Mobil-PC mit GSM und GPS

Innovativer Handheld-Computer mit Windows CE eignet sich mit GSM-Funk und GPS-Modul für mobile Kommunikation im Fahrzeugeinsatz.

27. Januar 2002

Der Kölner Spezialist für mobile Informationstechnologien, PDS GmbH, stellt als deutscher Distributor der Petards Mobile Intelligence Ltd. (PTI) neue Handheld-Computer mit interessanten Features vor. Die Geräte mit der Bezeichnung ProGenie 2000 bzw. 3000 unterscheiden sich in der Art der einsetzbaren Funktechnik.

Die 3000er-Reihe verfügt über integrierte GSM-Funkmodule für grenzüberschreitende Datenkommunikation in D- und E-Netzen, die u.a. für Telematik-Anwendungen, Flottensteuerung und Kurierdienste genutzt werden kann. Über GSM-Funk können beispielsweise Transport-, Service-, Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen mit ihren Außendienstmitarbeitern online kommunizieren. Auch für Transportmittel-Einsatzsteuerungen auf Flughäfen, in Hafenanlagen und Umschlagsbetrieben, Freihandelszonen und im Bereich großflächiger Anwendungen bietet der GSM-Mobilfunk eine preiswerte Alternative zum herkömmlichen Datenfunksystem.

Die ProGenie 2000-Geräte sind zunächst für anspruchsvolle Offline-MDE-Applikationen und darüber hinaus mit integrierbarem SST-Funkmodul für innerbetriebliche Online-Kommunikation in 2,4 GHz-Funk-LANs vorgesehen. Beide ProGenie-Handheld-PCs lassen sich optional mit GPS-Modulen zur Positionsbestimmung und mit Barcodescannern für ein- und zweidimensionale Codes ausstatten. Zusammen mit praktischem Zubehör, wie verschiedene Ladegeräte, Autohalterung und Kommunikations-Interface, eignen sich die innovativen Mobil-PCs für vielfältige Aufgabenstellungen. Die optionale Fahrzeughalterung, über die der ProGenie auch geladen werden kann, verfügt über eine serielle, eine USB- und eine Ethernet-Schnittstelle, die den Anschluß von externen Druckern oder anderen Peripheriegeräten erlaubt. Auch die Übertragung von Fahrzeugstatus-Informationen verschiedenster Sensoren ist problemlos über die verfügbaren Schnittstellen möglich.

Die handlichen Mobil-PCs verfügen über leistungsfähige Prozessoren und standardmäßig über 32 MB Arbeitsspeicher, der auf bis zu 2 GB RAM erweitert werden kann. Als Betriebssystem ist Microsofts Windows CE installiert. Die Geräte verfügen damit über hohe Leistungsreserven für anspruchsvolle Applikationen. Ein Compact Flash Typ II Slot ermöglicht nahezu beliebige Erweiterungen des Funktionsumfanges.

Eine Besonderheit der ProGenie-Serie ist das kontrastreiche 7“-VGA-Farbdisplay mit 18 cm Bildschirmdiagonale und Touchscreen-Funktion. Seine hohe Auflösung von 852 x 420 Bildpunkten ist speziell optimiert für Web- und Map-Applikationen. Der Benutzer verfügt damit über eine Vollansicht, ohne scrollen zu müssen. Der Touchscreen für berührungssensitive Nutzung der Bildschirmoberfläche erlaubt ein äußerst benutzerfreundliche Bedienung. Auch die Erfassung von Unterschriften ist auf dem großflächigen Touchdisplay sehr gut möglich. Über die IrDA-Schnittstelle des ProGenie kann beispielsweise auch eine Tastatur zur Ergänzung der Tochscreen- bzw. Barcode-Dateneingabe angeschlossen werden.

Die ProGenie-PCs verbrauchen wenig Strom und werden aus Lithium-Ionen-Akkus mit 3.600 mAh versorgt. Diese Kapazität reicht für einen zehnstündigen mobilen Dauereinsatz. Eine Sicherheitsbatterie schützt den Datenbestand bei leerem Akku.

Die neuen Mobil-PCs verfügen über sehr robuste Kunststoffgehäuse mit entspiegelten und kratzfesten Displayscheiben, sind spritzwasser- bzw. staubgeschützt und arbeiten auch noch bei minus 20 Grad Celsius. Mit 925 bzw. 980 Gramm Gewicht und Abmessungen von 214 x 141 x 67 mm eignen sie sich für den portablen Einsatz in rauher Industrieumgebung ebenso gut, wie für den mobilen Einsatz in Fahrzeugen. Die ProGenie-PCs eröffnen Unternehmen mit kleinem Fuhrpark, wie auch Betreibern großer Fahrzeugflotten sowie Außendienstund Service-Organisationen vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Erschienen in Ausgabe: 11/2001