Meisterlich modernisiert

Aufträge Mit der Rundum-Modernisierung eines 30 Jahre alten Zweiträger-Laufkrans schuf Demag praktisch eine neue Anlage mit 50 t Tragfähigkeit.

03. November 2006

Auftraggeber von Demag war die Birs Terminal AG, ein Logistikdienstleister im schweizerischen Birsfelden. Neben der umfassenden Modernisierungsaufgabe waren auch die Wartung aller Krane, die Birs in seinem Umschlagterminal einsetzt, sowie die Lieferung eines zusätzlichen Zweiträger-Laufkrans Bestandteile des Projekts. Der von Demag umgerüstete und modernisierte Kran - die Maßnahme zielte vor allem auf die Motoren sowie auf die elektrischen und elektronischen Komponenten der in die Jahre gekommenen Anlage - verfügt über eine Tragfähigkeit von 50 Tonnen und über ein Spurmittenmaß von 30 Meter. Er wird in einer geschlossenen Terminalhalle eingesetzt, deren Vordach über Bahngleise und eine Anlegestelle für Binnenschiffe hinausreicht. Die Kranbahn wurde freitragend unter dem Vordach verlängert. Durch die Überdachung können Schiffe mit Hilfe des Hallenkrans im Trockenen gelöscht und beladen werden. Hauptaufgabe des Krans ist das Handling bis zu 30 Tonnen schwerer Stahlcoils. Außerdem handhabt er Langgut, beispielsweise 20 Tonnen wiegende Bunde von Spundwänden, sowie Zellstoffgebinde.

Tonnenschwere Gebinde

Mit einem Spreader als Lastaufnahmemittel kann der Kran gleichzeitig zehn der je zwei Tonnen schweren Gebinde heben. Einen zweiten Spreader nutzt Birs Terminal für Container. Darüber hinaus stehen verschiedene Anschlagmittel zur Verfügung, die in den Einfachhaken des Kranhubwerks gehängt werden, etwa spezielle Schlingen für die 30 Tonnen schweren Stahlcoils. Eine Drehkatze erleichtert das exakte Positionieren der Lasten. Der 50-Tonnen-Kran ist bereits seit 1973 in Betrieb. Als seine Elektrik und Elektronik veraltet waren, wurde es immer schwieriger, Ersatzteile zu beschaffen. Vor diesem Hintergrund begann Birs Terminal mit Planungen, wie die Bedingungen zu verbessern seien. Die Überlegungen reichten von der Umrüstung des alten bis zum Kauf eines neuen Krans. Der Betreiber entschied sich für die Modernisierung. Ersetzt werden sollten alle Motoren sowie sämtliche elektrischen und elektronischen Komponenten, und zwar einschließlich der Zuleitungen. Außerdem musste ein Schräglauf ausgeglichen werden, durch den die Kranbrücke häufig verkantete, was zu erhöhtem Verschleiß an den Rädern führte.

Auf die Ausschreibung reagierten alle fünf in der Schweiz ansässigen Kranbauunternehmen. Dabei ging es nicht nur um die Modernisierung des 50-Tonnen-Krans, sondern auch um die Wartung aller in den Terminalanlagen eingesetzten Krane, einschließlich der Außenkrane und ungeachtet der Fabrikate. Außerdem sollte in Lagerhalle 3 ein neuer Kran mit einer Tragfähigkeit von 32 Tonnen installiert werden. Darüber hinaus war eine automatische Krandistanzierung für die große Terminalhalle vorgesehen, die eine Kollision zwischen dem 50-Tonnen-Kran und einem ebenfalls dort laufenden Kran mit 30 Tonnen Tragkraft ausschließt. Am Ende vergab Birs Terminal den Gesamtauftrag an die Schweizer Tochtergesellschaft von Demag Cranes & Components. Wie der Kranbetreiber betont, hatte Demag für jeden Bereich das beste Angebot abgegeben.

Bei Birs war man vor allem davon beeindruckt, wie analytisch an die Problematik der Umrüstung herangegangen wurde. Demag nahm die Herausforderung einer Komplettsanierung an und führte sie erfolgreich durch. Dabei entstand letztlich ein neues Produkt: ein Demag-Kran. Dem trug der Betreiber, der die Kranbrücke auch mit einem neuen Anstrich versehen ließ, mit der Beschriftung der modernisierten Anlage Rechnung: »Kran, Baujahr 1973 - umgebaut 2004, Demag 50 t-Kran«.

Modernisierung sorgt für hohe Verfügbarkeit

Aufgrund der Modernisierung profitiert Birs Terminal jetzt von einer hohen Verfügbarkeit der Anlage. Demag garantiert auch langfristige Sicherheit im Hinblick auf die Ersatzteilversorgung und - mittels Wartungsvertrag - dass Ersatz-teile bei einer Störung innerhalb von wenigen Stunden geliefert werden. Früher kompensierte Birs eine Störung des 50-Tonnen-Krans mit hohem Aufwand, indem man den Kran an einen dafür vorgesehenen Punkt der Halle unter das dort höhere Dach zog. Dann konnte der zweite in der Halle installierte Kran, der mit einer Tragkraft von 30 Tonnen ausgestattet ist, unter dem 50-Tonnen-Kran hindurchfahren und dessen Aufgaben mit übernehmen. Danach wurde der 50-Tonnen-Kran wieder abgesenkt und später im hinteren Teil der Halle repariert.

Sortenreine Einlagerung

Der von Demag Cranes & Components neu gelieferte, in Halle 3 der Terminalanlage installierte Zweiträger-Laufkran verfügt über eine Tragfähigkeit von 32 Tonnen. Er lagert Coils und Blechpakete sortenrein nach Qualitäten und Abmessungen ein. Auslagerungen erfolgen nach dem First-in-First-out-Prinzip. Da der via Funk gesteuerte Kran flächendeckend jeden Punkt der Halle erreicht, profitiert Birs Terminal von einer effizienten Raumnutzung. So ersetzt der Kran Gabelstapler, für die zuvor im Lager Gassen freigehalten werden mussten. Der daraus resultierenden Vorteil: Die Lagerkapazität erhöhte sich auf 5.500 Tonnen Stahl.

Die Demag Cranes & Components GmbH mit Sitz in Wetter/Ruhr löst Materialfluss-, Logistik- und Antriebsaufgaben mit einem umfassenden Produkt- und Leistungsprogramm für Betriebe aller Größenordnungen - vom Handwerks- oder Handelsbetrieb bis hin zum industriellen Großunternehmen. Mit der Produktpalette der Geschäftsbereiche Krane und Handling Technology/Antriebstechnik bietet das Unternehmen besondere Branchenlösungen für Fahraufgaben, Lastenhandhabung am Arbeitsplatz sowie für den Materialfluss in Produktion und Lager. Der dritte Geschäftsbereich - Service - sichert mit seiner umfassenden Dienstleistungspalette die wirtschaftliche Anwendung der Demag-Produkte.

Erschienen in Ausgabe: 05/2006