der neuen Dachgesellschaft Toyota Material Handling das Komplettprogramm des Unternehmens aus Staplern und Warehouse-Equipment zu sehen. Auf fast 1.500 qm Ausstellungsfläche präsentiert Toyota Material Handling Gabelstapler, Lagertechnik- Geräte und Schlepper. Ein weites Spektrum an kundenbezogenen Dienstleistungen rundet den Auftritt ab.

Innovative Lösungen
Als Hersteller von Lager- und Transportbehältern, Werkstückträgern und Paletten aus Kunststoff stellt die Georg Utz GmbH (Halle 13, Stand C16) in Hannover Produktneuheiten aus den Themenbereichen Behälterböden und Transportsysteme vor. So zum Beispiel eine weitere Version des Laufkranzbodens, der ohne aufwendige Nacharbeiten hergestellt werden kann. Zudem zeigt Utz einen Behälterboden, der Nuten im Boden aufweist, über die auch bei flach anliegendem Lagergut Löschwasser in vorgeschriebener Menge ablaufen kann. Ebenfalls im Programm: Eine Kunststoff- Halbpalette, auf der nicht nur Behälter unterschiedlicher Bauweise und Größe, sondern auch tiefgezogene Werkstückträger gelagert und transportiert werden können. Eine einsetzbare Abdeckung, die für alle Paletteneinsatzzwecke genutzt werden kann, schließt die Ladungseinheit ab und macht das Ganze zu einem universell verwendbaren Transportsystem.

Schnell und kraftsparend
Die manuelle Teleskop-Gabelzinke Manu-Tel wurde speziell für den Transport von Gütern unterschiedlicher Abmessungen konstruiert. Der Vorteil dieser Lösung liegt in einer schnellen und kraftsparenden manuellen Anpassung der Gabellänge an das zu transportierende Gut. Angeboten wird die Zinke von Vetter Umformtechnik (Halle 26, Stand K24). Wichtig dabei: Das Manu-Tel- Produktspektrum ist um zwei Versionen erweitert worden. Dabei handelt es sich um die Manu-Tel G2 mit einer Tragfähigkeit bis fünf Tonnen und um die nur 40 mm hohe Manu-Tel Slimline für Sonderladungsträger oder solche mit geringer Einfahrhöhe. Die Slimline ist mit Tragfähigkeiten bis 1.800 kg (500 mm LSP) und einer Teleskopierung bis 2.000 mm lieferbar. Einsatzbereiche für die Manu-Tel- Serie von Vetter liegen im Groß- und Einzelhandel, in der Möbel- und Verpackungsbranche, im Speditionsgewerbe und überall dort, wo Güter mit stark abweichenden Maßen transportiert werden müssen.

Effizienz aus Irland
Das irische Unternehmen Combilift (Halle 25, Stand M03, und Freigelände, Stand F04), das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, ist auf Vier-Wege-Stapler für das Handling von langen und sperrigen Gütern spezialisiert. Auf der Cemat präsentiert Combilift verschiedene Modelle seiner breiten Produktpalette und deren vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Combilift-Stapler arbeiten als Front-, Seiten- und Schmalgangstapler sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Die seitliche Fahrweise der Geräte ermöglicht eine Reduzierung der Arbeitsgangbreite auf bis zu 2.000 mm, wodurch sich eine deutliche Vergrößerung der Lagerfläche erzielen lässt. Die unterschiedlichen Combilifts besitzen Tragfähigkeiten von 2,5 bis 14 Tonnen und sind mit Diesel-, Treibgas- oder Elektroantrieb erhältlich.

Kluge Kombination
Neue, aber auch bewährte Elektromechanik für Flurförderzeuge zeigt die Schaltbau GmbH (Halle 26, Stand K21) in Hannover. So werden unter dem Stichwort Systemintegration Geräte gezeigt, die in unterschiedlichen, kundenspezifischen Varianten gefertigt werden können. Als Baueinheit umfassen die Kombischütze alle elektrischen Funktionen zwischen Stecker und Antrieb, so den Not-Aus- Schalter mit Hilfskontakt, den Hauptsicherungshalter und die Hauptsicherung, den Kontrollsicherungshalter und die Kontrollsicherungen, das Hauptschütz mit Hilfskontakten, den Halter für die Hupe, den Anschlussstecker sowie die komplette Verdrahtung all dieser Komponenten. Weitere Exponate sind die Ladesteckvorrichtungs- Baureihen LV 80, LV 160 und LV 320, also Alleskönner für das schonende Laden von Batterien mit und ohne Elektrolytumwälzung, sowie die Gleichstromschütze der Serie C100. Abgerundet wird das Cemat-Angebot von Schaltbau durch DC-Schließerund Wechslerschütze sowie durch Anschlussklemmen und spezifische Schnappschalter- Varianten.

