Starkes System

Optimierungen

Rutronik, führender Distributor von elektronischen Bauelementen, disponiert und optimiert Konsignationslagerbestände bei 100 Kunden mit einem zentralen Bestandsmanagementsystem.

22. März 2006

Das richtige Material in der richtigen Menge zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Und das auch noch kostengünstig ? für die meisten produzierenden Unternehmen gehören Beschaffung und Lagerung von Roh- und Verbrauchsmaterialien zwar zum Tagesgeschäft, aber nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen. Dies gilt besonders für Produktionsmaterial aus dem Bereich der C-Teile, deren Beschaffungsprozesse eher unspektakulär und lästig sind, aber dennoch nicht vernachlässigt werden dürfen. Doch die präzise Einschätzung der Bedarfsmengen für die Produktion ist alles andere als einfach. Vor diesem Hintergrund hat der Distributor Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH ein zentrales Softwaresystem eingeführt, mit dessen Hilfe die Disponenten die Bestände der externen Konsignationsläger in den Produktionsbetrieben der Kunden managen. Auf diese Weise wird die optimale Verfügbarkeit aller wichtigen Komponenten bei minimiertem Dispositionsaufwand und erheblich reduzierter Kapitalbindung gewährleistet.

Immer mehr komplexe elektronische Geräte bestimmen unseren Alltag, und die Zahl der Anwendungen für elektronische Bauelemente explodiert geradezu. In diesem Zukunftsmarkt ist das süddeutsche Unternehmen Rutronik mit Sitz in Ispringen bei Pforzheim seit mehr als 30 Jahren erfolgreich aktiv. Kunden aus Automobil-, Telekommunikations-, Konsumgüterindustrie und Industrieelektronik werden sowohl mit Standard- als auch mit Hightechprodukten beliefert.

Individuelles Supply Chain Management

Zum Service des Unternehmens, das heute mit rund 1.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro erzielt und damit zu den drei größten europäischen Broadlinern zählt, gehört auch das Angebot der logistischen Unterstützung mit einem individuellen Supply Chain Management (SCM).

Als eigenständiger Geschäftsbereich führte Rutronik Logistik für seine Kunden bereits 1996 auf größtmögliche Effizienz ausgerichtete SCM-Systeme ein. Mit einem Versandaufkommen von täglich bis zu 4.000 Paketen und 3.000 eingehenden Aufträgen hat sich die logistische Erfahrung quasi im eigenen Hause entwickelt. Innerhalb kurzer Zeit wurde das logis-tische Angebot von Rutronik in vier Bereiche gegliedert: Logistik Fulfillment, Consulting, Value Added Service und Kommunikation & Networking. Heute betreut Rutronik Logistik mehr als 300 Kunden. Bei rund 100 dieser Kunden wird mit Hilfe eines innovativen VMI-Konzepts (VDI = Vendor Managed Inventory) die Kosteneffizienz der Supply Chain im positiven Sinne auf die Spitze getrieben.

Auf der Referenzliste von Rutronik Logistik befinden sich bekannte Namen wie Buderus, Festo, Grundig, Hella, ITT, Loewe oder Siemens. Insgesamt kann man auf 300 Kunden verweisen. Und für jeden einzelnen dieser Kunden sind die Logistiklösungen unterschiedlich. Schon die rund 100 Konsignationsläger bei den VMI-Kunden unterscheiden sich in der Art der Beschaffungs- und Logistikprozesse, der Anteile an A- und C-Teilen und schließlich der Artikelvielfalt, wobei die Anzahl der pro Lager zu optimierenden Positionen zwischen 60 und 600 Artikeln liegt. In allen externen VMI-Lägern zusammen befinden sich heute elektronische Bauelemente für rund 10 Millionen Euro.

