Kapazitäten der Kleincontainer ausgebaut

Der Logistikdienstleister Hoyer mit Hauptsitz in Hamburg investiert damit weiter in den Bereich der Kleincontainer.

28. März 2012

Diese Kleinbehälter mit einem Volumen von 500 bis 1.000 Litern werden insbesondere für den Transport und die Lagerung von flüssigen Lebensmitteln- und Chemieprodukten eingesetzt. „Zwar besteht unsere Flotte überwiegend aus standardisierten Typen, doch nicht selten entwickeln wir für unsere Kunden spezielle IBC, die für einen Einsatzzweck optimiert werden“, berichtet Stephanie Muhs, Head of IBC Logistics, von Hoyer. Alle IBC von Hoyer sind aus Edelstahl und haben beispielsweise gegenüber Kunststoff IBC den Vorteil, dass sie nach der Benutzung leicht zu reinigen sind und so mehrfach zum Einsatz kommen können.

Je nach Kundenbedarf stellt Hoyer den passenden Behälter zur Verfügung. IBC können mit einer speziellen Beschichtung, Heizung oder Gefahrgutzulassung bereitgestellt werden. Zusätzliche Rührwerke werden insbesondere bei flüssigen Lebensmitteln eingesetzt. Neben der Vermietung der IBC, übernimmt Hoyer auch das komplette Fleetmanagement. In Deutschland sowie europaweit stehen für die Reinigung der IBC modernste Anlagen mit hohen Durchlaufkapazitäten zur Verfügung. Ein implementiertes Sicherheitssystem sorgt dafür, dass alle Reinigungs- und Prüfleistungen von Hoyer mit größter Sorgfalt durchgeführt werden. Hoyer bietet damit seinen Kunden das Rundum-Paket im Bereich Intermediate Bulk Container an.