Rekord im Seehafen-Hinterlandverkehr

Der Hamburger Hafen erreichte 2018 mit 46,8 Millionen Tonnen ein Rekordergebnis beim Gütertransport auf der Schiene. Der gesamte Seegüterumschlag bleibt mit 135,1 Millionen Tonnen stabil: leichter Rückgang beim Massengut, stabiler Umschlag beladener Container.

20. Februar 2019
Der Umschlag von Kohle und Erzen stieg im vergangenen Jahr an im Hamburger Hafen. © HHM / Dietmar Hasenpusch
Bild 1: Rekord im Seehafen-Hinterlandverkehr (Der Umschlag von Kohle und Erzen stieg im vergangenen Jahr an im Hamburger Hafen. © HHM / Dietmar Hasenpusch)

Deutschlands größter Universalhafen weist für das Jahr 2018 mit einem Seegüterumschlag von 135,1 Millionen Tonnen (- 1,0 Prozent) ein respektables Ergebnis vor. Hamburg konnte sich erfolgreich in einem schwierigen Umfeld behaupten und im Seehafen-Hinterlandverkehr auf der Schiene deutlich zulegen. Im landseitigen Seehafen-Hinterlandverkehr wurden im Jahr 2018 insgesamt 46,8 Millionen Tonnen (+2,7 Prozent) und 2,44 Millionen TEU (+ 4,7 Prozent) auf der Schiene transportiert. Mehr als 60.000 Güterzüge mit rund 1,6 Millionen Güterwagen wurden in Hamburg allein auf den Gleisen der Hafenbahn 2018 abgefertigt. Damit wurde das aus dem Jahr 2016 stammende Rekordergebnis übertroffen. Jens Meier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Port Authority: „Die positiven Zahlen der Hafenbahn sind ein Erfolg, den wir zusammen mit unseren Partnern in den vergangenen Jahren erreicht haben. Auf diese Leistung können wir zu Recht stolz sein.“

Diese starke Position basiert zu einem großen Teil auch auf der großen Zahl von mehr als 100 Liniendiensten, die Hamburg mit dem Großteil der weltweit über 1.000 Seehäfen verbinden. „Der Hamburger Hafen nimmt gleich zu Anfang des neuen Jahres mit dem Start von vier neuen Liniendiensten mit großem Schwung Fahrt auf. Die vier Transatlantik-Containerdienste binden neben Häfen der US-Ostküste auch mexikanische Häfen mit wöchentlichen Abfahrten an Hamburg“, erläutert Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM). „Mit der Verlegung dieser ‚THE Alliance‘-Liniendienste kommt ein zusätzliches Umschlagvolumen in der Größenordnung von bis zu 500.000 TEU an die Elbe.“

Im Containerverkehr mit China nimmt neben dem Hauptverkehrsträger Seeschiff der Transport auf der Schiene deutlich zu. Für den Hamburger Hafen bleibt China auch 2018 der größte Handelspartner. Jeder dritte im Hafen umgeschlagene Container ist ein China-Container. In Ergänzung zu den hervorragenden seeseitigen Verbindungen im Verkehr mit China werden inzwischen über die landseitige Neue Seidenstraße per Eisenbahn ab Hamburg wöchentlich mehr als 235 Verbindungen angeboten. „Mit den im Chinaverkehr in Hamburg insgesamt bewegten rund 4,8 Millionen TEU sind wir gegenüber anderen europäischen Standorten mit großem Abstand der führende Hub für China-Ladung“, sagt Mattern. Hamburg ist die zentrale Warendrehscheibe für Güterverkehre der maritimen und landseitigen Seidenstraße. „Diese verkehrsgeografische Position werden wir zum Nutzen unserer weltweiten Hafenkunden weiter stärken und ausbauen“, ergänzt Mattern.

Der HHM-Vorstand sieht enorme Wachstumspotenziale in der logistischen Verknüpfung der Länder in der Ostseeregion mit den Marktregionen entlang der Seidenstraße.