Fit für die Zukunft
Lösungen, mit denen Kunden zum einen effizienter kommissionieren und zum anderen ihre bestehenden Lager- und Kommissionieranlagen fit machen können für die Zukunft, stellt das Haus Viastore Systems aus Stuttgart (Halle 27, Stand G24) in Hannover vor. Eines der Highlights ist dabei das vollautomatische Roboter-Kommissioniersystem Viapick, das den »Griff in die Kiste« durch einen Roboter ermöglicht. Viapick kommissioniert erkennbare, geordnete und stapelbare Produkte unterschiedlicher Größen und Geometrien aus Behältern oder Kartons. Unter der Überschrift »Forever Young« zeigen die Intralogistik-Spezialisten aus Stuttgart, wie Lager während des laufenden Betriebs modernisiert werden können und so Leistungssteigerungen von mehr als 20 Prozent möglich sind. Darüber hinaus informiert Viastore darüber, wie das Standard-WMS viad@t als vorkonfiguriertes Paket schnell implementiert werden kann.

Leicht hebt schwer
Lightster heißt das neue Leichtkransystem in Aluminiumbauweise, das der Hebezeugspezialist SWF Krantechnik (Halle 12, Stand C50) im Rahmen der Cemat präsentieren wird. Lightster hebt Lasten bis 2.000 kg. Wie auch bei der herkömmlichen Stahlausführung Profile-Master bieten drei unterschiedliche Profile je nach Einsatzort und -zweck eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten.

Klasse Klammer
Die neue G-Serie seiner Mehrfach-Palettenklammer bringt das Haus Cascade (Halle 26, Stand G03) mit nach Hannover. Besondere Merkmale: beste Sicht durch und über den Rahmen, höhere Lebensdauer; robuste Wellenaufhängung der inneren Gabeln; austauschbare Anschraub-Gabeln mit Parabolknick; über die gesamte Rahmenbreite geschlossene Gleitführungen für maximale Festigkeit und Lastverteilung; einstellbarer Gabelabstand; optimaler Gleichlauf der Gabeln durch Ventil mit Mengenteiler.
Modular aufgebaute Roboter-Verfahrachsen für Knickarmroboter stellt die Firma Winkel aus Illingen (Halle 27, Stand G47) in Hannover aus. Die Achsen werden unabhängig vom Fabrikat für alle Robotertypen angeboten. Als Führung dienen wahlweise vierreihige Kugelumlaufführungen oder die gehärtete Flachführung. Die Verfahrachsen werden standardmäßig mit Zentralschmiersystemen, Reduktionsgetriebe für den Antriebsservo und passenden Robotergrundplatten geliefert.
Im Bereich der Motor- und Handfahrwerke bietet die GIS AG aus der Schweiz (Halle 12, Stand C68) seit Jahren eine komplette Produktpalette an. Das kleinste GIS-Handfahrwerk war bisher auf 1.000 kg Belastbarkeit ausgelegt. Dies führte dazu, dass Kunden mit Lasten von maximal 500 kg ein vergleichsweise teures Handfahrwerk kaufen mussten. Darauf hat GIS reagiert und für eine Nennlast von 500 kg ein kostengünstigeres Handfahrwerk konstruiert. Das Seitenschild des GHF500K ist aus Aluminium-Druckguss gefertigt. Die Laufrollen sind aus glasfaserverstärktem Kunststoff gegossen und dadurch beim Betrieb besonders leise. Das Gesamtgewicht des Fahrwerks konnte erheblich reduziert werden, was das Handling bei der Montage deutlich vereinfacht. Und besonders erfreulich: Durch die Neuentwicklung ist GIS in der Lage, dem Kunden ein Produkt anzubieten, dessen Kosten etwa 25 Prozent unter denen des Vorgängers liegen.
Kompakte Abmessungen, hohe Tragfähigkeit – das sind die besonderen Merkmale des von Hyster angebotenen Spacesavers (Platzsparer). Das ebenso kompakte wie robuste Spezialmodell der erfolgreichen Fortens-Serie eignet sich besonders für Einsätze, bei denen auf engem Raum hohe Lasten bewegt werden müssen. Hyster-Exklusivpartner Zeppelin zeigt die Neuentwicklung auf Stand G02 im Freigelände. In Verbindung mit engen Wenderadien und der leichtgängigen Servolenkung bietet der Spacesaver eine besonders gute Ausnutzung der Lagerkapazitäten. Dabei eignet er sich aufgrund seiner Leistungsstärke bestens für das Handling schwerer Lasten. Neben ihren speziellen Features besitzen die bandagenbereiften, kraftvollen Geräte alle Eigenschaften der Fortens-Serie. Spacesaver werden in Tragfähigkeits-Klassen von zwei bis sieben Tonnen angeboten, wahlweise mit Gas- oder Dieselmotor. Auch was die Hubgerüste angeht, hat der Kunde die Wahl.
Der Messeauftritt von TGW Mechanics (Halle 27, Stand B32) steht im Zeichen der Sinne. Unter dem Motto »Senseation« lädt das österreichische Unternehmen die Besucher ein, neue Produkte und Logistiklösungen »mit allen Sinnen« kennenzulernen. So zum Beispiel das High- Speed-Regalbediengerät Mustang in Kombination mit dem flexiblen Lastaufnahmemittel Twister. TGW-Gäste haben Gelegenheit, das beeindruckende Regalbediengerät live und in voller Fahrt zu erleben.

