Aufgrund der vielseitigen Prozesse im Bereich des Automobilbaus und der daraus resultierenden Spezialisierung wurde unter anderem die Fördertechnik des Lieferanten Eisenmann errichtet. Von einem eigens gegründeten Serviceunternehmen, der CSK Conveyor System Köln, wird die Anlage gewartet und störungstechnisch betreut. 80 Mitarbeiter verantworten fast hundertprozentige Verfügbarkeit. Zu der hochmodernen Anlage zählen die über zwölf Kilometer lange Elektrohängebahn, die verschiedene Komponenten vom Supplier-Park vor den Werkstoren ans Band bringt, sowie zahlreiche Sondereinrichtungen.

ANZEIGE

Sichere Versorgung

Eine dieser Sonderanlagen ist die von R. Stahl Fördertechnik gelieferte Spezial-Krananlage. Sie ist genau an dem Punkt montiert, an dem die Motoren auf Plattformen gesetzt und zum Montageband gebracht werden. Da die Versorgung des Montagebands permanent sichergestellt sein muß, ist als Redundanz für den Portalroboter eine spezielle Krananlage über der Zelle montiert: Die Düsseldorfer Niederlassung von R. Stahl Fördertechnik konzipierte einen Zweiträger-Hängekran mit 1000 kg Traglast. Der kompakte Kran wurde aus Standardelementen des Kleinkransystems KT 2000 gebaut. Das System eignet sich für leichte Hänge- und Arbeitsplatzkrane, auch mit komplizierten Streckenführungen, Weichen und Abzweigungen.

Absoluter Gleichlauf

ANZEIGE

Für die Ford-Werke wurden zwei parallel gekoppelte Kettenzüge der ST-Serie mit vier Kettenabgängen gewählt (Vierpunkt-Lastaufnahme im Raster 980 x 1340 mm). Sie übernehmen bei Ausfall des Portalroboters nahtlos den Transport der Montageplattformen. Der vom Kunden geforderte absolute Gleichlauf der vier Ketten - die Plattformen müssen immer waagrecht transportiert werden - ergibt sich aus einer Koppelung der beiden Kettenzüge per Kardanwelle. Diese verbindet mechanisch den Antrieb des ersten Zuges mit dem Getriebe des zweiten Zuges.

Der Kran ist für 5 m Hubhöhe und 1,5/6,3 m/min Hubgeschwindigkeit ausgelegt. Die kompakte Anlage wurde in die Belastungsgruppe H2/B2 eingestuft.

Hohe Sicherheit

Die Kettenzüge der ST-Serie von R. Stahl stehen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Die neue, patentierte Kettenführung integriert die Aufhängung des Festpunktes und die Aufhängung des Kettenzuges in einem Teil.

Die ST-Serie wird mit Traglasten von 125 bis 5000 kg angeboten. Die unterschiedlichen Typen innerhalb der Serie sind allesamt ebenso leistungsstark wie kompakt. Ihre hochfeste Kettenführung und eine wartungsarme Bremse minimieren die Betriebs- und Wartungskosten. Die Rutschkupplung läßt sich von außen einstellen. Sie spricht schnell und verzögerungsfrei an.

Konform mit der Norm

Umfangreiches Montagezubehör erleichtert die Anpassung der Anlage an jede Deckenstruktur - egal ob Stahlträger, Querverbände oder Betonträger. Auch unter bereits vorhandene Konstruktionen lassen sich die KT-Kleinkrane von R. Stahl montieren. Zwei Diagonalverbände stabilisieren den Kranbrückenträger in Sonderbauart. Zum Verfahren des kompakten Kranes wird ein Reibradantrieb eingesetzt. Auf der Kranbrücke befindet sich ein Gerätekasten, der die Schützsteuerung für Kran-, Katzfahrt und Hubwerk enthält. Die Stromschienen bei Ford zur Versorgung des Kranes mit Betriebsspannung entsprechen der Werksnorm. Inzwischen ist die Anlage bei den Kölner Autobauern seit über einem Jahr in Betrieb - und hat sich in dieser Zeit bestens bewährt.