Enormes Sparpotenzial

Dass in der Optimierung der hohen Konsignationsbestände in den VMI-Lägern ein enormes Einsparungspotenzial steckte, war offensichtlich. Und dass die Verwaltung dieser unterschiedlichen externen Läger einen hohen Aufwand verursachte, zeigte sich bereits mit wachsender Anzahl an Kunden. Da das vorhandene WWS den geschilderten Anforderungen mit differenzierten Dispositionsstrategien für die einzelnen Läger nicht gerecht wurde und auch das Controlling eine höhere Transparenz der VMI-Bestände forderte, suchte Rutronik Logistik nach einer flexiblen Add-on-Lösung. Sie sollte effiziente Optimierungsstrategien für eine Vielzahl unterschiedlicher Lagerorte weitgehend automatisiert durchführen und darüber hinaus auch moderne Prognose-Instrumente zur Verfügung stellen.

Recht bald stieß man auf die Aachener Inform GmbH, die mit dem Bestandsmanagement-System Add One ausgereifte und in der Praxis bewährte Software für Dispositionsunterstützung, Controlling und Prognose anzubieten hatte. Für Inform sprach unter anderem, dass das Softwarehaus bereit war, sein mandantenfähiges Optimierungssystem an die unternehmensspezifischen Besonderheiten bei Rutronik anzupassen und dass etliche Referenzen die Flexibilität der Aachener bestätigten.

Auf Basis des Bestandsmanagement-Systems Add One entwickelte Rutronik Logistik eine ebenso innovative wie leistungsstarke VMI-Lösung. Dabei sieht die Software Rutronik als virtuelles Unternehmen, das rund 100 Werke an verschiedenen Standorten bewirtschaftet. Dass sich die Beschaffungsprozesse für jedes einzelne dieser virtuellen Werke und somit für jeden realen Kunden individuell parametrieren lassen, ist eine der Besonderheiten, die nur die Lösung mit Add One bietet. Die Ergänzung des vorhandenen Warenwirtschaftssystems »Alpha« um die leistungsstarken Planungs- und Dispositionsverfahren von Add One eröffnet völlig neue Optimierungspotenziale bei der zentralen Bewirtschaftung der externen Konsignationsläger. Ein entscheidender Vorteil der neuen Technologie sind präzise und permanente Bedarfsprognosen, die eine kostenorientierte Optimierung des VMI überhaupt erst möglich machen.

Zuverlässige Vorhersagen

Durch den automatisierten Abgleich der prognostizierten Bedarfszahlen mit den Forecast-Zahlen der Kunden liefert das intelligente Bestandsmanagement-System zuverlässige und sichere Vorhersagen für die VMI-Planung und bietet somit auch beste Voraussetzungen für ein

vollautomatisches e-Planning zwischen Rutronik Logistik und seinen Kunden. Intelligente Selbstanalysen und eine ausgeprägte Lernfähigkeit des Add One-Systems gewährleisten jederzeit die perfekte Anpassung an kundenspezifische Abnahmesituationen. Die überragende Prognose- und Planungsqualität ist eine ideale Basis, um die Disposition der VMI-Bestände sowohl kosten- als auch reichweitenorientiert zu verbessern.

Integriertes Controlling-Modul

Vertrauen ist gut, Controlling ist besser. Deshalb verfügt die VMI-Lösung mit Add One über ein integriertes Controlling-Modul, das detaillierte Informationen über Kapitalbindung, Servicegrad oder Bodensatz ebenso auf Knopfdruck liefert wie grafisch unterstützte ABC- und XYZ-Analysen oder Portfoliodarstellungen. Ralph Gehrig, Leiter Controlling im Hause Rutronik, erläutert: »Durch die zukunftsweisende Controlling-Performance des modernen Softwaresystems werden in der Portfoliodarstellung die wichtigsten Kennzahlen der VMI-Prozesse und daraus resultierender Handlungsbedarf auf einen Blick transparent.«

Ein erfolgreiches kollaboratives Bestandsmanagement beruht auf effizienten Tools zur Steuerung des VMI-Prozesses und auf einem gesunden Vertrauensverhältnis zwischen den agierenden Partnern. »Die Tatsache, dass uns keinerlei Zusatzkosten für das innovative Logistikkonzept von Rutronik entstehen, hat uns die Entscheidung sehr leicht gemacht«, bestätigt Hans-Georg Rademacher, Geschäftsführer der Elcon Systemtechnik GmbH aus Hartmannsdorf.

