Höchste Service- und Betreuungsqualität sind auf Industrieseite mehr und mehr die entscheidenden Unterscheidungskriterien.“ Manfred Minich, Geschäftsführer des Selbstklebetechnik-Spezialisten Herma sieht die Beherschung und Optimierung des Logistikprozesses als Kernkompetenz seines Unternehmens. Anläßlich der Inbetriebnahme des neuen Herma-Logistikzentrums in Filderstadt sprach Minich in Sachen Logistik von einer Chance zur Profilierung. Als Beispiel für die Bewältigung logistischer Herausforderungen nannte Minich die regelmäßigen saisonalen Stoßzeiten, etwa zu Schulanfang, wenn sehr große Bestellmengen buchstäblich über Nacht auf den Weg zum Großhandel gebracht werden müßten. Der Facheinzelhandel müsse dagegen in der Lage sein, seinen Abnehmern auch Spezialprodukte umgehend zu liefern, um im harten Wettbewerb der Verkaufsformen zu bestehen. „Die Folge: Statt beispielsweise einer wöchentlichen größeren Bestellung erhalten wir von ein und demselben Händler täglich oder gar stündlich neue Order.“

ANZEIGE

Die durchschnittliche Größe eines Auftrags sinke, während die Anzahl dramatisch steige. „Wir sind in der Lage, auch sehr viele sehr kleine Aufträge sofort zu bearbeiten.“ Damit unterstütze das Logistikzentrum alle Handelspartner dabei, ihre eigene Lagerhaltung so effizient wie möglich zu gestalten und die Umschlaggeschwindigkeit der Waren zu steigern.

Umfassende Lösung

Das neue Logistikzentrum umfaßt neben einem vollautomatischen Hochregallager 14 Kommissionierstationen samt anschließender Packplätze und Versandbereitstellung sowie Büro- und Sozialräume. Das schon vorhandene Lagergebäude wurde umgebaut. Dort untergebracht sind jetzt das Logistic Service Centre für Sonderabwicklung, ein Palettenlager für großvolumige Artikel sowie die Depalettier- und Palettierroboter des Wareneingangs und des Großmengenversands.

ANZEIGE

Vollautomatisch

Technisches Kernstück der Anlage ist das aufgeständerte vollautomatische Behälterlager. Die lichte Regalhöhe beträgt 14 Meter. Das Lager ist ausgelegt auf die Bewirtschaftung von etwa 3.500 Artikeln des Geschäftsbereichs Papierwaren und nimmt bis zu 100.000 standardisierte Kartonage-Behälter auf. Elf Regalbediengeräte arbeiten jetzt nach dem Prinzip „Ware zum Mann“. Bisher galt hier „Mann zur Ware“. Der Wechsel beschleunigte die Abläufe deutlich, da jedes Gerät bis zu 320 Lagerbewegungen pro Stunde ausführen kann. Die sich daran anschließenden 14 Kommissionierstationen wurden nach neuesten ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet.

Sprachgesteuert

Im neuen Palettenlager für großvolumige Artikel werden die Prozesse dagegen nach dem Prinzip „Put by Voice“ oder „Pick by Voice“ über Datenfunk gelenkt. Anstelle der üblichen Versandpapier-Ausdrucke erhalten die Mitarbeiter über Kopfhörer akustische Informationen, an welcher Stelle im Lager welche Waren abzulegen oder aufzunehmen sind. „Die umständliche und zeitintensive Zettelwirtschaft hat damit ein Ende“, erläutert Herma Logistik-Chef Frank Baude. Auch das Mitführen mobiler Datenlesegeräte wird überflüssig. Diese sprachgesteuerte Kommissionierung im Palettenlager wurde bei Herma branchenweit zum ersten Mal realisiert. Das Palettenlager umfaßt rund 6.000 Stellplätze und ist ausgelegt auf einen Wareneingang von 150 Paletten pro Stunde.

Höchste Geschwindigkeit

Voraussetzung für die verkürzten Lieferzeiten ist neben der Hardware die Einführung eines durchgängigen Lagerverwaltungssystems mit funktionsübergreifender Software. Sie steuert die Lagertechnik bis hin zur Versandabwicklung inklusive Druck von Lieferscheinen und Adressetiketten. Die integrierte Schnittstelle zu SAP ermöglicht die reibungslose Übernahme von Produktstammdaten und Kundenaufträgen, die immer häufiger elektronisch erfolgen. „Rationalisierungspotentiale zu erschließen und Prozeßkosten zu optimieren - das sind die Themen, die unsere Kunden, insbesondere den Fachhandel, brennend interessieren“, betonte Minich. Das Logistikzentrum sei deshalb ein zentraler Baustein der Strategie, die Partnerschaft mit dem Handel weiter zu stärken. Vor diesem Hintergrund hatte Herma auch die Vertriebs- und Marketingorganisation bereits komplett neuaufgestellt und den Einsatz wegweisender Internet-Technologie und datenbankgestützter Kommunikations- und Abwicklungstools forciert. So startete der Selbstklebespezialist zuletzt das HERMA Business.net, das branchenweit wohl umfangreichste exklusive Serviceangebot für Händler im Internet.