Motion-Mining bei Blumenbecker

Regale und Daten Die Tinte unter dem Kooperationsvertrag ist noch nicht ganz trocken, da starten Meta-Regalbau und das Start-up MotionMiners bereits ein Pilotprojekt bei Blumenbecker aus Beckum. Das erklärte Ziel: zuverlässige Daten zu Ergonomie und Effizienz erheben und die Prozesse verbessern.

27. Mai 2019
Motion-Mining bei Blumenbecker
(© Meta)

Das Unternehmen Blumenbecker Industriebedarf ist ein klassischer Vollsortimenter mit einer Reihe von spezialisierten Fachabteilungen. Das 3.500 Quadratmeter große Logistikzentrum in Beckum verfügt über ein Sortiment von bis zu 100.000

Artikeln aus dem Bereich Industriehandel, das von Elektrowerkzeugen über Schweißtechnik und Transportgeräte bis zu Reinigungsgeräten sowie Ersatzteilen reicht. Nicht nur die Blumenbecker-Standorte, auch die Bestellungen aus dem E-Commerce werden hier abgewickelt. Für 40.000 Artikel aus dem Katalog garantiert Blumenbecker zudem eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden.

Bereits seit Jahren arbeiten die Unternehmen Blumenbecker und Meta-Regalbau zusammen. Deshalb konnte Meta den Großhändler Blumenbecker für ein Pilotprojekt in Kooperation mit dem Start-up MotionMiners zur automatischen Analyse der manuellen Prozesse im Beckumer Logistikzentrum gewinnen.

Arbeit im Digital.Hub Logistics

Mithilfe von Sensoren und Machine-Learning-Algorithmen sollen zuverlässige Daten zu Ergonomie und Effizienz erhoben und so eindeutige Verbesserungspotenziale aufgedeckt werden. Sebastian Rustige, strategischer Leiter der Zentrallogistik bei Blumenbecker, über dieses Pilotprojekt: »Wir als Mittelständler tun uns schwer, das passende Start-up zu finden und diesem unser Vertrauen zu schenken. Durch die Empfehlung von Meta als langjährigem Partner war das im Hause Blumenbecker kein Thema mehr, sodass wir dankbar für die Empfehlung sind.«

Die Kooperation Meta/MotionMiners wurde gerade erst vertraglich geschlossen, sodass beide Unternehmen nach eigenen Angaben ihre Synergien jetzt vollumfänglich nutzen können. Damit ist diese Zusammenarbeit das erste Resultat, das aus der Arbeit im Digital.Hub Logistics in Dortmund entstanden ist. »Die Kooperation mit den MotionMiners ist eine Chance, unseren Kunden neben den klassischen Meta-Leistungen zusätzlich innovative Lösungen anzubieten«, erklärt Kerstin Herdtle von Meta, Digital Manager im Digital.Hub Logistics.

Deep-Learning-Algorithmus

Das Pilotprojekt konnte in zwei Monaten vom Start bis hin zur Ergebnispräsentation abgeschlossen werden. Für das sogenannte Motion-Mining, eine automatisierte Messung und Analyse manueller Tätigkeiten, nahmen vier Mitarbeiter pro Schicht an der Studie teil, kamen zwei Docking-Stations zum Einsatz, 106 sogenannter Beacons wurden positioniert, 85 relevante Bereiche definiert und pro Mitarbeiter bis hin zu 5,5 Kilometer Laufleistung sowie 1.000 Bückbewegungen pro Schicht über eine Arbeitswoche getrackt.

Das Tracking erfolgt mithilfe von mobilen Sensoren, die der Mitarbeiter an Gürtel und Handgelenk trägt. Durch die Beacons und ein Mobile Device wird die Position erfasst und zum Schichtende in einer Docking-Station gespeichert und hochgeladen. Anschließend erfolgt die Analyse der Rohdaten mithilfe eines selbstentwickelten Deep-Learning-Algorithmus der MotionMiners.

Sämtliche Kommissionierbereiche bei Blumenbecker, wie etwa die Vorbereitung der Kommissionierwagen, Fachbodenregalanlage (inklusive Mehrgeschossanlage), Palettenregale, Gefahrgut, Sperrgut und das Büro, waren Teil dieser Erfassung. Außerdem sind auch die Sonderbereiche Paletten-Nachschub, Kataloge, Drucker, Abgabeplätze, Wareneingang, Teamleiterbüro, Rücksendungsbereich und der Einkauf in die Analyse mit eingeflossen.

Betriebsrat mit im Boot

Ein wichtiger und sensibler Punkt bei der Erhebung dieser Bewegungsdaten ist der Datenschutz. Durch die von MotionMiners entwickelte Messmethodik ist durchgehend gewährleistet, dass die Daten absolut anonym erfasst und ausgewertet werden. Eine Zuordnung zu einzelnen Personen ist somit zu keiner Zeit möglich. Zudem wurde das gesamte Projekt in enger Ab- und Zustimmung mit dem Betriebsrat von Blumenbecker durchgeführt. Dieses und auch die einfache Handhabung der Messgeräte hat laut Meta zu einer sehr guten Akzeptanz bei den involvierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt. Im Rahmen einer Abschlusspräsentation wurden durch MotionMiners und Meta die Ergebnisse präsentiert. Anhand von Heatmaps zur Illustration der Bewegungen im Lager und Box-Plot-Diagrammen zur Darstellung von Zeitanteilen der Tätigkeiten auf den Kommissioniertouren wurden dem Kunden Optimierungsmöglichkeiten im Hinblick auf die Effizienz und Ergonomie aufgezeigt.

Konkrete Ergebnisse

Das Ergebnis der Analyse: mögliche Effizienzsteigerungen bis über 40 Prozent in einzelnen Bereichen und Empfehlungen zur signifikanten Verringerung der Bückbewegungen. Durch das umfassende Motion-Mining konnte das Start-up MotionMiners direkt Handlungsempfehlungen benennen, die entweder kurzfristig, mittelfristig oder auch langfristig umgesetzt werden sollten – detailliert benannt mit dem zu leistenden Invest und dem zu erwartenden ROI.

Sebastian Rustige zieht ein positives Fazit nach diesem Projekt: »Wir sind begeistert von der Zusammenarbeit und der Akzeptanz bei unserem Betriebsrat sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die eindrucksvollen Ergebnisse geben uns einen sehr guten Leitfaden zur Optimierung unserer Prozesse. Ein echter Wettbewerbsvorteil, denn wir können nun unerkannte Potenziale heben und unsere Effizienz bis zu 40 Prozent steigern. Auch bereits erkannte, aber noch nicht umgesetzte Verbesserungspotenziale können wir nun zahlentechnisch untermauern.«

Erschienen in Ausgabe: 03/2019
Seite: 46 bis 47

Schlagworte