Schlau und stabil

Hand-PC Das robuste MDE-Terminal ACD M200 verfügt jetzt neben dem integrierten Barcodescanner auch über ein RFID-Modul zum Lesen und Beschreiben von 13,56 Megahertz-Transpondern.

20. April 2005

Das MDE-Modul ist vollständig in das robuste Gehäuse des M200 integriert und erlaubt somit die mobile Datenerfassung selbst unter extremen Bedingungen. »Bei der Weiterentwicklung unseres Handterminals stand neben der RFID-Funktionalität eine einfache Bedienung und die Erhaltung der Schutzklasse IP54 im Vordergrund«, erklärt Johann Bolkart, Geschäftsführer der ACD Elektronik GmbH, Ach--stetten. »Einen Pocket-PC oder ein MDE-Terminal kann man zwar auch über Erweiterungsschnittstellen mit einem RFID-Modul nachrüsten, aber solche Konstruktionen sind zumeist weder industrietauglich und robust noch besonders funktionsstabil.« Die ACD-Ingenieure haben deshalb ein winziges RFID-Modul entwickelt, in die Hardware ihres Handheld-PC integriert und die erweiterten MDE-Funktionen betriebssicher in die Software des Gerätes eingebunden. Die üblichen Erweiterungsslots stehen somit weiterhin für Kommunikations- und Speichererweiterungen zur Verfügung. Das passive Transpondersystem entspricht dem Standard nach ISO 14443A (mifare). Sein Sende-/Empfangsmodul arbeitet auf der Frequenz 13,56 MHz und erreicht über eine in das Gehäuse integrierte Antenne eine Reichweite von etwa 7 cm.

Hohe Leistungsreserven für anspruchsvolle Applikationen

Der Handheld-PC mit XScale-Prozessor, bis zu 64 MB RAM und 64 MB Flash-ROM arbeitet mit dem Betriebssystem Windows CE.NET (optional mit Linux) und verfügt über hohe Leistungsreserven für anspruchsvolle Applikationen. Durch die offene Systemarchitektur ist es einfach, bestehende Anwendungen zu portieren. ACD hat einige Zusatz-Features integriert, welche die Integrationszeit sowie die Datensicherheit weiter verbessern und zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten für Barcodes und RFID-Tags bieten. Als Colordisplay mit praktischer Touchpanel-Funktion setzt ACD im M200 ein brillantes LCD-Display mit 240 x 320 Pixel ein, das auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut lesbar ist. Die Tastatur mit Zehnerblock und den nötigsten Funktionstasten ist übersichtlich und selbst mit Arbeitshandschuhen einfach zu bedienen. Das flache Gerät liegt ausgewogen in der Hand. Mit nur 575 Gramm Gewicht, einschließlich Schnellwechselbatterie, RFID-Modul und Barcodescanner, ist ermüdungsfreies Arbeiten gewährleistet. Das stabile ABS-Gehäuse (Schutzart IP54) schützt die Elektronik sicher vor Beschädigungen bei Stürzen oder Stößen. »Unser neuer Handheld-PC orientiert sich am Bedarf industrieller Anwendungen. Es ist kein PDA mit vielfältigen Spielereien, sondern ein äußerst robustes MDE-Gerät mit genau jenen Merkmalen, auf die es im rauhen Alltagsbetrieb ankommt«, erklärt Johann Bolkart von ACD Elektronik.

Gründlich durchdachter Aufbau

Der M200-RFID ist modular aufgebaut, um dem Kunden für seine Applikation möglichst kostenoptimierte Hardware bieten zu können. Serienmäßig besitzt das Gerät eine IrDA-Schnittstelle. Je nach Einsatzart können Barcodescanner, RFID-Modul, Wireless-LAN-Modul (802.11b), GSM/GPRS-Karte oder zusätzliche Speicherkarten kombiniert integriert werden. Für den Einsatz auf Fahrzeugen gibt‘s Laderegler und Halterungen. Apropos Einsatz auf Fahrzeugen: Speziell für diese Anwendung hat ACD das robuste Multifunktionsterminal MFT-835 mit Touch-screen und individuell konfigurierbarer Tastatur entwickelt. Mit XScale-Prozessor und Windows CE.NET eignet es sich für anspruchsvolle Applikationen. Das MFT-835 ist kompakt und robust. Mit seinem flachen Aluminiumgehäuse kann es auf Kranen, Staplern und anderen Fahrzeugen eingesetzt werden.

Flexibel und leicht zu handhaben

Montagezubehör und ein integriertes Netzteil für Bordspannungen zwischen 16 und 63 Volt DC erlauben die platzsparende Anordnung und eine schnelle Installation des Terminals. Das Mobilgerät verfügt frontseitig über Schutzart IP65 und kann bei Wind und Wetter eingesetzt werden. Optional kann es für den Betrieb in Kühlhäusern bis -30 bzw. 40 Grad Celsius ausgerüstet werden. Die Geräteserie und das Zubehör wurden nach Richtlinien entwickelt, die industriellen Anforderungen entsprechen (IEC 68-2 Teil 6-27). Durch seine individuell gestaltbare Tastatur, ein Farbdisplay (5,5 Zoll) mit kratzfestem Touchscreen und seine Integrationsmöglichkeiten erhält man mit dem MFT-835 ein hoch flexibles und leicht zu handhabendes Terminal der unteren Preisklasse. Die großflächige Tastatur mit Zehnerblock und den nötigsten Funktionstasten ist übersichtlich und kann den Anforderungen entsprechend konfiguriert werden. Das Terminal besitzt einen XScale-Prozessor (PXA255-400 MHz), 32 MB RAM, 16 MB Flash-ROM (erweiterbar) und arbeitet mit dem Betriebssystem Windows CE.NET. Damit verfügt es über hohe Leistungsreserven für anspruchsvolle Applikationen. Auch bei diesem ACD-Gerät ist es durch die offene Systemarchitektur einfach, bestehende Anwendungen zu portieren. Anwender mit klassischen Emulationen brauchen auf das MFT-835 nicht zu verzichten. Sowohl VT220- wie 5250-Emulationen stehen zur Verfügung. Genau wie der M200-RFID ist auch das MFT-835 mit Blick auf kostenoptimierte Hardware modular aufgebaut. Je nach Anwendung können Wireless-LAN-Modul, GSM/GPRS-Karte oder Zusatzspeicher integriert und externe Geräte wie Barcodescanner und Mobildrucker angeschlossen werden.

Erschienen in Ausgabe: 01/2005