Logistik wichtig für Sachsen

Logistik ist ein wichtiger Bestandteil des Wirtschaftsstandortes Sachsen. Das bekräftigte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig beim 10. Mitteldeutschen Logistikforum in Leipzig.

06. Oktober 2015

Wie Investitionen in Schiene und Wasserwege den Güterverkehr auf der Straße künftig entlasten können, war einer der Schwerpunkte der Veranstaltung, die vom Netzwerk Logistik Leipzig-Halle und der IHK zu Leipzig ausgerichtet wurde. „Logistik ist einer der Grundpfeiler der sächsischen Wirtschaftspolitik. Insbesondere die intermodalen Verkehrsmöglichkeiten sind entscheidend für die weitere gute Entwicklung der sächsischen Wirtschaft. Unser Ziel ist daher die Verbesserung trimodaler Transportketten, um eine bessere Nutzung der vorhandenen Kapazitäten auf Straße, Schiene und Binnenschiff zu ermöglichen“, sagte Martin Dulig im Rahmen der Podiumsveranstaltung an der Universität Leipzig.

„Die sächsische Logistikwirtschaft bietet für Industrie und Handel ideale Voraussetzungen und stärkt die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes“, betonte Toralf Weiße, Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle, und ergänzte: „Gerade auf dem Schienen- und Binnenwasserweg ist noch weiteres Potential im Hinterlandverkehr zu den deutschen Häfen vorhanden, weshalb wir Investitionen in diesen Bereich begrüßen.“ Bereits heute werden allein zwischen Sachsen und dem Hafen Hamburg jährlich Güter im Umfang von etwa 150.000 Seecontainern transportiert. Diese Anbindungen spielen für die exportorientierte sächsische Industrie eine entscheidende Rolle. Zur bereits 10. Auflage des Mitteldeutschen Logistikforums waren etwa 200 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengekommen. Neben Infrastrukturinvestitionen Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.