Neue Bahnverbindung von Hamburg nach Budapest

Transitzeit für die Container-Ganzzüge von Eurogate Intermodal beträgt etwa 27 Stunden.

22. Juli 2010

Am 22. Juli 2010 startete Eurogate Intermodal (EGIM) von Hamburg aus eine neue Bahnverbindung, die über den Bayernhafen Regensburg zum Budapester Freihafen Csepel führt. Auf dem Korridor Hamburg – Regensburg – Budapest bietet EGIM zwei Abfahrten pro Woche mit 96 TEU-Transportkapazität pro Container-Ganzzug. Die Transitzeit beträgt ungefähr 27 Stunden.

Hintergrund für die neue Bahnverbindung ist die gestiegene Nachfrage im Ungarnverkehr in den vergangenen Jahren. So verzeichnete EGIM im ersten Halbjahr 2010 ein Wachstum von 30 Prozent. Bereits heute ist Ungarn nach Auskunft des Unternehmens der drittwichtigste Partner im Schiffsgüterverkehr des Regenburger Hafens, der sich als Mitglied der Bayernhafen Gruppe zur internationalen Logistik-Drehscheibe für den Warenaustausch zwischen West- und Südosteuropa entwickelt hat. Das EGIM-Transportsystem basiert auf Container-Ganzzügen.

„Die neue Destination Bayernhafen Regensburg stellt einen echten Mehrwert für unsere Bahnverkehre zwischen den deutschen Seehäfen und Ungarn dar“, sagt Lars Hedderich, Geschäftsführer der Eurogate Intermodal GmbH. „Der Bayernhafen Regensburg ist ein trimodaler Standort mit optimalen Anbindungen an Straße, Schiene und Wasser sowie 87 ha Ansiedlungsfläche. Das macht diesen Standort so attraktiv - auch weil er mit rund 7 Millionen Tonnen Gütern einer der umschlagsstärksten Häfen an der Donau ist.“