Weiter auf Wachstumskurs

Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG kann auf ein erfreuliches Jahr 2018 zurückblicken und den Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortsetzen. Der Anbieter modularer C-Teile-Lösungen für produzierende Industriekunden steigerte seinen Umsatz im Jahr 2018 um 12,5 Prozent auf einen Rekordwert von insgesamt 567,7 Millionen Euro.

26. Februar 2019
Investitionen in neue Technologien in der Logistik  Behälter-Kommissionierroboter unterstützt beim Umlagern der Artikel. © Würth Industrie Service
Bild 1: Weiter auf Wachstumskurs (Investitionen in neue Technologien in der Logistik Behälter-Kommissionierroboter unterstützt beim Umlagern der Artikel. © Würth Industrie Service)

Digitale Transformation als Motor im C-Teile-Management

Ein 1,1 Millionen Artikel umfassendes Sortiment bildet die Basis für die direkte Belieferung an die weltweiten Standorte der Kunden sowie für die vernetzten C-Teile-Lösungen in der Beschaffung, in der Intralogistik, am Montageplatz, an der Fertigungslinie oder in der Instandhaltung. Deshalb bleibt die digitale Transformation – wie im vergangenen Jahr – auch 2019 ein Schwerpunktthema. Im Fokus stehen Prozesse und Systeme, die mit digitalen Lösungen effizienter, sicherer und anwenderfreundlicher gestaltet werden sollen. Zum Beispiel, die im vergangenen Geschäftsjahr vorgestellte ganzheitliche Lieferantenintegration "CPSmiLogistics". Dahinter steckt ein intelligentes Konzept nach dem Prinzip „Alles aus einer Hand“, mit dem Kunden neben dem Würth-Produktportfolio auch Würth-fremde Teile komplett verwalten können – und dies innerhalb der bewährten Versorgungssysteme wie RFID-Kanban. „Durch die Digitalisierung gelingt es uns, wiederkehrende, manuelle Tätigkeiten zu automatisieren mit dem Ziel, die Kapazitäten auf die Kernaufgaben im Einkauf und in der Beschaffung unserer Kunden zu konzentrieren. Nach wie vor spielt aber der Mensch im digitalen Zeitalter die zentrale Komponente und kann sich zum Beispiel noch stärker der persönlichen Kommunikation sowie dem Lösen komplexer logistischer Herausforderungen widmen. Davon gibt es mehr als genug“, so Rainer Bürkert, Geschäftsbereichsleiter der Würth-Gruppe und Geschäftsführer der Würth Industrie Service.

Arbeitsplätze

„Um diese Entwicklungen voranzutreiben, wurden im Personalbereich kräftig Ressourcen aufgebaut und erstmals im April die 1.500-Mitarbeitermarke überschritten. Wir sehen gerade diese gestärkte Mannschaft als Schlüssel zu weiterem Wachstum, um noch mehr Kunden von unserem Unternehmen und unseren Systemen zu begeistern.“, so Bürkert. Die Anzahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf insgesamt 1.639. Ein zentrales Thema ist nach wie vor die Aus- und Weiterbildung. Nahezu in jedem Fachbereich gibt es die Möglichkeit täglich an verschiedenen Schulungsmaßnahmen teilzunehmen und Wissen aus erster Hand von Mitarbeitern für Mitarbeiter zu erhalten. Auch hier wurde in das Thema Digitalisierung investiert und das Angebot, um Online-Schulungen sowie eLearning-Maßnahmen ergänzt, um standortunabhängiger und international agieren zu können.

Investitionen in den Industriepark Würth

Im Jahr 2018 wurde mit einem Betrag von 43,28 Millionen Euro kräftig in die Zukunft des Industriepark Würth investiert. Unter anderem wurde mit den Baumaßnahmen zur Erweiterung des Hochregallagers um zusätzliche 39.000 Stellplätze sowie zur Erweiterung des OSR Shuttlelager begonnen. Es sind weitere Investitionen in Gebäude, Technologien wie Open Shuttles als fahrerlose Transportsysteme, Kommissionier- und Palettierroboter sowie Lagerkapazitäten in Planung, so dass bis zum Jahr 2020 eine Steigerung auf mehr als 1.000.000 Stellplätze zu erwarten ist. Von den Anfangsjahren bis heute sind Investitionen in Höhe von 270 Millionen Euro in das Gelände und die Technologien geflossen.

Internationalität

Eine erfreuliche Entwicklung zeigte sich 2018 ebenso im Würth Industrial Network (WINWORK). Die verstärkten Tätigkeiten in den europäischen, amerikanischen und asiatischen Geschäftseinheiten führen zu einem weltweit einheitlich hohen Standard der Systeme sowie des Service und verstärken sowohl das Wachstum der Würth Industrie Service als auch des gesamten Geschäftsbereiches Industrie. So wurde durch dieses internationale Netzwerk von Industriegesellschaften in 40 Ländern im vergangenen Geschäftsjahr weltweit ein Umsatz von 1,617 Milliarden Euro erzielt.