Eines der häufigsten Verfahren für die Transportsicherung von Stückgut und Gebinden ist das Umreifen mit Kunststoffbändern. Diese lassen sich gut spannen und sind im Gegensatz zu Stahlbändern korrosionsfest und dauerelastisch. Dadurch können sie sich flexibel an das Packgut anpassen und beugen Beschädigungen an Oberflächen und Kanten vor, etwa bei Erschütterungen.

ANZEIGE

Deutlich höher als in den meisten anderen Branchen sind die Ansprüche an die eingesetzten Umreifungsmaschinen in der Baustoffindustrie. Schließlich verursacht die Verarbeitung von Steinen, Platten oder Beton- und Keramikprodukten ungünstige Betriebsbedingungen mit hoher Staubbelastung. Dennoch sollen die Verpackungsmaschinen mit hoher Geschwindigkeit zuverlässig arbeiten.

Vollautomatisches System

ANZEIGE

Der Verpackungsmaschinenspezialist Mosca mit Sitz in Waldbrunn in der Nähe von Heidelberg hat deshalb bei den Umreifungsmaschinen der jüngsten Generation besonderen Wert auf Zuverlässigkeit und Servicefreundlichkeit gelegt. Zu den neuesten Entwicklungen des Unternehmens aus der Kurpfalz gehören beispielsweise vollautomatische Horizontal- und Vertikalumreifungsanlagen für Palettengebinde, die sich problemlos in den übergeordneten Automatisierungsverbund der Fertigungslinie integrieren lassen. Die Umreifungsmaschinen arbeiten mit allen automatengängigen PP-Bändern, je nach Maschinentyp mit Breiten von 5 bis 12 Millimeter. Die Bandeinfädelung übernimmt ein vollautomatisches System. Bei Fehlumreifungen werden die Bandringe automatisch ausgeworfen.

Variable Bandspannung

Die Umreifungsmaschinen werden entweder extern angesteuert oder mit einem Fußschalter betätigt. Ein Beispiel dafür ist die vollautomatische Umreifungsanlage der Serie KZV-311, die bis zu 60 Paletten pro Stunde mit variabler Bandspannung zweifach vertikal umreifen kann.

Angetrieben werden die kompakten Maschinen durch dezentral angeordnete, bürstenlose Gleichstrom-Direktantriebe ohne verschleißanfällige Kupplungen oder Riemen. Sie erlauben den problemlosen Betrieb auch in unklimatisierten Hallen, weil die Bandspannung auch bei extremen Temperaturunterschieden konstant bleibt. Da die Antriebe außerdem unempfindlich gegenüber Verschmutzungen sind, versprechen die Aggregate gegenüber früheren Lösungen eine fast zwanzigmal längere Lebensdauer. Um Stillstandszeiten zu minimieren, sind die Aggregate als Module konzipiert, die sich im Servicefall innerhalb weniger Minuten komplett austauschen lassen.

Praxisgerechte Programmierung

Sollen Baustoffe als Stückgut oder in Gebinden für den Transport auf Paletten gestapelt werden, kommen horizontal arbeitende Umreifungsmaschinen zum Einsatz, welche die einzelnen Lagen sichern. Die universell einsetzbare Maschine KOV 315 eignet sich schon für Güter ab einer Höhe von 40 Millimeter und kann so beispielsweise auch kleinere Steine zuverlässig sichern. Eine Umreifung dauert packstückabhängig rund 10 Sekunden. Das seitlich angeordnete Reibschweißaggregat ist unempfindlich gegenüber Staub und Verschmutzung.

Die robuste, modular konzipierte Anlage läßt sich problemlos in die unterschiedlichsten Fertigungslinien integrieren. Dabei ist die Verbindung zu den vor- beziehungsweise nachgeschalteten Anlagenteilen über potentialfreie Kontakte ebenso möglich wie über Profibus oder MPI-Bus. Umreift werden kann in jeder beliebigen Höhe. Die Programmierung ist praxisgerecht im Teach-In-Verfahren möglich. Die entsprechenden Daten können jedoch auch direkt vom Anlagen-Leitrechner übernommen werden. Die Umreifungsmaschine stellt sich in den Transportnebenzeiten innerhalb kürzester Zeit individuell auf jeden neuen Umreifungsvorgang ein. Unterschiedliche Ausstattungsmerkmale erleichtern die Anpassung an die jeweilige Applikation.

Optimale Bandführung

Für die Sicherung der Palettenlagen durch vertikales Umreifen eignen sich die Maschinen der Serie KZV-112, die Packstücke ab 30 Zentimeter Höhe verarbeiten können. Der verfahrbare Hubwagen dient dabei als Aggregataufnahme und wird an einer senkrechten Säule über einen Drehstrommotor mit Zahnstange angetrieben. Der Bandabroller ist auf der Verfahreinheit montiert und gewährleistet eine optimale Bandführung während des Arbeitsprozesses. Anschließend können die Paletten mit dem Drehringwickler WRG zum Schutz in Folie verpackt werden. Der integrierte Deckfolienaufleger erlaubt die regendichte Verpackung der Palette.

Bei der Umreifung von Einzelgebinden sind die vollautomatischen Maschinen der Serie MK-10 universell einsetzbar. Der maximale Hub von 200 Millimeter gestattet es, unterschiedlich hohe Gebinde zu umreifen. Dabei sind bis zu 30 Umreifungen pro Minute möglich.

Eine Speziallösung für das Handling von Latten oder Profilhölzern bieten die Umreifungsautomaten der Serie RO M RI. Deren spezieller, versenkbarer Ringrahmen mit 30 Zentimeter Radius ermöglicht einen Quereinlauf in die Umreifungsmaschine und erlaubt die Umreifung von Produkten ab einer Breite von 65 Millimeter.