Kurs aufs Kommende

Messe - München als Branchen-Mekka: Auf der Transport Logistic vom 31. Mai bis zum 3. Juni werden Messebesucher aus aller Welt erwartet. Das Programm ist ein Wegweiser in die Zukunft.

31. Mai 2005

International wie nie zuvor präsentiert sich die Fachmesse Transport Logististic vom 31. Mai bis 3. Juni in München, die in diesem Jahr zum 10. Mal stattfindet. Von den mehr als 1.300 ausstellenden Unternehmen kommen mehr als 500 aus dem Ausland. Insgesamt zeigen Unternehmen aus 52 Ländern neueste Entwicklungen und Trends der Logistikbranche. Die Messe repräsentiert damit die Bedeutung des Standorts Deutschland für diesen Wirtschaftszweig. Die Messe hat zum Ziel, praxisnahe Erfahrungen des Güter- und Personenverkehrs auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft darzustellen. Das Angebot der Aussteller reicht von der Telematik und dem innerbetrieblichen Materialfluß über die Logistik bis zum Güter- und Personenverkehr.

Eine Vielzahl von komplexen Lager- und Logistiksystemen zeigt die SSI Schäfer-Gruppe (Halle A6, Stand 401). Zu sehen sind beispielsweise stationäre und verschiebbare Regalsysteme oder Durchlaufregale zur Materialbereitstellung. Aus dem Behälterprogramm zeigt das Unternehmen aus Neunkirchen im Siegerland unter anderem ein neues Format des Automatik-Behälters LTB für den Einsatz im automatischen Kleinteilelager und auf Förderstrecken. Er eignet sich für großvolumige Lasten bis 50 Kilogramm, etwa für Textilien oder Bettwäsche. Aus dem Bereich Regaltechnik zeigt SSI Schäfer auf dem Messestand kombinierte Lösungen aus Paletten- und Fachbodenregalen inklusive einer Bühnenkonstruktion.

Logistiklösungen für die verschiedensten Bereiche

Eine Neuheit im Programm des renommierten Meisenheimer Anbieters Bito (Halle A6, Stand 208) ist ein Distributionstablar aus Polypropylen zur Aufnahme von Gebinden und Artikeln mit einem Gewicht bis zu 50 Kilogramm, die sich nicht für den direkten Einsatz auf Fördertechnik oder in einem AKL eignen.

Intralogistiklösungen sind eine Spezialität des Logistik-Systemhauses Stöcklin (Halle A6, Stand 119). Das Unternehmen aus Netphen informiert u.a. über automatische Regalbediengeräte für Behälter und Kartons, die sich an individuelle Ladeträger anpassen lassen. Eine Neuentwicklung ist dabei ein modularer Teleskoptisch, der je nach Ladeträger und Bedingungen mit oder ohne Bandförderer eingesetzt wird. Überarbeitet wurden zudem automatische Regalbediengeräte für Paletten und Lagergut mit Sonderabmessungen und -gewichten.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts des Balinger Wägetechnikspezialisten Bizerba (Halle A6, Stand 204) stehen das Versandmanagementsystem PSS, Wäge- und Datentechniksysteme zum Kontrollieren und Zählen sowie Logistiklösungen mit RFID-Etikettierung, Gewichts- und Volumenermittlung. So besitzt die Paketversandlösung PSS jetzt unter anderem Versandmodule für die schweizerische Post sowie für die Speditionen Schenker und Emons. Die Lösung umfaßt neben einem PC mit der Systemsoftware und den gängigen Versandträger-Modulen auch eine robuste Zweibereichswaage sowie einen Paketscheindrucker.

Kluge Software beschleunigt Prozesse

Ein Komplett-System für die automatische Packstückerfassung zeigt der österreichische Systemintegrator Knapp (Halle A6, Stand 103/202). Die Software Kisoft Tracking Solutions beschleunigt Prozesse wie Volumen- und Gewichtserfassung für die optimale Nutzung der Transportmittel und erleichtert zudem die Sendungsverfolgung.

Innovation von Crown

Ein Doppelstock-Gabelhochhubwagen ist eines der Highlights auf dem Messestand des innovativen Gabelstaplerherstellers Crown (Halle A6, Stand 200A). Das Gerät verbindet die Leistungsmerkmale eines Niederhubwagens mit der Flexibilität eines Hochhubwagens. Es bewegt gleichzeitig zwei Paletten von je 1.000 Kilogramm Gewicht und ist damit prädestiniert für die Abfertigung von Lkw. Die geringe Breite vereinfacht das Blockstapeln und das paßgenaue Beladen der Ladefläche. Die gefederte Fahrerplattform erleichtert den Transport über längere Wegstrecken. In eher engen Arbeitsbereichen profitiert der Anwender zudem von der erhöhten Manövrierfähigkeit im Mitgehbetrieb.

