Mercedes-Benz Vans liefert 700 Mercedes-Benz Sprinter

Auftrag von britischer Baufirma

17. Februar 2010

Mercedes-Benz Vans startet mit einem Großauftrag ins Jahr 2010 und liefert 700 Mercedes-Benz Sprinter nach Großbritannien. Auftraggeber ist Balfour Beatty Utility Solutions (BBUS) mit Sitz in Sheffield. BBUS bietet Dienstleistungen für Energie-und Wasserversorger und ist Teil des Balfour Beatty Konzerns, einer der größten Baufirmen auf der britischen Insel und über 30.000 Beschäftigen weltweit. Die Auslieferung der Mercedes-Benz Sprinter beginnt im Mai 2010. Die neue Transporter-Flotte ist ein wichtiger Bestandteil von Balfour Beattys konzernweiter Initiative „Zero Harm“: Das Unternehmen will bis zum Jahr 2012 maximalen Arbeitsschutz für alle Beschäftigten erreichen und erneuert daher auch seinen Fuhrpark. Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge ausschließlich in Großbritannien.

Einer der wichtigsten Gründe für die Erneuerung der BBUS-Flotte mit Mercedes-Benz Sprintern sind die hohen Sicherheitsstandards der Fahrzeuge. „Seit Jahren arbeiten wir daran, dass unsere Fahrer immer weniger Verkehrsunfälle haben und setzen dabei auf Schulungen und Fahrertrainings“, sagt Brent Mitchell, Leiter Support Services bei BBUS. „Unsere Partnerschaft mit Mercedes-Benz ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Sicherheit für unsere Fahrer. Und der Sprinter ist ohne Zweifel der sicherste Transporter in seiner Klasse. Das war das entscheidende Kaufargument“.

Der Großauftrag besteht zum größten Teil aus Sprintern 313 CDI Kastenwägen mit 3,5t zulässigem Gesamtgewicht. Ebenso umfasst die Lieferung Sprinter Fahrgestelle mit unterschiedlichen Aufbauten sowie auch 5t-Varianten. Alle Fahrzeuge sind serienmäßig mit der neuesten Version des Stabilitätsprogramms ESP ausgestattet: Das System ermittelt Schwere und Position der Ladung und passt die Regeleingriffe optimal an. Weiter verfügen die Sprinter serienmäßig über adaptive Bremslichter. Bei Vollbremsungen blinken die Bremslichter schnell auf, geben dem Hintermann ein zusätzliches Warnsignal und können so helfen, Auffahrunfälle zu reduzieren. Balfour Beatty hat sich dazu entschieden, alle 700 Sprinter mit Beifahrerairbags und Sitzgurt-Warnsystem ausstatten zu lassen. Alle Fahrzeuge haben saubere Euro 5- Motoren.