International Transport Forum

Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft diskutierten beim jährlichen Gipfel der Verkehrsminister in Leipzig über Trends im Verkehrs- und Transportwesen. Das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle nutzte diese Aufmerksamkeit, um auf die Attraktivität der mitteldeutschen Logistikregion hinzuweisen.

06. Juni 2017
Der Gemeinschaftsstand des Netzwerk Logistik, des Flughafens Leipzig/Halle, der Stadt Leipzig und der Ruslan Salis GmbH auf dem ITF 2017 in Leipzig. Foto: André Spangenberg / Medienbüro am Reichstag
Bild 1: International Transport Forum (Der Gemeinschaftsstand des Netzwerk Logistik, des Flughafens Leipzig/Halle, der Stadt Leipzig und der Ruslan Salis GmbH auf dem ITF 2017 in Leipzig. Foto: André Spangenberg / Medienbüro am Reichstag)

In diesem Jahr stand das Weltverkehrsforum unter dem Motto „Governance of Transport“.Das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle hat sich auf dem International Transport Forum an einem Gemeinschaftsstand mit der Stadt Leipzig, dem Flughafen Leipzig/Halle und der Ruslan Salis GmbH zusammengetan, um internationalen Vertretern der Verkehrspolitik und Investoren die Region als attraktive Logistikdrehscheibe zu präsentieren.

„Leipzig ist als Austragungsort des Weltverkehrsforums eine sehr gute Wahl, denn die Stadt hat nicht nur eine lange Geschichte als bedeutendes Handelszentrum, sondern auch großes Potential bei innovativen Konzepten im Verkehrs- und Logistikbereich eine Vorreiterrolle einzunehmen“, sagt Toralf Weiße, Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle. Die mitteldeutsche Logistikregion profitiert von der zentralen Lage in Europa, einer modernen Infrastruktur sowie einem breit aufgestellten Logistik-Know-how.

Seit 2008 ist Deutschland ständiger Gastgeber des in Leipzig stattfindenden Jahresgipfels. Im vergangenen Jahr waren 38 Minister und Vizeminister sowie insgesamt rund 1.000 hochrangige Teilnehmer aus über 70 Staaten in die Messestadt gekommen. Das Weltverkehrsforum als Sonderorganisation im Geschäftsbereich der OECD fördert den globalen und verkehrsträgerübergreifenden Dialog und Erfahrungsaustausch. In diesem Jahr lag der Fokus der Diskussionen vor allem auf Infrastruktur, globaler Konnektivität, die richtige Regulierung für Innovationen und Mobilität.