Planen mit System

Strategien

Innovationen - Die Auswahl des perfekten WMS ist aufwendig und teuer. Eine neue Datenbank des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik soll dem abhelfen. von Oliver Wolf und Dr. Martin Wölker

15. Juli 2009

> Die WMS-Online-Auswahl auf Grundlage der weltweit einmaligen WMS Datenbank bietet umfassende Entscheidungshilfen bei der Vorauswahl eines WMS. Und so funktionierts: Innerhalb kürzester Zeit werden über 86 WMS miteinander verglichen. Dabei geht die Datenbank auf knapp 3.500 Einzelaspekte ein und schafft somit die Voraussetzung eine passgenaue Auswahl treffen zu können. Entwickelt wurde dieses Software-Tool vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (Fraunhofer IML) in Dortmund zusammen mit dem Beratungsbüro für ERP- und Lagerverwaltungssysteme IPL Consultants b.v. im niederländischen Veldhoven.

Entsprechend der individuellen Anforderungen des Anwenders wird aus der Fülle von WMS-Anbietern eine Auswahl getroffen. Die Anbieter sind so ausgewählt, dass sie für den jeweiligen Anwendungsfall am besten geeignet sind. Die WMS-Online- Auswahl ist bequem online über www.warehouse-logistics.com zugänglich, wobei jedem Nutzer auch ein kostenloser Demozugang möglich gemacht wird. Um die Verlässlichkeit der Hersteller-angaben zu gewährleisten, werden diese jährlich validiert.

Passgenaue WMS-Lösungen

Über diese Funktion der Auswahlhilfe hinaus, bietet die WMS-Online-Auswahl die Möglichkeit das bestehende System genau zu inspizieren und auf seine Praktikabilität hin zu prüfen. Ein Warehouse-Management-System, das die eigenen Betriebsabläufe richtig unterstützt, steigert in hohem Maße die Effizienz des Lagers. Da sich die äußeren Anforderungen jedoch in stetigem Wandel befinden, ist die Prüfung des aktuell eingesetzten Sys-tems von zentraler strategischer Bedeutung. Um langfristig wettbewerbsfähig zu sein und Erfolge zu sichern ist es zudem notwendig, den Blick in Richtung Zukunft zu wenden und somit potenzielle neue Anforderungen ausfindig zu machen. An dieser Stelle lautet die wichtigste Frage: Wo befinden wir uns jetzt – und wo sehen wir uns morgen?

Systemauswahl mit Weitblick

Um diese Frage zu klären, ist eine umfangreiche Kenntnis der momentanen Situation unerlässlich. Denn: die Ist-Analyse bildet die Basis für das Soll-Konzept und ist somit richtungsweisend für die weiteren Entwicklungsschritte. Ein (globales) Patentrezept für logistische Planungsprozesse gibt es jedoch in der Praxis nicht. Daher erfordert die Projektvorbereitung eine gute Organisationsfähigkeit und einen strategischen Weitblick. Genau an dieser Stelle setzt die WMS-Online-Auswahl an. Denn: Wechselt man als Anwender in die Perspektive des Anbieters und überprüft sein vorhandenes System, treten bisher unberücksichtigte Fragen auf und ein selbstreflexives Potenzial wird freigelegt. Der Auftragsdurchlauf bietet ein anschauliches Beispiel dieser Funktion der WMS-Online-Auswahl.

Hierbei müssen vom Auftrag über die Fertigung bis hin zum Versand viele Einzelaspekte in den Blick genommen werden. Fragen wie: »Reserviert das System einzelne Produkte abhängig von vorhandenen Kapazitäten?«, »Was bieten diesbezüglich andere Systeme für Möglichkeiten?« oder »Lassen sich ggf. Kapazitäten umschichten?« helfen, genau diesen Blick zu schärfen. Durch die WMS-Online-Auswahl werden einerseits also Schwachstellen aufgedeckt und Potenziale erschöpft, andererseits verhilft sie dazu, recht vagen Vorstellungen und Visionen eine konkrete Gestalt zu geben. Solche in die Zukunft gerichteten Vorgaben sind jedoch nur schwer zu beantworten. Nicht hinreichend fundierte, unüberlegte oder voreilige Entscheidungen können langfristige Fehler nach sich ziehen.

Detailwissen aus der Datenbank

Die Datenbank eignet sich hier aufgrund ihres hohen Detailgrades, genau solchen »Schnellschüssen« effizient vorzubeugen. Denn die Behebung von Fehlern ist normalerweise mit ungleich höheren Kosten verbunden als eine im Vorfeld sorgfältig durchgeführte Planung. Kommt die WMS- Online-Auswahl allerdings frühzeitig zum Einsatz, haben diese Fragen bereits Geltungsanspruch erlangt und konnten geklärt werden. So wird nach einer ganzheitlichen Planung gearbeitet, die der Komplexität der Logistik gerecht wird.

>Checkliste: Passgenaue Auswahl eines WMS

1. Grundlage ist in jedem Fall das individuelle Anforderungsprofil schriftlich in einem Lastenheft niederzulegen. 2.Der menschliche Faktor darf nicht vernachlässigt werden: Die »Chemie« zwischen Anbieter und Anwender sollte stimmen, da die Entscheidung der Start für eine lange Geschäftsbeziehung ist. 3. Das WMS sollte plattform- und datenbankunabhängig und in einer modernen Programmiersprache (z.B. Java) entwickelt sein. 4. Die Softwareentwicklung sollte Standards und Regeln unterliegen, um z.B. die Release-Fähigkeit der Software zu gewährleisten. 5.

Der WMS-Anbieter muss finanziell auf festen Beinen stehen, nicht nur von einem Großkunden abhängig sein und eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern beschäftigen. 6. Kennzeichen für einen kompetenten Anbieter sind umfangreiche Referenzen. Zudem ist ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Alt- und Neu-Kunden ist wichtig. 7. Vor einer Entscheidung für einen Anbieter sollte in jedem Fall der Besuch von mehreren Referenzkunden des Anbieters stehen. 8.Im Vorfeld sollte der Anwender den zukünftigen Projektleiter kennenlernen. Das ermöglicht, dessen Fähigkeit einzuschätzen.

Erschienen in Ausgabe: 04/2009