Lange Güter, kurze Wege

Beim Handling besonders langer Materialien zeigen Vierwegestapler sowohl im Lager als bei der Lkw-Beladung ihre Stärken. Ein Systemhersteller von Messebauelementen setzt auf die FR-Serie von BT.

15. Januar 2002

Als Systemhersteller von Messebauelementen verwendet die Octanorm Vertriebs- GmbH bevorzugt Aluminium. Zu den Neuentwicklungen des Unternehmens gehört unter anderem die Bauelemente-Reihe Maxima. Das sind Aluminium-Profile mit Durchmessern bis zu 120 Millimetern und Gitterträger mit 300 Millimetern Durchmesser und bis sieben Meter Länge.

Da solche Profile nicht sehr handlich sind, müssen Lagerkonzept und die für das Langgut-Handling eingesetzten Flurförderzeuge zusammenpassen. Speziell für die neue Profilserie hat das Unternehmen neben dem bereits vorhandenen Hochregallager für Aluminium- und Kunststoffprofile, das mit verfahrbaren Regalen ausgestattet ist, ein neues Lagergebäude errichtet.

& uot;Die Konzeption mit stationären, fest verschraubten Regalen wurde gewählt, weil diese höhere Belastungen zulassen als die verfahrbaren Regale. Trotzdem können wir optional die 31 stationären Regale mit jeweils zwölf Fächern verfahrbar umrüsten& uot;, erläutert Robert Hartmann, Leiter Produktion und Beschaffung.

Auch für das Handling und den Transport wurde nach einer passenden Lösung für ein staplerbedientes Lager gesucht. Hartmann: & uot;Da wir schon seit mehr als 20 Jahren mit dem Flurförderzeughersteller BT zusammenarbeiten, haben wir auch bei der Suche nach geeigneten Geräten auf diesen Hersteller gesetzt.& uot; Die Wahl fiel auf die neuen Vierwege-Schubmaststapler FR 2.7. Die Stapler werden sowohl für die Be- und Entladung der Lkw als auch für das Handling der Aluminium-Profile und Palettenwaren eingesetzt. Da die Stapler ihre Fahrtrichtung durch Drehung der vorderen Stützarmräder ändern, kann der Stapler vorwärts, rückwärts und seitwärts fahren und ist somit gut als Seitenstapler einsetzbar. Darüber hinaus verleiht die elektronische, progessive 360o - Lenkung dem Gerät eine hohe Manövrierfähigkeit. Der Drehstromantrieb bietet eine höhere Leistung bei niedrigem Energieverbrauch und geringen Service- und Wartungskosten.

Das Bremssystem des Staplers arbeitet elektronisch und regenerativ. So lassen sich bis zu 15 Prozent der für das Fahren benötigten Energie zurückgewinnen. Insgesamt sind bei Octanorm fünf Vierwegestapler im Einsatz. Zwei davon sind Geräte der neuen Baureihe FR 2.7. Drei Geräte gehören zu den Vorgängermodellen und sind schon seit Jahren im Einsatz. Die Stapler wurde auf der Grundlage des seit Jahren bewährten Schubmaststaplers REFLEX AC mit Drehstromantrieb entwickelt und ist seit Anfang des vergangenen Jahres auf dem Markt.

Erschienen in Ausgabe: 08/2001