TAC Index bietet aktuelle Luftfrachtpreisindizes für wichtige globale Handelsrouten an, die als Abrechnungskurs für Luftfrachtverträge verwendet werden können. Die Rohdaten bestehen aus den Transaktionsdaten der letzten sieben Tage, die ausschließlich von Spediteuren bezogen werden.

ANZEIGE

„Mit dem TAC Index wollen wir Transparenz in die sehr fragmentierte Luftfrachtbranche bringen. Wir sind dabei die Einzigen weltweit, die Wochenpreise auf Basis von Transaktionsdaten veröffentlichen und unsere Informationen ausschließlich von Spediteuren erhalten. Selbstverständlich sind alle Daten vollständig anonymisiert, verschlüsselt und die Vertraulichkeit ist somit zu 100% gewährleistet“, sagt Robert Frei, Business Development Director bei TAC Index. „Unser Ziel ist es zukünftig, tägliche Preisindizes anzubieten, sobald unsere Datenlieferanten dazu technisch und von den Prozessen dazu in der Lage sind.“

Das erste Mal wurde der Index im Jahr 2016 veröffentlicht. Zu den derzeit abgedeckten Routen gehören: Von Hong Kong nach New York City, Los Angeles, Chicago, Frankfurt, Amsterdam und London; von Shanghai nach Amsterdam und Europa; und von Frankfurt nach Shanghai, China, Südostasien und Nordamerika. Neue Routen werden noch im Q4, 2018 ausgerollt, mit dem Ziel global die Top 50 Abgangs- & Bestimmungsflughäfen weltweit bis Ende Q1, 2019 abzudecken.

ANZEIGE

Des Weiteren hat Freight Investor Services (F.I.S.) hat auf der Aircargo Club Veranstaltung ein neues Risikomanagementinstrument vorgestellt. Das Instrument soll Fluggesellschaften, Spediteuren und Endverbrauchern die Möglichkeit geben, Luftfrachtverträge flexibel zu bewerten und ein besseres Risikomanagement in einem volatilen Luftfrachtumfeld ermöglichen. Nebst diversen Parametern, stellt der marktneutrale TAC Index eine Informationsquelle für die Veröffentlichung der FIS Preiskurve dar, die den Marktteilnehmern bei der Vorausplanung und Budgetierung hilft, damit sie Ausgaben besser prognostizieren, Budgets effektiv verwalten können und gleichzeitig mehr Flexibilität gewinnen.

„Der Luftfrachtmarkt verlangt nach Innovationen und hier wurden zwei vorgestellt. Es liegt nun jedoch an den Teilnehmern des Marktes, ob diese Produkte sich auch in Deutschland etablieren werden. Der ACD wird deren Entwicklung aufmerksam verfolgen“, sagt Christoph Papke, Finanzvorstand des Aircargo Club Deutschlands.