Terminalbau von DB Schenker in Endphase

Modernes Logistikzentrum in Sofia

25. November 2009

Nahe der bulgarischen Hauptstadt Sofia errichtet DB Schenker mit einem Investitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro ein neues Logistikzentrum. Die Anlage in Bozhuriste, nur 20 Minuten vom Zentrum von Sofia gelegen, soll im Frühjahr 2010 ihren Betrieb aufnehmen und ist dann eine der modernsten Drehscheiben des Landes für den Güterverkehr. Sie liegt besonders verkehrsgünstig an der internationalen Straßenverbindung von Sofia nach Belgrad.

Die Bauarbeiten haben im Februar begonnen und verlaufen nach Plan. Alle Gebäude sind weitgehend fertig gestellt. Die Halle ist 3.000 Quadratmeter groß und zehn Meter hoch. Sie bietet Platz für rund 4.000 Paletten und wird auch mit einem Regallager ausgerüstet. Auch die 2.000 Quadratmeter große Cross-Docking-Halle ist schon fast fertig. Sie verfügt über 30 Ladetore, 20 davon haben hydraulische Rampen.

Beide Gebäude werden mit modernster Sicherheitstechnik sowie Brandsicherheitssystemen ausgerüstet.

Daneben entsteht auch ein rund 3.500 Quadratmeter großer Bürokomplex. Das Terminal hat zwei eigene Gleisanschlüsse mit einer Gesamtlänge von etwa 220 Metern. Eine Rampe erlaubt das gleichzeitige Abfertigen von drei vierachsigen Wagons. An dem anderen Gleis lassen sich bis zu sechs Wagons be- und entladen. "Wir setzen in unserer Region vermehrt auf Railports, also auf Terminals, an denen wir intermodale Lösungen nutzbringend für den Kunden umsetzen können", betont Elmar Wieland, als Vorstandsvorsitzender der Schenker & Co AG, Wien, für die Aktivitäten in Bulgarien verantwortlich. "Mit seiner Lage und technischen Ausstattung wird unser Standort in Sofia der Wirtschaft neue Möglichkeiten eröffnen", ist Wieland überzeugt. Dies gilt sowohl für die nationale Verteilung in Bulgarien als auch für Verkehre von und nach Bulgarien, da der Terminal Sofia vollständig in das europäische Netzwerk von DB Schenker eingebunden sein wird.