Vier Wege führen zum Erfolg

Jubiläum Was 1998 mit dem Launch eines neuen Langgutstaplers für den Vier-Wege-Betrieb begann, hat sich zehn Jahre später zu Erfolgsstory ausgewachsen: Combilift-Geräte arbeiten heute in 50 Ländern der Erde. Zum Zehnjährigen gibt’s nun ein weiteres Modell. von Michael Weilacher

01. Oktober 2008

Der Combi-CB (CB steht für Counter Balance) ist kompakter als ein herkömmlicher Gegengewichtsstapler, hat aber den Vorteil, genau wie die anderen Geräte von Combilift im Vier-Wege-Betrieb eingesetzt werden zu können. Oder anders formuliert: Der handliche Truck kann nicht nur vor und zurück, sondern auch in beide Richtungen seitwärts bewegt werden. Haupteinsatzbereiche sind das Paletten- Handling sowie das Be- und Entladen von Containern. Aber natürlich pflegt Combilift auch mit dem Combi-CB seine Kernkompetenz. Genau wie seine großen Brüder ist auch der CB für das Handling von langen beziehungsweise sperrigen Gütern ausgelegt. Das neue Gerät des irischen Staplerbauers hat eine Tragfähigkeit von 2,5 Tonnen, eine Hubhöhe von 7,5 Meter und ist als Gas-, Diesel- oder Elektrofahrzeug erhältlich. Der Antrieb erfolgt über alle drei Räder. Die Gabeln nicht berücksichtigt, benötigt der CB eine Standfläche von lediglich 1,5 Quadratmeter. Der Stapler ist serienmäßig mit Seitenschub ausgestattet und auf Wunsch auch mit einer geschlossenen, heizbaren Kabine erhältlich.

Grüne Stapler im weißen Eis

Der CB ist das zehnte Combilift-Modell in zehn Jahren. Im Durchschnitt haben die Iren ein neues Fahrzeug pro Jahr an den Start gebracht. Inzwischen reicht die Modellpalette von Fahrzeugen mit 2,5 Tonnen Tragfähigkeit bis hin zu Geräten, die Lasten bis 14 Tonnen auf die Gabel nehmen können. Als »globaler Marktführer im Langgut-Handling« (O-Ton Combilift) ist das irische Unternehmen mit seinen Produkten mittlerweile in 50 Ländern der Erde vertreten, darunter Exoten wie Vietnam und Tahiti. Selbst am Nordpol sind Combilifts unterwegs. Neben Stamm- Märkten wie Europa oder Nordamerika haben die Staplerbauer von der grünen Insel – auch in der Firmenwerbung dominiert die Farbe Grün – immer stärker die sogenannten Emerging Markets im Visier. »Aber«, so Combilift-Geschäftsführer Martin McVicar, »zunächst bauen wir unsere Position dort weiter aus, wo schon jetzt eine rege Nachfrage nach unseren Geräten besteht, da gibt’s noch viel zu tun.« Märkte wie China und Indien stehen zwar auf der Agenda von Combilift, sollen aber erst nach und nach in Angriff genommen werden. Dabei dürften die Fahrzeuge der Iren gerade dort beste Absatzchancen haben, denn Combilifts sind bei aller Funktionalität technisch einfache Geräte geblieben. Martin McVicar: »Wir haben von jeher großen Wert darauf gelegt, dass die Technik unserer Geräte auch für denjenigen beherrschbar ist, der kein Ingenieurstudium absolviert hat. Falls einmal Hand angelegt werden muss, reicht zur Lösung des Problems oft schon ein normaler Werkzeugkasten.« Mit dem Laptop, so viel steht fest, muss niemand anrücken, wenn ein Combilift mal nicht so möchte wie sein Besitzer. Wäre auch nicht wünschenswert, denn über den Globus verteilt sind heute bereits 9.000 Stapler des Herstellers im Einsatz. Mit dem Umsatzplus von 10 Millionen Euro, das sich die Combilift- Macher im ersten Jahr nach der Einführung des neuen CB versprechen, will das Unternehmen 2009 zum ersten Mal in seiner noch jungen Geschichte einen Gesamtumsatz von 100 Millionen Euro erreichen. Die Zahl der Mitarbeiter von Combilift liegt zurzeit bei 220. Nicht mehr lange hin, dann werden es wohl schon 250 sein. So viel Erfolg will belohnt sein – und wird es auch: Schon vor Jahren wurde Geschäftsführer Martin McVicar in seinem Heimatland zum »Unternehmer des Jahres « gewählt. Der erfolgreiche Manager allerdings macht nur den einen Teil des Combilift-Erfolgs aus, für den anderen ist das technische Mastermind Robert Moffett zuständig. Moffett, der der gleichnamigen Mitnehmstapler-Dynastie entstammt, liefert die Ideen für die Fahrzeuge aus Monaghan, deren Erfolg in aller Welt über das stimmige Design-Konzept von Combilift bereits alles aussagt.

Die Erfolgsstory geht weiter

Als erstes Modell bringen Moffett und Mc- Vicar 1998 den C 4000 an den Start, einen Vier-Wege-Stapler mit vier Tonnen Tragkraft. Wichtiges Ziel der Unternehmensgründer ist schon damals ein florierender Export. Der ist längst erreicht. Doch mit dem Ausbau des Geschäfts in den Kernmärkten und neuen Möglichkeiten in den Emerging Markets dürfte sich der Höhenflug von Combilift weiter fortsetzen. Und mit Höhenflügen kennt Robert Moffett sich aus – er ist leidenschaftlicher Hubschrauberpilot.

www.combilift.com

Erschienen in Ausgabe: 05/2008