Kluges Konzept

Unternehmen

Wartung & Service - Das kontinuierliche Wachstum von Turck spiegelt sich auch im europäischen Zentrallager des Automationsspezialisten in Mülheim/Ruhr. Wartung, Service und Modernisierung der Anlage liegen in der Verantwortung von Unitechnik.

13. Juni 2017
Die Mechanik, also auch die Regalbediengeräte, begutachten Unitechnik und ein Partner zweimal im Jahr. Bildquelle: Unitechnik
Bild 1: Kluges Konzept (Die Mechanik, also auch die Regalbediengeräte, begutachten Unitechnik und ein Partner zweimal im Jahr. Bildquelle: Unitechnik)

Der Systemintegrator hat bereits ein umfangreiches Retrofit an der Anlage durchgeführt und das Kleinteile-lager um eine dritte Gasse erweitert. Mit der Strategie, regelmäßige Modernisierungen und klar fixierte Wartungs- und Serviceintervalle zu kombinieren, hat Turck unter anderem seine Kommissionierleistung seit 2010 um mehr als 60 Prozent gesteigert.

Was 1996 mit einem eingassigen automatischen Kleinteilelager (AKL) begann, ist heute zu einem Distributionszentrum mit Platz für 12.000 Behälter im AKL und weiteren 2.200 im manuellen Bereich geworden. Rund 100.000 Pakete werden pro Jahr vom Ruhrgebiet aus zu Kunden rund um den Globus verschickt. Um das wachsende Versandaufkommen zu bewältigen, implementierte Turck bereits 2001 eine zweite Lagergasse, die dritte kam 2013 dazu. Dass die Anlage während ihrer über 20-jährigen Betriebsdauer kontinuierlichen Veränderungen unterzogen wurde, macht sich an der Intralogistik bemerkbar. »Neben neuen Komponenten sind in unserem Lager auch noch einige ältere Fördertechnikteile zu finden. Dazu kommt, dass die Bestandteile der Intralogistik teilweise von unterschiedlichen Herstellern stammen«, erklärt Turck-Einkaufs- und Logistikleiter Ulrich vom Bovert. »Das macht eine professionelle Wartung und Instandhaltung der Anlage so wichtig – und auch so komplex.«

Überzeugendes Angebot

Im Zuge der umfassenden Modernisierung von Steuerungs-, Antriebstechnik und Lagerverwaltungssystem hatte Turck sich entschieden, auch beim Service neue Wege zu gehen. »Unitechnik hatte bereits in der Ausschreibung für das Retrofit das beste logistische Konzept geliefert und auch in Sachen Service ein überzeugendes Angebot abgegeben«, berichtet Ulrich vom Bovert. »Für uns war das die Optimalsituation: Unitechnik bot uns alle Leistungen aus einer Hand und verfügte dabei über herstellerübergreifende Kompetenz bei Wartung und Instandhaltung.«

Der Serviceauftrag zielt darauf ab, dauerhaft eine hohe Verfügbarkeit der Anlage sicherzustellen und Instandhaltungsmaßnahmen präventiv durchzuführen, anstatt mit Reparaturen auf bereits vorhandene Schäden zu reagieren. Dafür sorgen insgesamt elf Automatisierungsexperten in der Serviceabteilung von Unitechnik. Der Systemintegrator und Instandhaltungsdienstleister führt einmal im Jahr vorbeugende Wartungsmaßnahmen an der Steuerungstechnik durch. Dabei werden unter anderem Schaltschränke, Antriebe, Sensorik und Sicherheitstechnik auf Herz und Nieren geprüft. Die Mechanik – also Fördertechnik, Regalbediengeräte und Regalanlagen – begutachtet Unitechnik zusammen mit einem Kooperationspartner zweimal im Jahr.

Keine Störung der Betriebsabläufe

Die höhere Frequenz hat den Hintergrund, dass mechanische Verschleißteile wie Riemen oder Rollen häufiger ausgewechselt werden müssen als Elektronikkomponenten. Außerdem erfolgen einmal jährlich die Anlagenprüfung gemäß Unfallverhütungsvorschrift (UVV) sowie auch die Prüfung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Um die Betriebsabläufe nicht zu stören, werden alle Wartungs- und Reparaturarbeiten außerhalb der gegebenen Betriebszeiten umgesetzt. Zu den präventiven Maßnahmen der Fachleute von Unitechnik gehört auch die Ersatzteilbeschaffung.

Daten & Fakten

• Unitechnik mit Sitz in Wiehl (Oberbergischer Kreis) zählt seit vier Jahrzehnten zu den führenden Anbietern von Industrie-Automatisierung und Informatik.

• Das Familienunternehmen plant und realisiert maßgeschneiderte Systeme für die innerbetriebliche Logistik, Cargo-Anlagen und Produktion. Unitechnik tritt weltweit als Systemintegrator und Gesamtlieferant auf.

• Zu den Referenzkunden von Unitechnik zählen Unternehmen wie BMW, Tchibo, LSG Sky Chefs, Soennecken und Turck.

Erschienen in Ausgabe: 03/2017

Schlagworte