SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Das neue Unternehmen soll Kostenführer im KV-Segment auf der europäischen Nord-Süd Achse werden.

09. Juli 2010

Anfang 2011 gründen SBB Cargo und Hupac ein neues Eisenbahnverkehrsunternehmen, das sich auf das Fahren von Ganzzügen und Zügen des Kombinierten Verkehrs (KV) auf der europäischen Nord-Süd Achse zwischen Deutschland und Italien fokussiert. Damit hat der Verwaltungsrat der SBB seinen Stossrichtungsentscheid vom Februar zur strategischen Neuausrichtung von SBB Cargo bestätigt. Aktionäre der Gesellschaft sind SBB Cargo (75%) und Hupac (25%), wobei die Beteiligung weiterer Partner nach Aussage der Unternehmen möglich ist.

Kunden der neuen Gesellschaft werden primär Operateure des Kombinierten Verkehrs sein. Nach Aussage der Unternehmen werden sie vom geplanten Gesamtumsatz von 300 Millionen CHF rund 80 Prozent ausmachen. Auch wenn die Hupac der größte Einzelkunde sein werde, sei das Angebot klar auf weitere Großkunden ausgerichtet, wie Bahnspeditionen, andere Bahnen und einzelne Großverlader.

Mit einer auf ausgewählte Relationen bezogenen Optimierung der Ressourcen und der Halbierung der Strukturkosten soll das neue Unternehmen die Kostenführerschaft im KV-Segment erreichen. Die Nord-Süd-Achse wird von mehreren Cargo-Bahnen dominiert. Diese Wettbewerbssituation führt zu einem starken Druck auf die Preise und zu geringen Margen für die Traktionäre.

„Die jetzt beschlossene Weiterentwicklung ermöglicht es, auch in Zukunft als Schweizer Unternehmen auf der zentralen europäischen Güterachse tätig zu bleiben“, erklärt Hans-Jörg Bertschi, Verwaltungsratspräsident der Hupac. „Im Hinblick auf den Gotthard-Basistunnel müssen die zwei stärksten Schweizer Akteure ihre Kräfte bündeln. Nur so haben wir Chancen, dem Druck ausländischer Bahnen aktiv eine eigene Lösung entgegen zu setzen.“