180.000 Bauelemente pro Stunde

Die Firma Elcon stellt in Sachsen Telekommunikationsgeräte her und verbraucht bei ihrer Serienproduktion bis zu 180.000 Bauelemente pro Stunde. Seit Februar 2004 trägt Rutronik die komplette Bestandsverantwortung einschließlich Kapitalbindung für das Konsignationslager.

Rutronik erhält von Elcon regelmäßig die Bedarfszahlen der nächsten Monate. Diese Daten werden mit einer eigens erstellten Verbrauchsprognose der Bauteile verglichen. Add One erreicht eine hohe Prognose- und Planungsqualität. Größere Abweichungen werden im Rahmen eines Frühwarnsystems abgeglichen, so dass das Management der Bestände permanent kosten- und reichweitenoptimiert erfolgen kann. »Im Prinzip stehen wir jetzt nur in der Verantwortung, die bereits geprüfte und eingelagerte Ware zu entnehmen und zu produzieren«, erklärt Elcon-Geschäftsführer Hans-Georg Rademacher. »Sogar die monatlichen Rechnungen werden automatisch erstellt. Nur bezahlen müssen wir sie noch selbst.«

Reduzierte Wareneingangsprozesse, erhöhte Versorgungs-, gesteigerte Produktions- und langfristige Planungssicherheit sowie die um einen hohen sechsstelligen Betrag gesenkte Kapitalbindung ? für Elcon hat sich die Entscheidung für eine externe Supply-Chain-Optimierung bezahlt gemacht.

Seit Anfang des Jahres 2004 arbeitet Rutronik Logistik nun mit dem Bestandsmanagement-System Add One von Inform aus Aachen und hat die gesteckten Ziele mehr als erreicht. Insgesamt befinden sich heute mehr als 14.000 verschiedene Artikel in den Konsignationslägern des Unternehmens. »Eine Vielfalt, die sich ohne intelligente Management-Tools kaum mit vertretbarem Aufwand vernünftig monitoren ließe«, bemerkt Controlling-Leiter Ralph Gehrig zufrieden.

Überzeugende Ergebnisse

Die Prozesskosten des VMI konnten bisher um etwa 50 Prozent reduziert werden, mit dem Effekt, dass heute das gleiche Disponententeam ohne Personalaufstockung ein um mehr als 70 Prozent gestiegenes Artikelvolumen in den rund 100 VMI-Lägern optimal managt. Die Bestände in den Konsignationslägern ließen sich aufgrund permanent präziser werdender Prognosen um durchschnittlich 30 Prozent reduzieren, ohne dabei die von den Kunden geforderte Versorgungsqualität zu beeinträchtigen.

»Unsere VMI-Lösung mit Add One hilft uns auch bei der Gewinnung neuer Kunden«, freut sich Urs-Alexander Bernecke. Bernecke leitet bei Rutronik das Logistik-Marketing und betont mit Blick auf das intelligente Angebot seines Hauses: »Die Programmlogik des Replenishment-Systems und die demonstrierbare Transparenz der Beschaffungsprozesse überzeugen schnell. Unsere Referenzen und die nachweisbaren Einsparungseffekte überzeugen nachhaltig.«

Rutronik

Durchdachte Distribution

Die Zahl der Anwendungen für elektronische Bauelemente nimmt schon lange und bisweilen in rasanter Weise zu. Das süddeutsche Unternehmen Rutronik mit Sitz in Ispringen bei Pforzheim ist seit mehr als 30 Jahren in diesem Markt tätig. Kunden aus Automobil-, Telekommunikations- und Konsumgüterindustrie sowie aus der Industrieelektronik werden sowohl mit Standard- als auch mit Hightechprodukten beliefert. Mit rund 1.000 Mitarbeitern erzielt Rutronik einen Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro. Aus dem Logistikzentrum in Ispringen (Foto) werden im Rahmen des VMI-Konzepts rund 100 Konsignationsläger in Produktionsbetrieben mit elektronischen Bauteilen versorgt.

Erschienen in Ausgabe: 02/2006