Das ganze Programm
Mit neuen Lösungen für mehr Energieeffizienz und Ergonomie geht der Intralogistiker Jungheinrich (Pavillon P33/34 und Freigelände) in Hannover an den Start. Im Zuge des Messeauftritts von Jungheinrich bekommt der Besucher ein umfassendes Produktprogramm aus Staplern, Regalsystemen und Dienstleistungen für den innerbetrieblichen Materialfluss geboten. Eines der Glanzlichter: das »Concept 08«. Hierbei handelt es sich um ein Fahrzeug mit neuem Energiespeicher- und Antriebskonzept. Der effiziente Direktantrieb ist eine Weiterentwicklung der von Jungheinrich mit Erfolg eingesetzten ebenso effektiven wie umweltfreundlichen Drehstromtechnologie.

Stapler und Lagertechnik
Viel Neues auch am Messestand des Flurförderzeug-Herstellers OM aus Italien (Halle 26/Stand G15). Im Angebot: neue Staplerbaureihen und Lagertechnikgeräte. Angeführt wird die Produktparade von Diesel- bzw. Gasstaplern mit Tragfähigkeiten von 1,5 bis 3,0 Tonnen sowie von Elektrostaplern mit wartungsarmem ACAntrieb, Ölbad-Lamellenbremsen und 1,3 bis 2,0 Tonnen Tragfähigkeit. Aus den OM-Hubwagenserien werden in Hannover CLac-Hochhubwagen und TL-Niederhubwagen in Szene gesetzt.
Neben Neuentwicklungen zeigt Linde Material Handling (Pavillon P32 im Freigelände) 60 Beispiele aus seinem breit gefächerten Produktprogramm. Gestalterisch und inhaltlich folgt der Messeauftritt dem Pure-Motion-Konzept von Linde mit den Schwerpunktthemen Ergonomie, Umwelt und Wirtschaftlichkeit. So überzeugen die verbrennungsmotorischen Stapler H50 bis H80 mit fünf bis acht Tonnen Tragkraft bei minimiertem Kraftstoffverbrauch durch hohe Produktivität. Konstruktive Verbesserungen haben das Kraftpaket noch geräumiger und komfortabler gemacht und die Mastdurchsicht um 20 Prozent verbessert. Die Abgaswerte der leistungsstarken Motoren liegen deutlich unterhalb der aktuellen Emissionsrichtlinie. Zudem sind die Intervalle für Motor- bzw. Hydraulikölwechsel jetzt doppelt so lang wie zuvor.