Ein neues Angebot des Verladerampen-Spezialisten Butt (Halle A6, Stand 108) ist eine Kombination aus mobiler Verladerampe und Vorschubbrücke für die Autoverladung . Die Rampe ist in alle Richtungen beweglich. Die synchron lenkbaren Räder ermöglichen es, die Rampe seitwärts zu fahren und prädestiniert die Lösung auch für den Einsatz bei der Bahnverladung mit nebeneinanderliegenden Gleisen. Zur Höhenanpassung dienen eine elektrohydraulisch verstellbare Vorderachse sowie eine geschickt in die vordere Plattform integrierte, vollautomatische Vorschubbrücke.

Präsentation vor fachkundigem Publikum

Als mittelständisches Unternehmen aus der Wachstumsbranche Kurier-, Expreß- und Paket-Dienste (KEP) ist auch GO! Express & Logistics auf der Transport Logistic mit einem eigenen Messestand vertreten (Halle A5, Stand 200). Schwerpunkt der Präsentation ist die internationale Expansion des Unternehmens hin zu einer europaweiten Präsenz.

Innovative Softwaresysteme für Transport und Intralogistik präsentiert das Bad Nauheimer Softwarehaus Inconso (Halle B 4, Stand 650). Ein Schwerpunkt des Messeprogramms ist das Transportmanagementsystem TMS Road-Liner, das jetzt eine Web-Funktion bietet. Die Software -ermöglicht damit die Auftragserfassung über das In-ternet, eine Online-Auskunft über den Sendungsstatus sowie die Entfernungsauskunft. Zudem kann der Nutzer seine Aufträge jetzt über das Internet direkt im System des Spediteurs erfassen. Ein integriertes Sicherheitssystem regelt dabei den Zugang. Ebenfalls angeboten wird ein vollständig in SAP-Technologie entwickeltes, ausgesprochen leistungsfähiges Lagerverwaltungssystem. Daneben gibt‘s Informationen über eine Lösung für die Kontraktlogistik auf Basis des Standard-ERP-Systems von Microsoft Business Solutions zur Unterstützung erweiterter Dienstleistungen, die über das Warenhandling hinausgehen (wie Produktions-, Beschaffungs- und Auftragsverwaltungsprozesse).

Kompakte Intelligenz

Eine beeindruckende Auswahl an Auto-ID-Produkten präsentiert der angesehene Hersteller Intermec (Halle B4, Stand 441). Zu begutachten sind unter anderem robuste Handheld-Computer, RFID-Lesegeräte und intelligente Drucker. Highlights sind beispielsweise ein Drucker, der neben Barcodes, Grafiken und Text auch RFID-Etiketten erstellt, sowie ein stationäres Schreib- und Lesesystem für RFID-Etiketten, das auf Linux-Basis arbeitet und eine Vielzahl gängiger Middleware-Anwendungen direkt verarbeiten kann.

Wichtige Drehscheiben des Warenverkehrs

Namhafte Schiffahrtsunternehmen und Speditionen sowie mehr als 80 See- und Bin-nenhäfen präsentieren sich auf der Transport Logistic als wichtige Glieder bzw. Drehscheiben des Warenverkehrs. Auf einem Gemeinschaftsstand der Internationalen Tank Container Organisation zeigen zudem mehr als 30 Aussteller ihr Portfolio rund um den Transport von Gasen und Flüssigkeiten. Auch der Hamburger Hafen demonstriert in München seine Leistungsfähigkeit. Auf einem großen Stand (Halle B5, Stand Nr. 213/316) unterstreichen 21 Unternehmen die herausragende Position des Hafens als Außenhandelsdrehscheibe für weltweite Transportketten und als Bindeglied zwischen Seehafen und den Märkten im Binnenland. Ein Highlight für Messebesucher ist die Chance, sich am Simulator als Containerbrückenfahrer zu testen.

Gebündelte Kompetenz in Foren und Vorträgen

Interessante Vorträge und Diskussionen bietet der Messeauftritt vom Bundesverband Logistik (Halle B5, Stand 101). Im Fokus stehen Strategien für eine umfassende und effiziente Logistik. Wie eine perfekte Logistik zur Markenstärke eines Unternehmens beiträgt, thematisiert das Forum »Markenartikel-Logistik«. An anderen Tagen referieren Fachleute aus Industrie und Forschung über künftige Herausforderungen an die Logistikwirtschaft in Deutschland, über Konzepte für weltweite Logistiknetze oder auch über Erfahrungen mit dem Logistikgeschäft in China.

Transport Logistic 2005Ziele und Zielgruppen

Die Transport Logistic findet vom 31. Mai bis zum 3. Juni in München statt. Besucherzielgruppen sind Dienstleister und Entscheider aus dem Transportwesen, der Industrie, aus Fachverbänden und der Logistik im Güter- und Personenverkehr. Ziel der Messe ist unter anderem, praxisnahe Erfahrungen des vielschichtigen Güter- und Personenverkehrs auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft darzustellen.

Erschienen in Ausgabe: 03/2005