Meilenstein für den Klimaschutz

DB Schenker Logistics und Maersk Line haben eine strategische Vereinbarung zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in der Seefracht unterzeichnet. Damit stellen sie ihr gemeinsames Engagement für nachhaltiges Wachstum besonders heraus.

29. Januar 2015

DB-Logistikvorstand Dr. Karl-Friedrich Rausch, zugleich Chief Sustainability Officer der Deutschen Bahn AG: „Das ist die erste Vereinbarung zwischen einem globalen Logistikdienstleister und einer Containerreederei. Maersk Line ist für uns ein wichtiger Partner. Wir steigern gemeinsam unser Frachtaufkommen und wir teilen dabei die Verantwortung für den Klimaschutz. Die Vereinbarung ist ein Meilenstein, weil wir Nachhaltigkeitsaspekte in Geschäftsbeziehungen einbringen.“

Ziel der auf sechs Jahre angelegten Zusammenarbeit ist es, am Markt das Kundeninteresse an nachhaltiger Seefracht zu verstärken, indem Nachhaltigkeitsaspekte in den betriebswirtschaftlichen Entscheidungsprozess eingebunden werden. Maersk Line ist bevorzugter Partner von DB Schenker, weil die Reederei in hochmoderne Kraftstoff sparende Schiffe investiert und das Servicenetz sowie den Schiffsbetrieb höchsten Ansprüchen entsprechend optimiert, dadurch den Schadstoffausstoß insgesamt reduziert. Zusätzlich kann Maersk Line die verbesserten Umweltauswirkungen für den einzelnen transportierten Container berechnen.

„Die Partnerschaft fördert größere Transparenz bei nachhaltigem Containertransport, was signifikante Verbesserungen der Nachhaltigkeit in der Industrie vorantreiben kann“, sagt Vincent Clerc, Chief Trade and Marketing Officer, Maersk Line. „Mit der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Einkaufsentscheidungen verändern wir grundlegend den Beschaffungsprozess in der Containerschifffahrt.“