Logistik von Morgen

Transport Logistic Auf der »transport logistic« in München trifft sich 2019 wieder die Logistikbranche. Eine Umfrage im Vorfeld der Messe zeigt optimistische Aussteller und die wichtigsten Themen: Digitalisierung, Diesel, Brexit und das Schwächeln der Konjunktur.

27. Mai 2019
Halle A6, IVECO, Future Truck
Autonomes Fahren: Wer steuert in Zukunft den Truck? (© Messe München)

Trotz politischer Risiken und wirtschaftlicher Unwägbarkeiten sowie zahlreicher unternehmerischer Herausforderungen von Fachkräftemangel bis Digitalisierung zeigt sich die Logistikbranche zuversichtlich.

Das ist das Ergebnis des aktuellen Transport-Logistic-Trendbarometers 2019, das die Messe München im Februar durchführen ließ. Dazu wurden 2.680 Messeteilnehmer (davon 72 Prozent in leitender Stellung) vom Meinungsforschungsinstitut IfaD befragt.

»Die internationale Logistikindustrie gibt sich optimistisch: 43 Prozent der befragten Logistikprofis sehen die weitere wirtschaftliche Entwicklung eher positiv, 41 Prozent gleichbleibend«, fasst Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München, zusammen. »Das Trendbarometer zeigt gleichzeitig: Die Unternehmen stellen sich ihren Herausforderungen, passen sich an und investieren in Zukunftstechnologien.«

Der Mangel an Personal

Eine besondere Herausforderung ist die wirtschaftliche Entwicklung und der Brexit. Hier sorgen die Unternehmen vor: 61 Prozent der Befragten geben an, ihre Supply Chain wegen stärkerer Handelskonflikte und Strafzöllen anzupassen. Doch auch der Mangel an gutem Personal beschäftigt die Entscheider. 45 Prozent beklagen den Fachkräftemangel, 33 Prozent den Fahrermangel.

Infos zur Messe

Zur letzten »transport logistic« im Jahr 2017 kamen nach Angaben der Messe München über 60.000 Besucher in die bayerische Landeshauptstadt. 2.162 Aussteller aus 62 Ländern präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem »Drehkreuz der globalen Logistikbranche«. In diesem Jahr findet die Messe vom 4. bis zum 7. Juni statt. Sie ist täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr (am Freitag bis 16 Uhr) geöffnet.

Eines macht die Umfrage deutlich: Die Branche befindet sich mitten in der digitalen Transformation. 11 Prozent sehen sich bei diesem Thema gar als Pioniere, 33 Prozent haben bereits eine digitale Gesamtstrategie im Unternehmen. 44 Prozent konnten bereits viele Prozesse digitalisieren und lassen weitere folgen. Zwei Drittel der befragten Logistiker meinen, »genug in Digitalisierung« zu investieren. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) arbeitet beim Thema Innovation mit Start-ups zusammen.

Eng verbunden mit diesem Thema sind neue Technologien. 60 Prozent geben an, in innovative Technik zu investieren. Auf der Pole Position: Industrie 4.0 und das Internet der Dinge. Es folgen »Telematik und autonomes Fahren«, »alternative Antriebe/Elektromobilität«, »Roboter« und »Künstliche Intelligenz«.

Dieselsorgen und Alternativen

Ganz aktuell treibt der Konflikt um den Diesel die Branche um. 28 Prozent der Befragten gaben an, dass Dieselfahrverbote die Profitabilität ihres Unternehmens gefährden. 33 Prozent setzen schon auf alternative Antriebe, 41 Prozent wollen in Zukunft Alternativen in den Fuhrpark integrieren.

Erschienen in Ausgabe: 03/2019
Seite: 59 bis 63