Betreiberin der Anlage ist die Tvp Energy Systems GmbH aus Neckenmarkt im Burgenland. Das Unternehmen stellt im wesentlichen Notstromaggregate und verwandte Produkte her.

ANZEIGE

Für das Handling seiner Produkte setzt Tvp Energy Systems drei Zweiträger-Laufkrane von Demag Cranes & Components ein, zwei mit einer Tragfähigkeit von je 12,5 Tonnen und einen mit einer Tragkraft von 40 Tonnen. Als Alternative zu den 12,5-Tonnen-Kranen waren auch Gabelstapler im Gespräch. Den wichtigsten Vorteil von Kranen gegenüber Gabelstaplern sieht man bei Typ Energy Systems darin, dass die flurfreie Fördertechnik keinen wertvollen Bodenraum beansprucht. Darüber hinaus hält das Unternehmen den Betrieb von Kranen für sicherer.

Multiple Augaben

ANZEIGE

Die beiden 12,5-Tonnen-Krane verwendet Tvp Energy Systems in einer Halle. Sie werden beispielsweise für Transportaufgaben eingesetzt sowie um Motoren und Generatoren zusammenzuflanschen, Kühler anzubauen und Stahlrahmen beim Schweißen zu drehen. Eine spezielle Auslegung des Gehänges verhindert, daß dabei Strom über den Kran fließen kann.

Falls Tvp Energy Systems Bauteile heben muß, die mehr als 12,5 Tonnen wiegen, läßt das Unternehmen beide Krane im Tandembetrieb arbeiten. In diesem Fall werden sie aber nicht mechanisch gekoppelt. Statt dessen werden die Krane dann von zwei erfahrenen Mitarbeitern, die Sichtkontakt zueinander haben, synchron gesteuert.

Verfahrbare Flursteuerung

Der Betreiber aus dem Burgenland hat sich für Krane mit einer oben laufenden Katze entschieden, weil die Halle nur etwa fünf Meter hoch ist. Er benötigt sehr kompakte Krane, um einerseits die Lasten hoch genug heben und andererseits mit Staplern unter ihnen durchfahren zu können. Da Demag die Krane zudem so ausgelegt hat, daß ihre Laufkatzen in den Ecken gerade noch unter die Binderkonstruktion des Giebeldachs passen, profitiert Tvp Energy Systems sowohl von einem maximalen Verfahrweg als auch von einer optimalen Hubhöhe. Überdies lassen sich die Krane feinfühlig bewegen, beispielsweise beim Zusammenflanschen der aus Guß bestehenden Motoren und Generatoren. Weil der Kranführer die Last hierbei teilweise mit der Hand gegen Pendeln sichern muß, und er in diesem Fall nah am Transportgut steht, sind die Krane mit verfahrbaren Flursteuerungen ausgestattet.

Fertige Produkte werden auf Rollenwagen, mit denen sie die einzelnen Montagestationen durchlaufen haben, aus der Halle gefahren. Auf dem Vorplatz verlädt der 40-Tonnen-Kran die schweren Aggregate und Aggregatbauteile auf Lkw oder andere Transporter, welche die Produkte in ein Auslieferungslager bringen, das auf demselben Grundstück errichtet wurde.