Projekte und Konzepte
Ebenfalls im Cemat-Programm von Linde Material Handling: Elektroschlepper mit drei bis fünf Tonnen Zugkraft und schwingungsgedämpfter Plattform. Darüber hinaus zeigt der Hersteller drei Konzepte für die Zukunft: einen verbrennungsmotorischen Stapler der Baureihe 39X mit Wasserstoffmotor, Direkteinspritzung und Kompressor-Aufladung, einen Plattformwagen und Schlepper mit Brennstoffzelle sowie ein sogenanntes Smooth/Mild Hybrid- Gerät. Dabei handelt es sich um einen verbrennungsmotorischen 39X-Stapler mit Startergenerator und Start-/ Stopp-Automatik.
Mehr Ergonomie und Funktionalität für den harten Einsatz in Industrie Weltweit willkommen: Ob Sie Gepäck oder Pakete transportieren, Schweres stemmen und Baugewerbe versprechen die neuen Sender, die Cattron-Theimeg Europe (Halle 12, Stand C77) auf der Weltleitmesse der Intralogistik vorstellt. Bei der Entwicklung der Sender vom Typ LRC-M1 standen neben Sicherheitsaspekten Funktionalität, Zuverlässigkeit und Ergonomie im Vordergrund. Beim Design und bei der Auswahl des Gehäusematerials wurde besonders viel Wert auf Robustheit gelegt. Ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept (basierend auf Doppelprozessortechnik und diversitärer Redundanz von Hard- und Software) sorgt dafür, dass der Sender alle relevanten Normen für Funksteuerungen erfüllt und die sicherheitsgerichteten Funktionen gemäß EN ISO 13849-1 den Performance Level d erreichen.

Neue Perspektiven
Mit Best-Practice-Lösungen und neuen Perspektiven für die Materialfluss- und Logistikbranche möchte Knapp (Halle 27, Stand D24) in Hannover aufwarten. Knapp-Lösungen sind speziell auf die jeweilige Branche und die speziellen Anforderungen des Kunden zugeschnitten. Mit einer Kombination aus leistungsfähiger Software sowie ausgefeilter Lager-, Sortier-, Förder- und Kommissioniertechnik will das Unternehmen seinen Kunden Lösungen bieten, die durch Flexibilität und Effizienz optimale Prozesse gewährleisten. Highlights auf dem Messestand von Knapp sind eine Ware-zum-Mann- Kommissionierung mit hochverfügbaren Lagersystemen, ein Schnelldrehautomat mit neuer Auswerfertechnologie, die durchgängige Chargenverfolgung und das Softwarekonzept KiSoft Command.
Neben seinen bewährten Produkten stellt Hubtex (Halle 26, Stand H10) in Hannover auch zwei Neuheiten vor: einen hoch produktiven Mehrwege-Kommissionierstapler mit zwei 80-V-Drehstrom-Antrieben, Tragfähigkeiten bis 4.500 kg, Hubhöhen bis 10.000 mm und hochfahrbarer Kabine zur Kommissionierung einzelner Aufträge sowie den Elektro- Fahrersitz-Schubmaststapler der Serie SQ. Bisher wurde diese Serie ausschließlich mit Vulkollan- oder Elastik- und Vulkollanbereifung ausgestattet. Nun ist sie auch mit reinen Elastikbandagen erhältlich, damit die Geräte auch auf unebenen Böden agieren können. Im Vergleich zu konventionellen Frontstaplern mit Elastikbereifung kann mithilfe der Hubtex-SQ-Geräte die Arbeitsgangbreite um mehr als 20 Prozent reduziert werden. www.cemat.de


Treffpunkt lj
Relaxen beim logistik journal
Wer fit sein will für das umfangreiche Cemat-Programm, muss zwischendurch auch mal entspannen. Am Messestand von logistik journal und Henrich Publikationen haben Sie Gelegenheit dazu – bei kühlen Drinks und coolen Gesprächen. Besuchen Sie uns in Halle 25 an Stand A15. Wir freuen uns auf Sie. Eine kleine Stärkung für Ihren weiteren Gang über die Messe steht für Sie bereit – genau wie das komplette Team unserer Fachzeitschrift.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche

 

ANZEIGE