Editorial

Wider die Skepsis

Verbessert Technik Ihr Leben? Was meinen Sie? Ich würde diese Frage ohne Zögern mit »Ja« beantworten. Bus- und Bahnfahrten mit dem Smartphone planen, frei organisiertes Arbeiten von unterwegs und daheim, Skypen mit dem Patenkind, Restauranttipps im Urlaub – alles Errungenschaften, die mein Leben leichter, bunter und entspannter machen. Die Mehrheit der Deutschen scheint das anders zu sehen.

13. Februar 2019
Wider die Skepsis
()

Laut einer aktuellen Studie glauben nur 26 Prozent der Befragten, dass neue Technologien ihre Zukunft verbessern werden. 74 Prozent glauben das nicht.

Diese krasse Zahl hängt sicher nicht mit ausschweifendem Messenger-Konsum zusammen (ob der immer das Leben verbessert, ist allerdings auch fraglich), sondern mit Ausbildung, Automatisierung und Arbeit. Viele fragen sich: Bin ich für die Digitalisierung gerüstet? Was kann ich, was KI nicht kann? Drei Viertel der Befragten scheinen auf diese Fragen keine zufriedenstellende Antwort zu finden.

Hier sind (neben der eigenen Person und dem Staat) die Entscheider in Unternehmen gefragt. Sie müssen offener kommunizieren – auch über heikle Themen wie die Zukunftsfähigkeit bestimmter Jobprofile. Es gilt, lebenslanges Lernen und Veränderungsbereitschaft zu fördern. Und zu fordern. Klingt nach ollen Kamellen? Mag sein. Und doch wird es viel zu selten wirklich gelebt.

»Es gilt, lebenslanges Lernen und Veränderungsbereitschaft zu fördern. Und zu fordern.«

— Tobias Rauser

Welche Chancen Technologien und Vernetzung für unsere Branche und damit auch für die Sicherung der Jobs in der Intralogistik bieten, kann man wieder eindrucksvoll auf der Logimat sehen. Etwas von diesem Schwung, dieser Euphorie, sollten Entscheider aus Stuttgart mit in ihre Betriebe bringen – und ihre Beschäftigten begeisternd statt drohend mit auf den Weg der Digitalisierung nehmen. Dann kommen wir vielleicht auch wieder zu mehr Optimismus und zu dem Glauben, dass Technik das Leben verbessern kann.

Tobias Rauser

Erschienen in Ausgabe: 01/2019
Seite: 3