Softe Lösung,harte Ergebnisse

Technik

Praxis - Wer seine Mitarbeiter optimal einsetzen möchte, braucht kluge Lösungen wie die Automatisierung von Staplern mit KiSoft von Knapp.

18. Oktober 2010

Die automatisierten Stapler transportieren alle Arten von Waren auf Paletten oder Rollcontainern, wobei die Ladungsträger wegoptimiert durch das Lager geführt werden. Die Auf- bzw. Abgabe der Ware ist bis zu einer Höhe von zehn Meter möglich. Die Ein- und Auslagerung kann nicht nur im Regalbereich, sondern auch im Blocklager erfolgen. Eine integrierte Hinderniserkennung am Fahrzeug sorgt für die Sicherheit von Mensch und Ladegut.

Perfekt fließende Prozesse

Alle mit dem Kommissionierprozess verbundenen Transporte werden durch den automatisierten Stapler durchgeführt. Das Fahrzeug »eskortiert« den Kommissionierer, ständiges Auf- und Absteigen entfällt. Der Picker, der ohne KiSoft Automove den Stapler noch bedienen müsste, hat nun beide Hände für seine Kommissionieraufgaben frei und kann effizienter und damit wirtschaftlicher agieren. Die Pick-Aufträge werden in optimierter Reihenfolge auf ein mobiles Terminal übermittelt. Der Kommissionierer entnimmt die entsprechende Anzahl der Ware, platziert sie auf dem vom automatisierten Stapler mitgeführten Ladungsträger und bestätigt die Durchführung dieser Aufgabe, worauf der Stapler automatisch zum nächsten Entnahmeplatz weiterfährt. Volle Ladungsträger werden zum Warenausgang transportiert, und der nächste automatisierte Stapler mit leerem Ladungsträger fährt vor.

Vom Spar-Lager im österreichischen St. Pölten aus werden rund 350 Filialen und Kaufleute der Handelskette beliefert. Damit alles reibungslos funktioniert, befördern vier automatisierte Stapler die kommissionierte Ware in Rollcontainern vollautomatisch in die jeweiligen Verladelinien.

Herausforderungen dabei sind das hohe Verkehrsaufkommen und die Tatsache, dass die schmalen Gänge und die engen Verladelinien sowohl von automatisierten als auch von manuellen Staplern genutzt werden. Auch vor diesem Hintergrund müssen die Fahrrouten natürlich genau stimmen. Mittels Lasernavigation orientieren sich die automatisierten Stapler anhand einer digitalen Landkarte, eine Vorgehensweise, die hohe Präzision gewährleistet. Überhaupt ist man in St. Pölten sehr zufrieden. Die Integration von KiSoft Automove im Lager von Spar hat zu einer deutlichen Verbesserung der Produktivität geführt. Spar kann seine in St. Pölten vorhandenen Kapazitäten nun bestmöglich nutzen.

Gesunkene Gesamtkosten

Auch Engrotuš, eine führende slowenische Supermarktkette, setzt bei der Kommissionierung auf von Knapp automatisierte Standardstapler. KiSoft Automove kommt im zentralen Distributionszentrum für frische und gekühlte Produkte in Celje zum Einsatz. Die automatisierten Stapler holen leere Rollcontainer, begleiten die mit RF-Terminals ausgestatteten Picker zu den Regalen und liefern die vollen Rollcontainer am Zielort ab. Zudem übernehmen die Fahrzeuge reine Transportaufgaben wie den Transport voller Rollcontainer von Ware-zu-Mann-Kommissionierstationen (OSR-Shuttle von Knapp) zu den Verladerampen. Die automatisierten Stapler agieren sicher im Mischbetrieb von automatisiert und manuell gesteuerten Fahrzeugen und sorgen für maximale Mitarbeiterverfügbarkeit. So hat der Einsatz von KiSoft Automove die Produktivität der Picker bei Engrotuš in Celje deutlich erhöht. Die Transportabläufe wurden effizienter, die operativen Gesamtkosten sind gesunken.

Daten & Fakten

Knapp Systemintegration aus Leoben in Österreich ist seit Juli dieses Jahres eingetragener Partner des steirischen Lebensmitteltechnologie-Clusters »Tech-for-Taste«.

Die Zusammenarbeit ist ein weiterer Schritt zur Stärkung der Aktivitäten von Knapp rund um automatisierte Intralogistiklösungen, speziell in den Bereichen Kommissionierung und Leergut-Management. Die Kooperation verspricht interessante Ergebnisse.

Erschienen in Ausgabe: 05/2010