Vetter produziert den 75.000 Schwenkkran

Neu entwickelter Spezialkran ist in der Höhe teleskopierbar

18. März 2010

Einen Meilenstein in der über 120-jährigen Firmenhistorie stellt für das Siegerländer Unternehmen Vetter Krantechnik die Produktion des 75.000 Schwenkkranes dar. Am 10. Februar dieses Jahres wurde in den neu errichteten Fertigungshallen in Haiger/Hessen ein ganz besonderer Kran fertiggestellt. Denn nicht nur das erreichte Produktionsjubiläum, sondern auch die technischen Finessen dieses Kranes sind weit ab vom Alltäglichen:

Der Schwenkkran, der bei einer Ausladung von 6.550 mm eine Tragfähigkeit von 3,2 t erreicht, ist in der Höhe von 6.270 auf 8.270 mm teleskopierbar. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, erarbeiteten die Entwicklungsingenieure bei Vetter ein ausgeklügeltes Konzept, da es von Seiten des Kunden verschiedene Parameter zu erfüllen galt.

Zum einen war die Teleskopierbarkeit unter Nennlast eine sehr interessante Herausforderung an die Statik. Zum anderen musste aber auch die Integration des Kranes in den geplanten Produktionsprozess beachtet werden. So muss eine Signalübergabe und Abfrage der einzelnen Schwenkbereiche sowie das Freischalten äußerer Bedingungen (zum Beispiel Brückenkran-Freigabe zum Überfahren des Schwenkkrans, Einschaltfreigabe der Öfen) gewährleistet sein, das heißt die Steuerung des Kranes muss einwandfrei mit der Steuerung der bauseitigen Anlagen kommunizieren.

Der Kran wird im Stahlwerk der Peiner Träger GmbH in Peine für den Elektrodenwechsel an zwei verschiedenen Elektroöfen Verwendung finden. Außerdem soll er auch als Revisionskran für Reparatur- und Wartungsarbeiten an den Ofenanlagen und Beschickungsbändern eingesetzt werden.

Für das Unternehmen Peiner Träger bedeutet dieser neue Kran eine erhebliche Ersparnis an Wartezeiten, da der Brückenkran nicht für den Elektrodenwechsel oder für Wartungsarbeiten blockiert wird.