17. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Linde vervollständigt Lithium-Ionen-Portfolio


Ab sofort sind auch die größten Elektrostapler der Marke Linde im Traglastbereich von sechs bis acht Tonnen mit Lithium-Ionen-Batterie verfügbar. Damit haben Kunden bei allen elektrischen Gegengewichtstaplern und nahezu der gesamten Bandbreite an Lagertechnikgeräten die Wahl zwischen den Batterie-Varianten Blei-Säure und Lithium-Ionen.

Den Anfang machten vor vier Jahren die Niederhubwagen, seit 2017 gibt es für fast alle elektrisch angetriebenen Linde-Baureihen bis fünf Tonnen Tragfähigkeit die optionale Ausstattungsvariante einer Lithium-Ionen-Batterie. Nun schließt Linde Material Handling die letzten Lücken im Produktprogramm, darunter Elektro-Gegengewichtstapler, die Lastgewichte bis acht Tonnen heben. „Nur wenige Hersteller bieten überhaupt Elektrostapler in dieser Traglastklasse an“, betont Björn Walter, Produktmanager Gegengewichtstapler bei Linde Material Handling. „Deshalb sind wir stolz, jetzt auch für diese hochbelastbaren Geräte eine Komplettlösung aus Lithium-Ionen-Batterie und Ladegerät anbieten zu können. Denn gerade hier machen sich die Vorteile der Technologie wie längere Einsatzverfügbarkeit und wegfallender Batteriewechsel sowie positive Effekte wie höhere Fahrgeschwindigkeit und positives Temperaturverhalten besonders bemerkbar.“

Alle Modelle der Baureihe lassen sich mit einer leistungsstarken 90-Volt-Lithium-Ionen-Batterie ausstatten, die über eine Kapazität von knapp 120 kWh verfügt. Passend dazu werden Ladegeräte mit 9 kW, 17 kW und 30 kW angeboten – je nachdem, wie schnell das (Zwischen-)Laden der Batterie im Einsatz zu erfolgen hat. Dank Lithium-Ionen-Batterie beschleunigen die wartungsfreien Drehstrom-Antriebsmotoren den Stapler mit und ohne Last auf 20 km/h Fahrgeschwindigkeit – ein deutliches Plus im Vergleich zu den entsprechenden Blei-Säure-Modellen. Damit ist ein entsprechender Performance-Gewinn verbunden.

Hinzu kommt die große Robustheit der schwergewichtigen Stapler mit Lithium-Ionen-Batterie – nicht zuletzt in Bezug auf herrschende Umgebungstemperaturen. Die 90-Volt-Geräte arbeiten sowohl in frostigen Umgebungen als auch im industriellen Umfeld mit hohen thermischen Belastungen. Dabei heizen sich die Lithium-Ionen-Batterien, anders als ihre Pendants mit Blei-Säure, nicht auf und machen die sonst üblichen, mitunter stundenlangen Pausen zur Abkühlung der Batterie obsolet. 

Und noch ein weiterer Vorteil der Lithium-Ionen-Technik tritt bei den großen Tonnagen von sechs bis acht Tonnen besonders hervor: der wegfallende Batteriewechsel. „Eine Blei-Säure-Batterie in dieser Größenordnung wiegt ungefähr drei Tonnen und muss zum Beispiel mithilfe eines Staplers gewechselt werden“, sagt Produktmanager Björn Walter. „Das kostet nicht nur Zeit und Geld, sondern birgt auch zahlreiche Gefahren, beispielsweise, dass sich ein Mitarbeiter verletzt oder es zu Beschädigungen an Batterie bzw. Fahrzeug kommt.“

Datum:
09.08.2018
Unternehmen:
Bilder:
©Linde Material Handling

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Weltmarkt Flurförderzeuge

logistik journal: Weltmarkt Flurförderzeuge 2016