Zusammenschluss in der Staplerbranche

Nissan Forklift und TCM gehen in neuem Unternehmen auf

02. Dezember 2011

Veränderung bei den Anbietern von Gabelstaplern und Lagerhausgeräten: Nissan Forklift, Staplersparte des japanischen Nissan-Konzerns, die TCM Corporation, Flurförderzeug-Zweig von Hitachi Construction Machinery, und die Innovation Network Corporation of Japan, eine 2009 eingegangene Öffentlich-Private Partnerschaft zur Förderung des – wie es in einer Pressemitteilung heißt – „Next-Generation-Business“, gehen gemeinsame Wege. Das geht aus einer entsprechenden Absichtserklärung vor. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden geht die neue Unternehmensgruppe unter dem Namen Uni Carriers Corporation im Frühjahr 2012 an den Start. Die unternehmerischen Entscheidungen werden dabei hauptsächlich im Verantwortungsbereich der Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) liegen. INCJ hat eine Investitionskapazität von 900 Milliarden Yen, was etwa 12 Milliarden US-Dollar entspricht. 325 Milliarden Yen sind bisher in unterschiedliche Projekte geflossen. Man darf also gespannt sein, mit welchen Mitteln INCJ die Staplerbauer von Nissan und TCM fördern wird. Für die letzte Logistik Journal-Weltrangliste der Flurförderzeughersteller hatte Nissan Forklift einen Jahresumsatz von 695 Millionen Euro angegeben. TCM war mit 402 Millionen Euro gelistet. Zusammen kommen die Unternehmen also auf einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro und würden damit bei einer gemeinsamen Umsatzermittlung unter dem Dach der Uni Carriers Corporation auf Platz 6 der Weltrangliste vorrücken. Nissan Forklift belegte jüngst Platz 9, TCM Platz 15. (mw)