Eine logistische Aufgabe in einem Unternehmen kann zum Beispiel darin bestehen, Rohmaterialien und selbstgefertigten Teile, Baugruppen und Zulieferteile so zu bevorraten, daß die Produktion ungehindert arbeiten kann. Bleibt die Frage, mit welchen Einrichtungen und mit welcher Organisation die Bevorratung effizient und wirtschaftlich zu gestalten ist. Im Bereich Maschinenbau hält das führende Unternehmen für Langgutlagertechnik und Metallsägemaschinen, Kasto Maschinenbau aus Achern, effiziente Komplettlösungen bereit. Dabei handelt es sich um universell einsetzbare Langgut-Lagertürme und -Lagersysteme, die sich durch ihr modulares Konzept an die unterschiedlichsten Lager- und Materialflußaufgaben anpassen lassen. Verschiedene Beispiele zeigen, daß interne Logistikabläufe mittels standardisierter Lagertechnik ebenso individuell wie kostengünstig zu realisieren sind.

ANZEIGE

Geringe Grundfläche

Die Firma Streicher Maschinenbau befaßt sich als mittelständischer Betrieb mit der Herstellung von Baugruppen, Maschinen, Anlagen und dem Stahlbau. Die in der mechanischen Fertigung im Werk Deggendorf benötigten Voll-, Rohr-, Profil- und Winkel-Materialien wurden früher in konventionellen Kragarmlagern und Kassettenboxen aufbewahrt. Um schneller über das Material verfügen zu können und beim Lagern Platz zu sparen, suchte man nach einer universellen, sicheren und kompakten Lösung. Nach eingehender Evaluation fiel die Wahl auf das Langgut-Lagersystem STLS 3000 S von Kasto, das mit den Maßen 9600 x 7900 x 4080 mm für 43 Langgut-Kassetten auf wenig Grundfläche viel Lagerkapazität bietet.

Viele Vorteile

ANZEIGE

Die Kassetten sind 6500 x 600 x 285 mm groß und nehmen jeweils 3 t Material auf. Das Lager steht an der Hallenwand. Die Kassetten werden mit einem Regalbediengerät bewegt und über eine Querstation ein- und ausgelagert. Schnell erkannte man bei Streicher die Vorteile des Automatiklagers, das nicht nur die Hallenhöhe von 10 m optimal nutzt, sondern auch Ordnung schafft, im Umfeld Platz einspart, Unfallgefahren verringert und das Personal um zwei Personen reduziert. Deshalb wurde ein Jahr später ein weiterer Lagerturm vom Typ Kasto Unitower F 2.0 angeschafft und direkt neben dem ersten Lager installiert. Der prinzipiell geichartige Turm besitzt zwei verschiedene Arten von Lagerkassetten: 21 Kassetten für 2 t und 38 Kassetten für 1,2 t Material.

Hoher Materialumschlag

Jungheinrich in Moosburg stellt Elektro-, Diesel- und mit Treibgas betriebene Stapler her. 850 Mitarbeiter produzieren etwa 10.000 Stapler pro Jahr - entsprechend hoch ist der Materialumschlag. Während früher verschiedene interne und externe Lagerplätze unterhalten wurden, konzentriert sich die Materialwirtschaft heute auf drei Langgut-Lagersysteme von Kasto. Bereits im Jahr 1997 beschaffte man zur Optimierung des internen Materialflusses zwei Lagertürme vom Typ STLS 3000 S mit je 32 Langgut-Kassetten. Die Kassetten mit den Maßen 6500 x 680 x 285 mm (nutzbar) nehmen bis zu 3 t Material auf. Jeder Lagerturm ist 7.900 mm lang, 6500 mm hoch und 3120 mm tief, inklusive der Querstation zum Ein- und Auslagern der Kassetten. Nachträglich wurde bei jedem Turm eine Bandsäge vom Typ Kasto Functional U installiert, um das Material direkt aus dem Turm auf die Säge bringen und den Rest ohne Umwege wieder rücklagern zu können. Die beiden Langgutlager und die Sägen sind als Vorfertigungszentren für Stapler-Kolbenstangen beziehungsweise für Hubzylinderrohre und Führungsschienen im Einsatz. Da sie sich bestens bewährten, wurde im Jahr 2000 ein gleichartiger Lagerturm Kasto Unitower F 3.0 für 59 Kassetten in den bewährten Maßen angeschafft.

Über eine Ein-/Auslagerstation wird ein Bandsägeautomat Kasto hba 360 AU direkt ver- und entsorgt, so daß die Vorfertigung von Tragmasten personalarm erledigt wird. Nach Auskunft von Jungheinrich konnten zwei Personen eingespart werden. Die Lagertürme benötigen wenig Stellfläche, bieten hohe Lagerkapazitäten, gewährleisten einen sicheren und UVV-gerechten Betrieb, und über die Rechneranbindung erfolgen die automatische Auftragsbearbeitung und eine permanente Bestandskontrolle.