Wettbewerbsaufruf gestartet

Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat den zweiten Wettbewerbsaufruf für das Förderprogramm Elektromobilität gestartet. Frist zur Einreichung der Konzeptskizzen ist der 30. September.

07. September 2015

Gesucht werden innovative und nachhaltige Konzepte zur Einführung oder Erprobung elektromobiler Lösungen in Thüringen. In den ausgewählten Projekten bezuschusst das Wirtschaftsministerium dann die Anschaf¬fung der notwendigen Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur. Dafür stehen in diesem Jahr rund 750.000 Euro zur Verfügung. Frist zur Einreichung der Konzeptskizzen ist der 30. September.

„Die Elektromobilität bleibt für Thüringen ein industrie- und energiepolitisches Schlüsselthema“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Mit dem Förderprogramm wolle man den notwendigen Strukturwandel in der Automobil¬branche begleiten und einen Beitrag zur Energiewende leisten. Seit dem Start des Programms im Jahr 2013 ist mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 1,26 Millionen Euro die Anschaffung von insgesamt 64 Elek¬tro¬fahrzeugen (46 Pkw, 18 leichte Nutzfahrzeuge) sowie 49 Ladepunkten (19 davon öffentlich zugänglich) unterstützt worden. Dabei konnten Entwick-lungsvorha¬ben von drei Thüringer Konsortien – sMobiliTy, E-MOTIF und SmartCity¬Logistik – flankiert werden.

Derzeit läuft die Umsetzung der Projekte des ersten Wettbewerbsaufrufs vom April 2014. Damals waren insgesamt fünf Vorhaben ausgewählt worden, die eine Förderung von 18 Elektrofahrzeugen und 17 Ladepunkten er¬hal¬ten. Die Gewinner der jetzigen zweiten, bis Ende September laufenden Wettbe¬werbsrunde werden durch eine Jury ermittelt und bis zum 30. Oktober be¬kanntgegeben.

Das Förderprogramm Elektromobilität richtet sich an Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Thüringen, die sich an Feldversuchen zur Erpro¬bung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen beteiligen und zu deren Projekt mindestens drei Fahrzeuge zählen. So werden sie z. B. bei der An¬schaffung von Elektrofahrzeugen, dem Kauf von Ladesystemen, den Inves¬titionen in elektrische Pufferspeicher oder bei der Erprobung neuer Ge¬schäftsmodelle unterstützt. Gefördert werden die technologisch bedingten Mehrkosten, die im Rahmen vorhandener Bundesprogramme im Bereich Elektromobilität keine Unterstützung finden. Damit flankiert das Thüringer Wirtschaftsministerium die beim Bund zur Förderung eingereichten Projekte mit Landesmitteln.

Die Antragstellung erfolgt über die Thüringer Aufbaubank (TAB). Der Wett¬bewerbsaufruf, das Förderprogramm Elektromobilität Thüringen, eine Über¬sicht zu anerkannten FuE-Projekten und der Kriterienkatalog für die Bewer¬tung der eingereichten Konzepte können auf der Homepage der Thüringer Aufbaubank unter www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Elektromobilitaet-Thueringen eingesehen und heruntergeladen werden.