19. DEZEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

ANZEIGE

Premiere auf der LogiMAT 2017: Fördertechnik ganz einfach mieten


Das Startup Next Intralogistics, ein Tochterunternehmen der GEBHARDT Intralogistics Group, präsentiert pünktlich zur LogiMAT 2017 in Halle 5 | Stand 5A71 als erster Anbieter automatische Fördertechnik-Lösungen zum Mieten, Leasen oder Kaufen. Damit sind kurzfristige Kapazitätserweiterungen im Lager ohne große Investitionen innerhalb von wenigen Tagen und Wochen realisierbar.

Automatische Fördertechnikanlagen im Online-Shop per Clicks zusammenstellen und auf Zeit mieten oder leasen – mit diesem innovativen Angebot präsentiert sich die neugegründete Next Intralogistics GmbH aus Sinsheim auf der LogiMAT 2017. Bislang brauchten Unternehmen, die ihre Intralogistik automatisieren wollen, viel Kapital und noch mehr Geduld. Denn von der Investitionsentscheidung bis die geeignete Fördertechnik konfiguriert, geliefert, verkabelt und programmiert ist, vergehen meist mehrere Wochen oder gar Monate. Und ändern sich die Anforderungen im laufenden Betrieb, lassen sich herkömmliche Anlagen nicht einfach modifizieren: Jeder Umbau kostet erneut Geld und Zeit.

Basis des neuen Angebots ist die zusammen mit dem Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) entwickelte FlexConveyor-Technologie. Die modulare Fördertechnik mit intelligenter, dezentraler Steuerung funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip: Einzelne Module unterschiedlicher Funktion und Größe werden einfach zu einer Förderanlage miteinander verbunden. Durch die Kombination der verschiedenen Module können beliebige Layouts und Anlagengrößen erzeugt werden. Nach Anschluss an das Stromnetz sind die Module sofort einsatzbereit. Ermöglicht wird dies durch die in jedes Förderelement integrierte FlexBox. Mit dem dezentral arbeitenden Steuerungsalgorithmus der FlexBox kann das System selbständig die Topologie der Anlage erkennen, Transportwege planen und Logik- bzw. Transportabläufe koordinieren. Zur Kontrolle und Bedienung werden die entsprechenden Daten der Anlage auf dem FlexControl Konfigurator visualisiert. Damit entfällt die zeit- und kostenintensive Planung und Inbetriebnahme wie bei konventioneller Technik mit SPS-Steuerung, die aufwendig installiert und programmiert werden muss. Die Anlagen sind je nach Größe bereits innerhalb von einem oder zwei Tagen einsatzbereit. Der Einsatz automatischer Fördertechnik wird damit einfacher, flexibler und kostengünstiger. Ein weiterer Vorteil ist, der ebenso leichte Um- und Abbau der Fördertechnik.

„Die Verbindung von innovativen Miet- und Leasingkonzepten mit der hochflexiblen FlexConveyor Technologie ermöglicht unseren Kunden skalierbares Wachstum unter Beibehaltung finanzieller Spielräume und unternehmerischer Freiheit“, erklärt der Gründer und Geschäftsführer Marco Gebhardt den neuen Ansatz, mit dem er einer neuen Zielgruppe die Tür zur Automatisierung ihrer Prozesse im Lager eröffnen will. Denn ob im E-Commerce, bei Logistikdienstleistern, im Versandhandel oder in der Produktion – hochdynamische Märkte brauchen eine entsprechend variable Intralogistik. Dabei verlangen Schwankungen in der Auslastung, starkes Wachstum oder variierende Retourenraten im E-Commerce nach modifizierbaren Lösungen.

Bei Next Intralogistik können Gewerbekunden Fördermodule und vorkonfigurierte Intralogistik-Lösungen z.B. für die Kommissionierung, Verpackung oder Sortierung einfach mieten. Die Miet- oder Leasingdauer ist zwischen drei bis maximal 36 Monaten variabel. Dabei kann die Anlage jederzeit umgebaut oder durch weitere Fördertechnik-Module ergänzt werden. So wächst die Förderanlage sukzessive mit den Anforderungen mit, Überkapazitäten können vermieden werden. Als Mieter zahlen Kunden nur die monatliche Miete oder Leasingrate. Versicherung, Wartung und Service sind darin inkludiert, was die finanzielle Planungssicherheit erhöht. Darüber hinaus hat der Kunde jederzeit die Möglichkeit, die Technik zu kaufen.

Ein Novum ist auch der Webshop des Unternehmens: Hier lassen sich die benötigten Fördermodule mit unterschiedlichen Funktionen und Abmessungen, z.B. Geraden, Kurven oder Umsetzer, einfach per Click auswählen und zu einer Anlage zusammenstellen. Um die Auswahl zu vereinfachen und als Inspirationshilfe für die Planung, sind bereits über 100 vorkonfigurierte Best Practice-Lösungen aus vielen Bereichen der internen Logistik online hinterlegt, die sich einfach auf die spezifischen Gegebenheiten anpassen lassen. Über den Warenkorb des Webshops kann sich der Kunde dann je nach gewünschter Mietdauer eine fixe Monatsmiete berechnen lassen. Montage-, Inbetriebnahme- und Versandkosten können in die Miete inkludiert oder separat bezahlt werden.. Ist die Miete beendet, baut ein Team von Next die Anlage wieder fachgerecht ab und organisiert den Rücktransport. Aufgrund der Wiederverwendbarkeit der Module punktet die Technologie im Vergleich zu klassischen Förderanlagen auch bei der Nachhaltigkeit. Alle Module werden nach Beendigung der Miete gereinigt, technisch überprüft und falls notwendig instandgesetzt, bevor sie in ihren nächsten Einsatz gehen.

Datum:
22.03.2017
Unternehmen:
Bilder:
next intralogistics GmbH

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016

Video der Woche