Kluge Konzepte für bessere Prozesse

Produkte Neu im Produktprogramm des Lagertechnikers Bito: Ein flexibles Rohrsystem nach dem Baukastenprinzip und Behälter mit einer Breite von 156 mm als Erweiterung der Regalkastenserie RK.

04. August 2008

Das Szenario ist in vielen Produktionsbetrieben ist ähnlich: Die neue Maschine oder die neue Anlage ist in Betrieb genommen, das Personal ausgebildet und motiviert, es kann losgehen. Doch bald darauf stellt sich Ernüchterung ein, weil sich das gewünschte Ergebnis nicht sofort abzeichnet. Ursache dafür ist oft, dass die Anlage nicht konsequent in den Materialfluss eingebunden ist. Eine kontinuierliche Versorgung und Entladung von Arbeitsplätzen oder Maschinen ist jedoch unerlässlich. Das Gleiche gilt für die Bereitstellung kommissionierter Materialien und Verbrauchsteile an Montageplätzen, für die Zwischenlagerung und Endmontage von Bauteilen und -gruppen zur weiteren Bearbeitung sowie für die Vorkommissionierung bestimmter Auftragspositionen in Distributionsbereichen. Über die reinen Intralogistikprozesse im Unternehmen hinaus spielt jedoch auch deren ergonomische Gestaltung eine wichtige Rolle.

Mehr Produktivität durch Ergonomie

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung zur Optimierung von Montageplätzen ergab schon vor Jahren, dass ein Unternehmen allein durch optimale Ergonomie bzw. gute Griffpositionen sowie durch die kluge Platzierung von Teilen und Geräten Produktivitätsvorteile bis zu 15 Prozent erzielen kann, und zwar ohne hohe Kosten. Ideal ist laut der Studie ein modulares System aus möglichst wenigen Komponenten, mit denen individuellen Anforderungen entsprechende Lager, Transportgestelle, Montageplätze oder Hilfsvorrichtungen sinnvoll gestaltet werden können.

Der Meisenheimer Lagertechniker Bito hat die Erkenntnisse der Studie in ein modulares Rohrsystem einfließen lassen. Bito-Ergo basiert auf einem einzigen, damit immer kompatiblen Rohrdurchmesser und auf zwölf Standardbauteilen. Zubehör wie Adapter, Rollenleisten, Bockrollen, Räder oder einschraubbare Stellfüße erlauben den individuellen Auf-, Aus- und Umbau. Konzipiert ist das System als betriebliche Hilfseinrichtungen für intralogistische Prozesse, etwa in Produktion oder Montage. Für individuelle Anwendungen in der Elektronikindustrie hat Bito die ESD-Ausführung im Programm.

Weil Betriebseinrichtungen im rauen Industriealltag bestehen müssen, sind die Systemrohre des Bito-Ergo (Durchmesser: 28,6 mm) mit Wanddicken von 1 und 2 mm erhältlich. Die stabilen Stahlrohre sind pulverbeschichtet, die Verbindungselemente vernickelt und lackiert. Im Normalfall gestalten die späteren Anwender aus den Systemkomponenten ihre betrieblichen Hilfseinrichtungen in Eigenregie, wozu nur wenige Werkzeuge erforderlich sind.

Unterbrechungsfreies Arbeiten

Mit der Kombination aus Rohren und Rollenleisten wird aus einfachen Lager- oder Bereitstellregalen ein »dynamisches« Nachschub- bzw. Durchlaufsystem. Das System unterstützt den Werker, da er nach Entnahme eines Leerbehälters sofort wieder über Montageteile verfügt und daher ohne ungewollte Unterbrechung arbeiten kann. Weitere Vorteile sind kurze, ergonomisch sinnvolle Greifwege, das sachgerechte Lagern und Transportieren von Bauteilen sowie die Nutzungsvielfalt des Systems durch hohe Flexibilität beim Umrüsten.

Mit Bito-Ergo kann der Anwender bei vergleichsweise geringem technischen und finanziellen Aufwand die bewährte Kaizen-Methode umsetzen. Dies gilt nicht nur für Produktions- und Montagebetriebe, sondern auch für Handel und Distribution. Auch vorkommissionierte Positionen, die zu einem Gesamtauftrag zusammengestellt werden sollen, können an einer Workstation auf Basis des modularen Rohrsystems von Bito rationell abgearbeitet werden. Auch in seinem Behälterprogramm hat Bito Neues zu bieten: einen Kasten mit einer Breite von 156 mm für den Einsatz in Fachboden- oder Umlaufregalen und in Paternostersystemen. Der neue Behälter ergänzt die erfolgreiche Regalkastenserie RK. Damit erfährt die RK-Serie bereits ihre zweite Erweiterung. Schon vor einiger Zeit wurden Kästen mit einer Höhe von 80 mm vorgestellt. Mit der neuen Breite von 156 mm ist nun auch die Lücke zwischen den schmalen Kästen (117 mm) und den breiten Behältern (234 mm) geschlossen.

Optimale Nutzung der Fläche

Die Breite des neuen Kastens von 156 mm wurde zur Belegung eines standardisierten Regalbodens oder auch eines Lagertablars mit 1.000 mm Breite gewählt. Wenn sechs der neuen Behälter eingesetzt werden, lässt sich die Regalbodenfläche optimal nutzen. Abhängig vom einzulagernden Produkt kommen RK-Regalkästen von 156 mm Breite und 90 mm Höhe in den Tiefen 300 oder 400 mm zum Einsatz. Weitere Varianten folgen.

Die Belegung eines Regalbodens/Tablars von 1.000 mm Breite mit vier 234 mm, sechs 156 mm oder acht 117 mm breiten RK-Regalkästen oder auch mit einem Mix aus verschiedenen Breiten, Längen und Höhen (80 und 90 mm) erlaubt die optimale Anpassung des Lagers an alle denkbaren Anforderungen. Zubehör wie Längsteiler, Querteiler mit Schwalbenschwanzführung und Staubdeckel gewährleisten eine anforderungsgerechte Ausstattung mit Kästen für die Bevorratung von einfachen bis hin zu hochwertigen Gütern.

Nützlicher Sicherungsbügel

In RK-Regalkästen können sowohl Kleingebinde als auch Schüttgut und empfindliche Kleingeräte bevorratet werden. Ein Sicherungsbügel verhindert das unbeabsichtigte Herausziehen eines Kastens aus dem Regal. Weil der Sicherungsbügel mit einem Federmechanismus versehen ist, kann der Kasten ins Regal gestellt werden, ohne extrem schräg gestellt werden zu müssen.

Erschienen in Ausgabe: 04/2008